1990715

Test: Fotos verschönern mit Pixlr 1.0.1

05.09.2014 | 10:06 Uhr |

Bildbearbeitung von Autodesk, die mit ungewöhnlichen Effekten überrascht und dessen Pro-Version gegen eine Monatsgebühr zu haben ist.

Auf den ersten Blick wirkt das bisher nur als Web- und iOS-App verfügbare Pixlr wie eine herkömmliche Bildbearbeitung. Öffnet man ein Foto, findet man auf der linken Seite unter den Paletteneinträgen „Refine“ und „Fast“ eine Liste vertrauter Korrekturfunktionen, kann beispielsweise rote Augen korrigieren sowie Parameter wie Schärfe, Farbe und Kontrast korrigieren. Foto-Korrektur ist aber offensichtlich nicht mehr die Hauptaufgabe des Tools, sondern die Verzierung mit knalligen Effekten. So hat das Tools eine

umfangreiche Sammlung an etwa 600 Effekten, Overlays und so genannten Stickers zu bieten. Über Letztere ergänzt man recht hochwertige Vektorgrafiken aus den verschiedensten Bereichen - angefangen von Totenköpfen, Ornamenten und Manga-Symbolen bis zu den unterschiedlichsten Symbolen. Viele der Sticker muss das Tool erst auch dem Web nachladen, das gilt auch für Layer-Effekte, Rahmen und Textfunktionen. Über Stylize verziert das Programm beispielsweise ein komplettes Bild mit einem Verfremdungseffekt wie „Silk“ oder „Halftone“. Die Transparenz bzw. Stärke des Filters ist bei diesen Effekten per Regler einstellbar. Noch aufwendiger Effekte ergänzt Pixlr über die Effektpalette „Overlay“. Ein Foto kann hier mit einem Layer-Effekt wir Flammen, Blitzen oder einem chemischen Effekt aufgepeppt werden. Nach einer Anmeldung beim Hersteller erhält man weitere Effekte freigeschaltet. Mangels Ebenenverwaltung verliert man aber bei mehreren Effekten schnell die Übersicht, für professionelle Anwender ist die Software aber auch nicht gedacht - eher für Facebook- und Twitter-Posts. Erst gegen Zahlung einer Monatsgebühr von 1,79 Euro erhält man als Pro-Anwender noch mehr Optionen. Dazu gehören eine Maskierungsfunktion, mehr Effekt-Optionen und ein Verlaufswerkzeug.

Empfehlung  Pixlr

Das zuerst als Webanwendung und auf der iOS-Plattform erschienene Tool lädt zum spielerischen Umgang mit Effekten ein, sowohl die Sticker als auch die Effekte machen einen hochwertigen Eindruck. Für Grafiker oder Foto-Amateure ist die Software aber weniger geeignet, eher für Heimanwender. Weniger gut gefällt uns das Mietmodell für die Pro-Version. Aber bereits die kostenlose Version hat eine beeindruckende Effektsammlung zu bieten.

Pixlr

Preis: Kostenlos

Note: 1,8 gut

Leistung (50%)   1,8

Ausstattung (30%)   1,8

Bedienung (10%)    2,0

Dokumentation (10%)    2,0

Vorzüge: Viele Effekte, einfache Bedienung

Nachteile: Wenig Einstellungsmöglichkeiten, keine Ebenen, Pro-Version nur als Mietsoftware

Alternativen: Fotor, Photo Filter, Image Tricks

Ab OS X 10.9

Autodesk

0 Kommentare zu diesem Artikel
1990715