1037954

Test Fritzbox Fon WLAN 7390: Alleskönner fürs heimische Netz

26.07.2010 | 15:17 Uhr |

In einem modernen Haushalt sammeln sich viele Kommunikationsgeräte. Alle kosten Strom und alle werden unterschiedlich bedient und eingerichtet. Die Fritzbox Fon WLAN 7390 ist ein Universalgerät, das alle Funktionen vereint.

Alleine dass der Fritzbox Fon WLAN 7390 alle Kommunikationsaufgaben in einem Gerät vereint, spart schon Strom. Ausgeklügelte Stromsparmaßnahmen kommen noch hinzu. Die Funktionen sind auf der Höhe der Zeit: Der Router mit WLAN -Schnittstelle unterstützt den gleichzeitigen Betrieb im 5 GHz und 2,4 GHz Netz - das ist praktisch beim Betrieb mit langsamen Geräten, die sonst die schnellen mit 300 MBit/s ausbremsen würden. Die Telefonanlage ist für zwei analoge Telefone, ein ISDN - und sechs DECT-Telefone ausgelegt. Das Faxgerät kann erst einmal nur empfangen, für das Senden ist eine Zusatzsoftware wie fritz.mac Suite nötig.

Die Einrichtung geht über die Web-Oberfläche leicht von der Hand, ein paar Netzwerkbegriffe sollte man jedoch schon kennen. Neben einer vereinfachten Nutzerführung zur Einrichtung gibt es für Profis einen Expertenmodus. Die Funktionsbereiche sind logisch getrennt und das Einrichten von Telefonen und der bis zu fünf Anrufbeantworter ist kinderleicht. Für die eingehenden Faxe und die Anrufbeantworter ist ein 512MB kleiner Speicher eingebaut. Dieser ist auch für den Medien- und Fileserver. Hierfür bietet es sich jedoch an, auf eine Festplatte an einem der beiden USB2.0-Anschlüsse auszuweichen. Wer nicht die zusätzliche fritz.mac Suite kaufen möchte, kann auf die Faxe per SMB zugreifen oder sich diese, wie auch die Anrufe auf dem Anrufbeantworter, per Mail schicken lassen.

Im Betrieb als WLAN-Router hat die Fritzbox keine Probleme mit unseren Testgeräten: Mac Mini , Macbook Pro, iMac , iPad , iPod Touch sowie einem iPhone 3G . Die Empfangsleistung mit einem Macbook Pro ist selbst über zwei Altbau-Etagen bei maximal 78 MBit/s, bei einem Stockwerk 130 MBit/s und in Sichtweite bei 300 MBit/s. In der Praxis kommt man bei zwei Stockwerken etwa auf eine Datenrate von 2 MB/s, was für das Surfen noch ausreichend ist und für bessere Datenraten von 8 MB/s darf man maximal ein Stockwerk entfernt sein.

Der Zugriff auf den Netzspeicher (NAS) erfolgt über FTP oder die SMB-Freigabe mit nur 1,4 MB/s auf den internen Speicher. Der Musikserver kann nur aus MP3s die ID3-Metadaten für Alben und Interpret auslesen.

Empfehlung

Die Ausstattung des AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 ist einfach nur top. Man bekommt einen guten Router mit gutem WLAN-Accesspoint und zusätzlich gibt es noch einen sehr praktischen Anrufbeantworter, eine universelle Telefonanlage und ein Fax. Musikserver und NAS sollte man nur als Beigabe sehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037954