1040107

Der neue iPod Shuffle im Test

27.09.2010 | 11:25 Uhr |

In seiner vierten Auflage bekommt der iPod Shuffle die vor anderthalb Jahren abgeschafften Bedienelemente zurück. Die Kapazität des iPod Shuffle ist auf 2 GB beschränkt.

((Eventuell Aufmacher, ansonsten raus))
Vergrößern ((Eventuell Aufmacher, ansonsten raus))
© Apple

iPod Shuffle: Zurück zum Klick

Wieder mkit Steuertasten am Player ausgestattet ist der iPod Shuffle. Es gibt ihn in fünf Farbvarianten.
Vergrößern Wieder mkit Steuertasten am Player ausgestattet ist der iPod Shuffle. Es gibt ihn in fünf Farbvarianten.
© Apple

So ganz Anfreunden mit dem iPod Shuffle der dritten Generation konnten sich die Apple-Kunden nicht, da sie dann doch die Bedientasten direkt am Player vermisst haben. Das längliche Vorgängermodell steuerte man mit einer Kabelfernbedienung, die sich am Ohrhörerkabel befindet. Der neue iPod Shuffle bekommt stattdessen die Bedienelemente direkt am Player zurück. Er muss daher auf einen Ohrhörer mit Kabelfernbedienung verzichten. Vielmehr bedient man den iPod Shuffle nun über die Fünfwege-Steuerung, die schon sein Vor-Vorgänger hatte. Den Player kann man mit einem Clip an der Kleidung befestigen, er sitzt auch bei schnellen Bewegungen gut. Sein Aluminium-Gehäuse ist ordentlich verarbeitet und wirkt wie aus einem Guss.

Der iPod Shuffle bietet einen eigenen Schalter für die Voice-Over-Funktion, mit der man unter anderem zwischen Wiedrgabelisten wechseln kann.
Vergrößern Der iPod Shuffle bietet einen eigenen Schalter für die Voice-Over-Funktion, mit der man unter anderem zwischen Wiedrgabelisten wechseln kann.

Geblieben ist dem iPod Shuffle der Schieberegler mit drei Einstellungen: Ausschalten, kontinuierliche Wiedergabe oder zufällige Wiedergabe. Daneben findet sich ein weiterer Schalter für die Voice-Over-Funktion. Mit dieser Technik, die auch schon der Vorgänger nutzt, kann man den aktuellen Musiktitel in der jeweiligen Landessprache ansagen lassen, 25 Sprachen werden unterstützt. Beispielsweise wählt der Player für einen französischen Musiktitel statt der eingestellten deutschen Sprache eine französische Stimme zum Vorlesen. In der Praxis funktioniert dies mit den meisten Titeln recht gut. Außer Titel ansagen lässt sich über die Voice-Over-Taste auch zu verschiedenen Wiedergabelisten springen. Und nur auf diese Weise gelangt man zu synchronisierten Podcasts oder Hörbüchern, wenn zudem Musik auf dem iPod Shuffle gespeichert ist.

Übrigens bietet iTunes für den iPod Shuffle wie auch für seinen Vorgänger eigene Kategorien für Podcasts und Hörbücher an, zudem lässt sich der iPod Shuffle auch als externer Speicher verwenden. Indes gibt es nur noch eine zwei Gigabyte fassende Version, eine größere Version wäre hier durchaus sinnvoll. Wie bei allen anderen iPod-Modellen lässt sich zudem in iTunes die maximale Lautstärke begrenzen und Musik mit hoher Datenrate auf ein Platz sparendes AAC-Format mit 128 kBit/s konvertieren.

Die Ahnenreihe des iPod Shuffle: Links das aktuelle Gerät und rechts davon die beiden Vorgänger.
Vergrößern Die Ahnenreihe des iPod Shuffle: Links das aktuelle Gerät und rechts davon die beiden Vorgänger.

Kauft man sich statt des mitgelieferten Ohrhörers Apples Ohrhörer (von Apple "Earphones" genannt) mit Fernbedienung und Mikrofon, lässt sich der iPod Shuffle wie sein Vorgänger auch über die Kabelfernbedienung steuern. Die Voice-Over-Technik wird dabei voll unterstützt. Der Ohrhörer kostet 29 Euro extra.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1040107