1047272

Erste Hilfe für den Mac: Daten retten, Festplatten reparieren

23.03.2011 | 09:35 Uhr |

Defekte Hardware oder eine Unachtsamkeit des Anwenders kann wichtige Daten vernichten. Dann ist neben einem aktuellen Backup das eine oder andere Werkzeug nützlich, das den Verlust in Grenzen hält. Wir haben Rettungstools für den Mac miteinander verglichen.

Data Rescue
Vergrößern Data Rescue

Erstellt man regelmäßig Backups wichtiger Daten beziehungsweise der gesamten Festplatte, hat man die beste Vorsorge gegen einen Datenverlust schon getroffen. Doch es schadet keinesfalls, der Gesundheit der Hardware und der Daten hin und wieder einen Blick zu gönnen um beispielsweise einen sich ankündigenden Defekt der Festplatte auf die Spur zu kommen. Und sind - aus welchen Gründen auch immer - Daten abhanden gekommen, gibt es auch für diesen Ernstfall Hilfsprogramme, um die Dateien wieder zurückzuholen, wenn auch ohne jede Garantiezusage.

Hardware überwachen

Auf dem mit jedem Mac mitgelieferten Installationsmedium (DVD beziehungsweise USB-Stick) befindet sich das Programm Apple Hardware Test, mit dem sich die Funktionstüchtigkeit der Rechnerkomponenten wie Arbeitsspeicher, Video-RAM und der Zugriff auf die Festplatte testen lassen. Zudem führt jeder Mac beim Starten einen Selbsttest durch. Ob dieser bestanden wurde, lässt sich im System Profiler unter "Diagnose" erfahren. Dort ist auch die Information zu finden, ob der Selbsttest der Festplatte (SMART) bestanden wurde, wenn man unter "Serial-ATA" die Festplatte markiert.

Um weitergehende Prüfungen vorzunehmen, muss man jedoch auf ein Hilfsprogramm zugreifen. Sowohl Techtool Pro als auch Drive Genius nehmen sich dieser Aufgabe an. Während Techtool Pro neben den Datenträgern auch Arbeitsspeicher und die Funktionstüchtigkeit der Rechnerkomponenten wie Prozessor und Schnittstellen unter die Lupe nimmt, konzentriert sich Drive Genius ganz auf die Datenträger. Eine wichtige Option in beiden Anwendungen ist die Oberflächenprüfung der Festplatte, um defekte Blöcke aufspüren, die in der Regel auf einen sich ausbreitenden Defekt der Platte hinweisen. Drive Genius kann diese Überwachung auch im laufenden Betrieb im Hintergrund durchführen. Mit beiden Anwendungen lässt sich eine Festplatte außerdem defragmentieren, sofern es sich nicht um das aktuelle Startvolume handelt. Um die interne Festplatte zu bearbeiten, muss man entweder von der startfähigen DVD der Programme oder einem externen Datenträger mit installiertem System starten.

Drive Genius bietet zudem die Möglichkeit, den Mac im Single User Modus zu starten, um die Platte zu defragmentieren , während man mit Techtool Pro eine gesonderte Startpartition (eDrive) auf dem internen Laufwerk anlegen und dann von diesem starten kann. Außerdem prüfen beide Anwendungen die Schreib- und Lesefunktionen eines Datenträgers. Darüber hinaus lässt sich mit Drive Genius der Datenbestand ausdünnen um beispielsweise doppelte Dateien zu finden oder nicht benötigten Programmcode sowie Sprachmodule aus den Anwendungen zu entfernen. Im Test können wir keine Funktionsstörungen nach einer solchen Abmagerungskur erkennen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1047272