1046818

Desktop Raid - Daten so sicher wie im Safe

07.03.2011 | 10:00 Uhr |

Ein Raid-System ist ein Verbund von mehreren Festplatten. Es soll mehr Ausfallsicherheit bieten und vor Datenverlust schützen. Dass dies kein teurer Luxus ist und die Geräte nicht hässlich sein müssen, zeigt unser Vergleichstest.

Für den Test suchen wir uns Vertreter mit zwei Einzellaufwerken und dem schnellen Firewire 800-Anschluss aus. Das hat zwei Vorteile: Zum einen sind sie leiser als Gehäuse mit vier oder mehr Festplatten, und zum anderen sind diese Laufwerke preisgünstiger als die großen Mehrplattensysteme. Somit sind sie eine sinnvolle Investition für sicherheitsbewusste Nutzer wie Fotografen oder Videocutter für ihren Arbeitsplatz am Schreibtisch.

Die Minimalanforderung mit Raid 0 und Raid 1 (siehe Kasten "So funktionieren Raid -Systeme") erfüllen alle Geräte im Test. Das Onnto Datatale Air bietet zusätzlich noch die Aneinanderreihung der Laufwerke (JBOD/Span) und einen Modus für Einzellaufwerke.

Bei der Ausstattung sind alle wichtigen Schnittstellen vorhanden. Für Mac-Benutzer wichtig: Firewire 800. Daneben bekommt man auch USB 2.0 und die bei Macs nur mit Zusatzkarten verwendbare eSATA-Schnittstelle.

Eine Besonderheit findet sich bei dem Hard Disk Max Quadra. Das Gerät führt einen USB-2.0-Port nach vorne heraus. Auf diese Weise kann man ein weiteres USB-Gerät anschließen. Wenn neben dem USB-2.0-Anschluss auch der Firewire-800-Port verbunden ist, erscheint der Max Quadra nur über Firewire. Der USB-Port wird lediglich durchgeführt.

Beim Taurus-S mini sind die Festplatten wie bei professionellen Systemen auf Schlitten untergebracht.
Vergrößern Beim Taurus-S mini sind die Festplatten wie bei professionellen Systemen auf Schlitten untergebracht.

Unsere Testteilnehmer lassen sich in zwei Kategorien aufteilen: zum einen die Klassiker mit großen 3,5-Zoll-Festplatten und die schicken Newcomer mit kleinen 2,5-Zoll-Notebookfestplatten. Die kleinen Gehäuse machen richtig was her, da sie nicht nur kompakt, sondern auch echte Hingucker sind. Bis auf das Gerät von La Cie mit seinem schwarzen Hochglanz-Kunststoff ist die Farbe Silber vorherrschend. Mit Ausnahme des La Cie und Onnto beherrscht der Werkstoff Aluminium die Gehäuse.

Ein alter Bekannter für Mac-Benutzer ist das Gehäuse von Inxtron, vormals Macpower. Dieses und das optisch ähnliche, aber geschrumpfte Dinic zeigen ein großes Statusdisplay mit Tasten an der Vorderseite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046818