1049026

iMac 21,5 Zoll Core i5 mit 2,5 Gigahertz (2011)

16.05.2011 | 16:55 Uhr |

Das preisgünstige Einstiegsmodell von Apples iMacs des Baujahres 2011 zeigt im Macwelt-Testcenter was es leistet. Die Ergebnisse des iMac 21,5 Zoll Core i5 überraschen.

neue iMacs Mai 2011
Vergrößern neue iMacs Mai 2011

Mit 1150 Euro ist er der günstigste neue iMac der Baureihe 2011. Die Basiskonfiguration kommt mit vier Gigabyte RAM, einer 500 Gigabyte Festplatte mit 7200 Umdrehungen pro Minute und 2,5 Gigahertz Intel Core i5 Prozessor. Als Grafikprozessor verbaut Apple einen Chip von AMD aus der aktuellen Radeon-HD-6000-Serie. Konkret ist es der Radeon HD 6750M. Es handelt sich dabei um eine Mobil-Variante, die etwas weniger Strom verbraucht und weniger Hitze produziert, als die Desktop-Versionen, grundsätzlich aber die gleichen Funktionen bieten.

Der Blitz kennzeichnet den Thunderbolt-Port. Thunderbolt ist eine neue, extrem schnelle Datenschnittstelle, entwickelt von Intel.
Vergrößern Der Blitz kennzeichnet den Thunderbolt-Port. Thunderbolt ist eine neue, extrem schnelle Datenschnittstelle, entwickelt von Intel.

Dank Intel Core i5 Prozessor arbeitet der iMac 2011 mit vier Rechenkernen (statt zwei beim Vorgänger mit Core i3). Das sollte theoretisch für eine Verdoppelung der Rechenleistung sorgen. Das klappt aber nicht ganz, denn Intel hat die Taktfrequenz etwas zurückgedreht. Im Mittel messen wir zwischen 30 und 50 Prozent Leistungszuwachs. Gegen 300 Euro Aufpreis gibt es das Modell mit 21,5 Zoll auch mit 2,7 Gigahertz

CPU-Leistung des iMac 2011

Rechenintensive Anwendungen, die Gebrauch von allen zur Verfügung stehenden CPU-Kernen machen, profitieren naturgemäß am meisten. Beim 3D-Rendern mit Cinebench erreicht der kleine iMac 3,97 Cinebench-Punkte. Der Vorgänger schafft hier nur 2,59 Punkte. Das sind immerhin 50 Prozent mehr.

Beim Kodieren von MP3-Dateien in iTunes liegt der iMac mit seinem Vorgänger exakt gleichauf. Der Grund: iTunes benutzt grundsätzlich nur zwei Rechenkerne. Die beiden andern langweilen sich. Hier bringen die neuen Chips also keine messbare Verbesserung.

Grafikleistung

Spürbar sind die Leistungszuwächse allerdings im Grafikbereich. Der 3D-Shooter Call of Duty 4 liefert im Test 65 Bilder pro Sekunde, bei einer Auflösung von 1280 mal 720 Pixel. In voller HD-Auflösung bringt die AMD Radeon HD 6570M immerhin noch 40 Bilder Pro Sekunde. Wohlgemerkt, bei voller Bildqualität mit 4fach Antialiasing und allen verfügbaren Effekten (Schatten, Reflexionen etc.). Ein guter Wert.

Den iMac als Monitor nutzen

Den so genannten Display-Target-Modus gibt es bei den iMacs schon länger. Damit kann man den iMac als externen Monitor für einen anderen Computer, beispielsweise ein Macbook Pro, verwenden. Neu ist, dass das nun auch das 21,5-Zoll-Modell unterstützt. Bislang verfügte nur der 27-Zoll-iMac über den Display-Target-Modus. Es gibt allerdings einen Haken: Der Monitorbetrieb funktioniert nur noch mit Mac-Modellen, die einen Thunderbolt-Port bieten. Ältere Macs mit Minidisplay-Port gehen leer aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1049026