1026902

Rallye Master Pro: iPhone-Drifts

27.10.2009 | 16:50 Uhr |

Mit Rallye Master Pro kommt ein aufwändiges Rennspiel auf das iPhone, bei dem Zeitwertungen, Allradantrieb und Drifts im Mittelpunkt stehen. Rallye Master Pro ist ein klassisches Rallyespiel.

Rallye_Master_Pro_iPhone10
Vergrößern Rallye_Master_Pro_iPhone10

Drifts, Sprünge und spektakuläre Überschläge: das zeichnet den professionellen Rallysport aus. Das iPhone-Spiel Rally Master Pro soll diese Dynamik auch auf Apples Spielgeräte bringen. Das Spiel bietet unterschiedliche Modi wie Zeitfahren und einen Herausforderungsmodus, das Herzstück ist aber der Karrieremodus. Hier schaltet man die Strecken für die anderen Modi frei. Die Karriere besteht aus drei Schwierigkeitsstufen mit je einem eigenen Auto und neun Etappen – insgesamt also 27 Strecken.

Man kann Rallye Master Pro aus der Heckperspektive oder mit einer Motorhaubenkamera spielen. Letztere ist deutlich näher am Geschehen und bietet mehr "mittendrin"-Gefühl. Die Steuerung ist bei einer diffizilen Sportart wie dem Rallyefahren besonders wichtig. Rallye Master Pro löst dies zufrieden stellend. Zwar ist die voreingestellte Neigungslenkung etwas träge, der Hersteller bietet jedoch ausreichend Einstellmöglichkeiten, um die Steuerung auf die eigenen Vorstellungen anzupassen, sogar an Linkshänder ist gedacht.

Rallye Master Pro

Forderndes Rennspiel mit guter Grafik und Physikschwächen

Hersteller: Fishlabs

Preis: 6 Euro

Note: 2,0 gut

Vorzüge: Schöne Grafik, Guter Umfang (Mini-Spiele, Replays), kurze Ladezeiten

Nachteile: Ruckler (iPod 2G), rein englisch, merkwürdige Straßenbeläge

Alternativen: Real Racing , Asphalt 4

Die Grafik ist gut, man rast über liebevoll gestaltete Schauplätze, die für ein Handyspiel viele Details bieten. Auch die Wettereffekte sind schön umgesetzt. Da man hier nur gegen die Uhr, beziehungsweise die Zeiten der Gegner fährt, gibt es keine Kopf-an-Kopf-Rennen auf der Strecke. Stattdessen erhält man an verschiedenen Punkten der Strecke eine Zwischenzeit, die zeigt, ob man sich auf einem guten Weg befindet oder noch zulegen muss. Kollisionen mit der Umgebung werden mit Dellen und Zustandabzug beim Auto bestraft. Zwischen jeder zweiten Etappe kann man das Auto – auf Wunsch per Minispiel – reparieren. Der Anspruch ist fordernd. Wer grobe Fahrfehler macht, kann diese Etappe schon nicht mehr gewinnen.

Keine Simulation

Leider ist das Fahrverhalten nicht ganz so ausgereift wie die Grafik oder der Umfang. Jede Piste besteht aus zwei Bereichen. Der Fahrspur und einem Randbereich. Diesen gibt es als Grasstreifen bei Asphaltpisten oder als Schmutzspur auf Schotterstrecken. Wenn man auf diesem Randbereich fährt, wird das Auto gebremst und beschädigt. Nur wenn man auf der relativ schmalen Fahrspur bleibt, kann man gute Zeiten erreichen. Dies hat zur Folge, dass sich eine Fahrt relativ digital anfühlt: Zugig auf der Fahrspur und mit halber Kraft auf dem Seitenstreifen. Bei Rallye Master Pro geht es dehalb vor allem darum, möglichst viel auf der mittleren Spur zu fahren. Kurventechnik und Drifts spielen dagegen eine viel geringere Rolle.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1026902