Screencast - Bildschirminhalt als Video aufnehmen

Test: Telestream Screen Flow 4.0

20.11.2012 | 10:58 Uhr | Rainer Wolff

Den Mac-Bildschirminhalt kann Screen Flow als Video aufnehmen. So lassen sich beispielsweise Video-Anleitungen (Tutorials) erstellen.

Die verschachtelten Clips verbessern die Übersicht in der
Zeitleiste und werden über einen separaten Reiter in der Zeitleiste
in ihre einzelnen medialen Inhalte aufgelöst.
Vergrößern Die verschachtelten Clips verbessern die Übersicht in der Zeitleiste und werden über einen separaten Reiter in der Zeitleiste in ihre einzelnen medialen Inhalte aufgelöst.

Die vierte Version des Screencast-Programms Screen Flow hat der Hersteller Telestream um einige neue und beeindruckende Funktionen erweitert. Auch die Pflichtaufgaben wurden nicht vernachlässigt. Screen Flow bietet nun eine 64-Bit-Unterstützung ab Mac-OS X 10.7 oder höher sowie eine vollständige Unterstützung der Retina -Bildschirmauflösungen sowie von Colorsync . Unter Mountain Lion ( Mac-OS X 10.8 ) wurde zudem die Leistung von Bildschirmaufnahmen verbessert. Zu den praktischen Neuerungen zählt der Timer, mit dem man die maximale Aufnahmedauer von Beginn an begrenzt. Wenn die eingestellte Zeit abgelaufen ist, beendet das Programm die Aufnahme und öffnet automatisch den Arbeitsbildschirm. Hier fällt die überarbeitete Medien-Bibliothek auf, die jetzt eine Suchfunktionalität, eine Listendarstellung, eine Auswahl von Clips mit Hilfe des Lassos sowie diverse Sortier- und Gruppierungsfunktionen besitzt. Extern erstellte und zwischenzeitlich veränderte Clips werden einfach in der Medien-Bibliothek, der Zeitleiste und auf dem Arbeitsbildschirm aktualisiert.

Praktische Unterstützung leistet der Timer, mit dem man
die maximale Aufnahmedauer von Beginn an limitieren kann.
Vergrößern Praktische Unterstützung leistet der Timer, mit dem man die maximale Aufnahmedauer von Beginn an limitieren kann.

Übersichtliche Zeitleiste

Insbesondere bei umfangreichen Projekten mit komplexen Sequenzen wird die Zeitleiste schnell unübersichtlich. Inhaltlich zusammengehörende Clips kann man nun zu einem einzigen Clip zusammenfassen, der sich auch mit Videofiltern oder anderen Effekten bearbeiten lässt. Der Inhalt des verschachtelten Clips wird dann in einer separaten Zeitleiste aufgelöst und dargestellt. Einen großen Entwicklungssprung hat Screen Flow außerdem im Bereich und bei der Anzahl der Audio- und Videofilter gemacht, die zum Beispiel um Multiband Compressor, Peak Limiter oder Audio Delay erweitert wurden. Dazugekommen sind auch diverse Farb- und Verzerrungseffekte, Farbkorrekturen oder Weichzeichner. Mit dem neuen Transparenz-Filter wähnt man sich nun im Bereich der professionellen Fernsehproduktion, da man einen einfarbigen Hintergrund durch ein neues Video oder Foto ersetzen kann. Ebenfalls neu: Screen Flow ermöglicht das Hinzufügen von mehrsprachigen Untertiteln in Videos, die ADA-kompatibel sind und sich als separate SRT-Datei exportieren lassen. Ferner exportiert das Programm schnellere und qualitativ hochwertigere MPEG-4-Dateien unter Anwendung des x264-Codecs.

Zu den neuen Videofiltern gehört auch der
Transparenz-Filter (Chroma Key), mit dem man einen einfarbigen
Hintergrund durch ein Video oder Foto ersetzt.
Vergrößern Zu den neuen Videofiltern gehört auch der Transparenz-Filter (Chroma Key), mit dem man einen einfarbigen Hintergrund durch ein Video oder Foto ersetzt.

Empfehlung Screen Flow

Screen Flow 4 ist ein empfehlenswertes Werkzeug für das professionelle Erstellen von Video-Tutorials. Die vierte Version bietet hervorragende neue Funktionen. Ein altes Manko hat der Hersteller aber weiterhin nicht ausgeräumt, was eine sehr gute Bewertung verhindert: Das Programm verfügt zwar über eine lokalisierte Benutzeroberfläche, bietet jedoch Internetauftritt, Video-Tutorials und Benutzerhandbuch ausschließlich auf Englisch an. So bleiben Verständnisprobleme, beispielsweise, wenn die im Handbuch beschriebene Chroma-Key-Funktion in der lokalisierten Version als Transparenz-Filter bezeichnet wird.

Screen Flow 4.0

Professionelles Screencast-Programm mit überzeugender Funktionalität

Telestream

Preis: US-$ 99

Note: 2,1 gut

Leistung (40%)  1,5

Bedienfreundlichkeit (30%)  2,0

Dokumentation (20%)  4,0

Lokalisierung (10%)  1,2

Vorzüge: Lokalisierte Programmversion, zeitlich limitierte Aufnahmefunktion, überarbeitete Medien-Bibliothek, verschachtelte Clips, neue Video- und Audiofilter, Ergänzung von Bilduntertiteln, H264-Export

Nachteile: Kein lokalisiertes Benutzerhandbuch, kein lokalisierter Internet-Auftritt, nur englischsprachige Video-Tutorials

Alternative: Diverse Screencast-Software

Ab Mac-OS X 10.6.6, Mac mit Intel-Prozessor

www.telestream.net/screenflow

1634597