925469

Sophos Antivirus

16.08.2004 | 16:34 Uhr |

Eine Virenschwemme, die speziell auf Mac OS X zielt, ist derzeit nicht bekannt. Dennoch kann die PC-Virenplage momentan auch für Mac-Rechner unangenehm werden.

von Christopher Jakob

Besonders, wenn ein Macintosh Viren, Würmer oder Trojaner in einem gemischten Netz oder an externe PC weiterreicht. Anti-Virus 3.84 von Sophos ist für kleinere Unternehmen mit Netzen ab fünf Computerplätzen gedacht. Dabei ist es egal, ob sich alle Computer aus Macs zusammensetzen oder ob in dem Verbund auch PC- und Linux-Rechner stehen. Sophos bietet mit dem Lizenzpaket freie Wahl bei den Plattformversionen.

Gegenüber der Vorversion 3.7 hat sich einiges getan. Die für ein Sicherheits-Tool in einem Netz notwendige Admin-Passwortabfrage ist nun implementiert, die auch bei Änderungen in den Systemeinstellungen sinnvollerweise greift. Eine automatische Update-Funktion in reinen Mac-Umgebungen oder mit dem Enterprise Manager auf einer Windows-Maschine entlastet von der täglichen, manuellen Suche nach den neusten Virusdefinitionen. Neben der manuellen Überprüfung ist auch eine On-Access-, also eine automatische Hintergrundüberprüfung, vorhanden.

Ein Benutzerordner mit 14,3 GB an Daten scannt Anti-Virus 3.84 mit einem G4/1.25 unter Mac OS X 10.3 in 39 Minuten, wobei man ruhig eine Kaffeepause einlegen kann, da das System dadurch sehr in Anspruch genommen wird und Arbeiten kaum möglich ist. Die On-Access-Überprüfung bemerkt man dagegen kaum. Während Anti-Virus den ungefährlichen Fake-Trojaner Virus.MP3 zuverlässig erkennt, hapert es teilweise beim Auffinden von Schädlingen in gepackten Dateien. Hier sollte man bei den Archiven .tbz (BZIP), .tgz (GZIP) und .tar.Z (Z) Vorsicht walten lassen. Im Test greift Anti-Virus beim Kopiervorgang auf den Rechner nicht ein und auch beim anschließenden Entpacken mit Stuffit bleibt die Warnmeldung aus. Bei den Formaten .zip und .sit meldet sich der Virenschutz, unterbricht den Kopiervorgang und reinigt die bis dahin kopierten Dateireste, sodass der Rechner sauber bleibt. Passwortgeschützte und verschlüsselte Viren erkennt Anti-Virus - wie auch die anderen Antivirenprogramme - nicht, meldet aber zumindest eine defekte Datei. Das Dateiformat der Mailbox von Outlook Express versteht Anti-Virus; Schädlinge in mbox-Formaten nur beim Schreibvorgang der entsprechenden Datei.

Fazit

Anti-Virus empfiehlt sich in der aktuellen Version für kleinere Netzwerke - besonders wenn mehrere Plattformen integriert sind. Bei gepackten Dateien im Format .tgz, ,tar.Z und .tbz sowie verschlüsselten Dokumenten sollte man jedoch Vorsicht walten lassen.

Wertung: vier Mäuse / 2,6 / befriedigend
Vorzüge: unterstützt viele Plattformen, durchgängiger Support, automatische Update-Funktion, arbeitet mit dem Terminal zusammen
Nachteile: Schwierigkeiten bei der Virenerkennung in komprimierten Dateien, kompliziertes Lizenzmodell, etwas langsamer manueller Scanmodus
Alternative: Norton Antivirus (Einzelplatz)
Preis: (D) € 120 (fünf Lizenzen für ein Jahr), mehrere Lizenzen nach Anfrage , CHF 185


Systemanforderungen: Power Mac ab Mac OS X 10.2
Hersteller: Sophos
Tel.(D): 0 61 36/91 19 66 ((Support))
Web: www.sophos.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
925469