1030395

iPhone: GTA Chinatown Wars im Test

26.01.2010 | 16:55 Uhr |

Es ist eines der Spiele, die Spiele-Fans am sehnlichsten erwartet haben: GTA Chinatown Wars bringt den mobilen Ableger des Erfolgsspieles GTA auf das iPhone. Wir haben uns in die Welt der Triaden gestürzt.

iPhone GTA Chinatown Wars06
Vergrößern iPhone GTA Chinatown Wars06

Das Videospiel "GTA IV" hat im Frühling 2008 alle damaligen Verkaufsrekorde gebrochen und setzt laut Hersteller 500 Millionen Dollar in der ersten Verkaufswoche um. Das Gangsterepos gewinnt zudem zahlreiche Preise. Gleichzeitig steht das Spiel in der Kritik. Der Ü18-Titel verharmlose Gewalt, so besorgte Eltern und entsetzte Politiker.

Jetzt ist der mobile Ableger von GTA IV auch auf dem iPhone angekommen. Um es vorweg zu nehmen: "GTA Chinatown Wars" ist ein großartiges iPhone-Spiel. Chinatown Wars ist keine abgespeckte Version, sondern Hersteller Rockstar hat für die Mobilplattformen eine eigene Variation des Spielprinzips geschaffen, die bereits auf dem Nintendo DS und Sony PSP erschien. Statt des geflohenen kroatischen Kriegsveteranen Nico Bellic aus GTA IV spielt man jetzt den Gangstersohn Huang Lee aus Hong-Kong. Eines ist beiden gemeinsam: Beide kommen gerade frisch in New York an, haben keinen guten Start in das neue Leben und bei beiden führt die einzige Anlaufstelle über Verwandte direkt wieder in die Unterwelt.

Die Story

Huang Lee kommt nach Liberty City (so heißt New York City im Spiel), weil sein Vater gestorben ist. Er will den Tod seines Vaters rächen. So landet er nach den ersten Schwierigkeiten bei seinem Onkel, einem Drogendealer auf dem absteigenden Ast. Ihm soll er helfen, sich Respekt zurück zu verschaffen – ausweglos. Im Laufe des Spielverlaufs lernt Huang Lee immer wieder neue Auftraggeber kennen, die die Story voran führen und dazu gibt es etliche kleiner Nebenmissionen.

In Liberty City ist immer etwas los.
Vergrößern In Liberty City ist immer etwas los.

Die gesamte Aufmachung des Spiels ist komplett neu und kein geschrumpftes GTA IV. Die realitätsnahe Grafik ist einem neuen Comicstil gewichen, der Soundtrack passt mit asiatisch angehauchtem Hiphop perfekt zu der halbintegrierten Unterwelt in Chinatown. Die Zwischenszenen zwischen den Missionen sind als Comicbilder mit Untertiteln gehalten und erzählen dem Spieler nach und nach die Story. Im Spiel selbst erinnert die Grafik mehr an GTA 2 von 1999 als an GTA IV. Dies ist jedoch Absicht, das comichafte Aussehen der Figuren abstrahiert das Spielgeschehen weiter und spart knappe Rechenleistung. Die Grafik der Stadt, der Fahrzeuge und der schiere Umfang der Spielwelt ist besonders für ein Mobil-Spiel enorm gut gelungen. Viele Objekte sind nicht statisch, wer in ein Bushäuschen rast, Hydranten überfährt, Mülltonnen oder Briefkästen rammt, der wird diese zerstören, vor sich herschieben oder andere Reaktionen hervorrufen.

Das Spielprinzip ist seit mehr als zehn Jahren unverändert: Der Spieler muss sich als Krimineller durchschlagen, Im Mittelpunkt stehen dabei immer wieder motorisierte Fahrzeuge, was namensstiftend für die Spieleserie ist: GTA steht für "Grand Theft Auto" - "Schwerer Autodiebstahl". So haben die Missionen immer wieder etwas mit Autos zu tun. Man muss welche für den Auftraggeber stehlen, manipulieren, verwanzen – oder man braucht schlicht eines zur Fortbewegung.

Es gibt immer etwas zu tun

GTA Chinatown Wars ist eine umwerfend vielseitige Spielewelt. Man kann hier stundenlang umherfahren oder -laufen und immer wieder etwas Neues entdecken. Zahlreiche Minispiele erhöhen dem Umfang von GTA Chinatown Wars beträchtlich. Wir finden eine Go-Kartbahn, setzen uns in ein Kart – schon fängt ein Spiel an, bei dem wir ein paar Runden auf Zeit fahren müssen.

Anderes Beispiel: Wir finden einen auffallend bunten Lieferwagen und steigen ein – schon sind wir Fastfood-Lieferant und müssen möglichst schnell Nudelgerichte an wartende Kunden ausfahren. Gleiches gilt, wenn man ein Taxi fährt oder einen Polizeiwagen stiehlt. So kann man sich ein paar Extra-Dollar verdienen oder den Spielfortschritt vorantreiben. Für den Spieler sind diese unerwarteten Herausforderungen ungemein motivierend.

Eine Anspielung auf Rechner mit Obst-Logo.
Vergrößern Eine Anspielung auf Rechner mit Obst-Logo.

GTA Chinatown Wars ist zwar im Grund eine Umsetzung der Nintendo-Version, wirkt aber wie für das iPhone gemacht: Immer wieder kommen kleine Minispiele, die den Touchscreen prima nutzen, auch das Spiel selbst ist prima für unterwegs. So kann man problemlos zwischendurch eine Mission abschließen oder einfach die Gegend erkunden und dann wieder eine Spielpause einlegen. Der Umfang ist enorm, es gibt zwar eine lineare Hauptstory, dennoch gibt es abseits dieser Story so viel zu tun und zu entdecken, dass es für Dutzende Stunden reicht.

Distanz zur Gewalt

Chinatown Wars hat viele Parallelen zu GTA 4. Beide Spiele zeigen und thematisieren Gewalt immer wieder, beide haben aber auch eine große ironische Distanz zur Gewalt. Die Groß- und Kleingangster, für die der Spieler arbeiten muss, zeigen sich hier fast ausschließlich als großmäulige Trottel, die der Spieler und die Spielfigur nicht ernst nimmt. Es gibt nie einen Zweifel daran, dass der Protagonist seinen Jobs als Handlanger eigentlich verachtet. Dennoch ist GTA Chinatown Wars laut App Store zu Recht erst ab 17 freigegeben.

Fazit

GTA Chinatown Wars zeigt sich im Test als ein tolles iPhone-Spiel . Der Umfang, die Abwechslung und der Ideenreichtum qualifizieren Chinatown Wars zum derzeit wohl besten Spiel im App Store. Es ist ein vollwertiges Mobil-Konsolenspiel für wenige Euro. Allerdings muss der Spieler auch Spaß an komplexen, langwierigen Spielen haben. Zwar kann man Chinatown Wars auch häppchenweise genießen, Zeit nehmen muss man sich trotzdem.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030395