1030571

Synology Disk Station: Multimedia-Netzfestplatte im Test

10.02.2010 | 14:37 Uhr |

Moderne Netzfestplatten werden zu voll ausgestatteten Servern. Neben Basisfunktionen wie File- und Medienserver, bringt der DS109 von Synology auch einen Server für Überwachungskamers mit. Für Mac-Nutzer die Unterstützung für Time Machine.

Die Ersteinrichtung am Mac ist etwas beschwerlich. Das mitgelieferte Programm stürzt unter 10.6 ab, somit bleibt nur der Weg über 10.5. Bei der Ersteinrichtung wird die Festplatte vorbereitet, die Einstellungen erfolgen über den Webbrowser. Auch hier klappt nicht alles unter 10.6, zum Beispiel das Firmware-Update und das Installieren von zusätzlichen Programmen wie dem Squeezecenter ( Squeezebox Server).

Hat man diese Hürde genommen, warten keine unliebsamen Überraschungen mehr. Die Einrichtung von Benutzern, Gruppen und Freigaben läuft flott und die Benutzeroberfläche gefällt durch ihre Optik und Übersichtlichkeit. Der Zugriff wird durch die Unterstützung von Bonjour vereinfacht, die Synology Disk Station DS-109 ist auf diese Weise auch ohne die Eingabe einer IP-Adresse erreichbar. Die Einstellungen sind schön in Gruppen sortiert, neben der Benutzerverwaltung gibt es weitere für die Festplattenverwaltung, Netzdienste, Anwendungen, Sicherung und für externe angeschlossene Geräte. Als Besonderheit können Festplatten per USB sowie über eSATA angeschlossen werden.

Fileserver und mehr

Die Unterstützung für den Mac ist, wie sie sein soll, die Diskstation wird automatisch bei den Netzgeräten angezeigt und die Transferrate ist mit 19,6 und 49 Megabyte pro Sekunde (Schreiben/Lesen) sehr gut. Etwas besser ist sie auf eine extern angeschlossene eSATA-Festplatte. Hier sind 22,1/62,3MB/s (Schreiben/Lesen) möglich. Ebenso problemlos funktioniert in einem Test über zwei Wochen die Time-Machine-Funktion. Sichern und Wiederherstellen verläuft im Test ohne Probleme. Auf die Daten hat man aber nicht nur Zugriff über das interne Netz, sondern auch von extern. Hierzu muss der Router konfiguriert und ein DDNS-Service eingerichtet werden. Das Prozedere ist jedoch für Laien nicht ausreichend dokumentiert. Weitere Server sind für Fotos und Musik, diese sind beispielsweise über das iPhone erreichbar. So stellt Synology kostenlos zwei Apps im iTunes-Store zur Verfügung. Eines zum Hören von Musik und eine zum Erzeugen von Photoalben, die dann über einen Web-Browser erreichbar sind. Letzteres ist nur nicht dokumentiert, hier ist experimentieren angesagt.

Empfehlung

Die Synology Disk Station DS-109 überzeugt mit toller Ausstattung und Performance. Wenn die Ersteinrichtung geschafft ist, auch mit guter Bedienung. Für den Macuser sind vom File-, Musik-, bis zum Time Machine-Server, viele praktische Funktionen enthalten. Auf diese Weise wird der DS109 zu einer Alternative zur Apples Time Capsule für Heimanwender. Ebenso ein idealer Spielpartner ist der DS109 für Streaming-Mediaplayer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030571