1962508

Test: Fotos bearbeiten mit Analog Pro 1.11

01.07.2014 | 09:34 Uhr |

Aufwendige Effektsoftware, die Fotos einen Retro-Looks wie bei Aufnahmen mit einer sehr alten Kamera verleiht.

Analog Projects ist auf eine besondere Art der Foto-Effekte spezialisiert: Man kann damit Fotos das Aussehen geben, als hätte man sie mit einer alten Pocket Camera oder Camera Obscura aufgenommen. Einsetzbar ist das Tool als Standalone-Programm und als Plug-in für Photoshop und Photoshop Elements . Gut eignen sich diese Vintage-Effekte für die Hervorhebung von Motiven oder um beispielsweise Architekturaufnahmen eine historische Atmosphäre zu verleihen. Vorgegebene Stile sind über eine Vorlagen-Palette auswählbar, neben Pocket Camera und Camera Obscura sind diese in die Kategorien Rollfilm, Polarisation, Nassplatte und Freestyle einsortiert. Insgesamt 53 Presets helfen bei der schnellen Anwendung dieser Effekte.

Profis können diese vorgegebenen Voreinstellungen, die aus einer Kette von bis zu 35 Bildbearbeitungs- und Filtereffekten bestehen, neu kombinieren und selbst konfigurieren. Man kann beispielsweise Vignettierungsformen ändern, mehr oder weniger Körnung und Staub wählen und über ein einfaches Maskierungswerkzeug gezielt auf einzelne Bildbereiche anwenden. Eine Stapelverarbeitung ist ebenfalls integriert, vor der Anwendung der Effekte kann man das Foto mit Bildbearbeitungsfunktionen wie Weißabgleich, Entrauschen usw. optimieren. Für die sinnvolle Anwendung dieser Filter, zu denen unter anderem Motivtonung, simulierte Doppelbelichtung, Perspektivkorrektur und eine Graustufenumwandlung gehören, ist aber einige Einarbeitung erforderlich. Umständlich wird es, wenn man nur einzelne Funktionen nutzen will: Das funktioniert offenbar nur, wenn man ein Preset mit diesem Effekt auswählt und alle anderen Effekte abwählt. Irritierend: Ändert man eine Einstellung in einer Effekt-Kette manuell, werden auch alle anderen Effekte neu berechnet und für jede Berechnung ein Dialogfenster angezeigt. Die Ergebnisse gefallen, allerdings sollte man beachten, dass das Einsatzgebiet der Software doch recht eingeschränkt ist.

Empfehlung  Analog Premium

Mit der Software sind eindrucksvolle Analog-Effekte möglich, anspruchsvolleren Anwendern stehen viele Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. Bei der sinnvollen Anwendung dieses Expertenmodus wird die Bedienung aber schnell recht komplex. Für Einsteiger hätten wir uns außerdem mehr Kamera-Presets gewünscht.

Analog Premium

Preis: 69 Euro

Note: 2,1 gut

Leistung (50%)   1,9

Ausstattung (30%)   2,5

Bedienung (10%)    2,8

Dokumentation (10%)    1,0

Vorzüge: Hochwertige Effekte, gute Presets

Nachteile: Komplexe Bedienoberfläche, wenig Kamera-Presets

Alternativen: Dxo Filmpack, Analog Efex Pro

Ab OS X 10.7

Franzis

www.franzis.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
1962508