1020460

Das iPhone 3G S in Zahlen

22.06.2009 | 15:10 Uhr |

Macwelt hat das iPhone auf Herz und Nieren getestet. Der wichtigste Aspekt dabei: Kann das neue Gerät Apples Versprechungen halten? Ist das iPhone 3G S doppelt so schnell wie das iPhone 3G?

Seit Freitag können deutsche Kunden das neue iPhone offiziell im Handel kaufen. Dass der Ansturm auf das neue Apple-Handy groß sein würde, hätte T-Mobile eigentlich wissen können. Im Internet kursierten Gerüchte, es gebe allein in Deutschland rund 10 000 Vorbestellungen – „Deutlich mehr“ hieß es hinter vorgehaltener Hand bei T-Mobile. Keine Frage, der Bann des Apple-Handys ist ungebrochen, auch wenn die Neuerungen der dritten Inkarnation auf den ersten Blick so gewaltig gar nicht scheinen. Eine bessere Kamera mit Videoaufnahme, ein schnellerer Prozessor und ein eingebauter Kompass – das sind auch schon die Verbesserungen, die dem iPhone 3G den Zusatz „S“ bescheren. „S“ steht dabei für „Speed“.

Und hier verspricht Apple einiges: Schnellere Ladezeiten und flüssigere Grafik bei gleichzeitig längerer Akkulaufzeit hört sich etwas an wie die Quadratur des Kreises. Allerdings: Im Test zeigt sich, dass Apple kaum übertrieben hat. Tatsächlich starten Programme schneller, Internet-Seiten werden früher angezeigt, Mail-Anhänge sind schneller zu sehen und so weiter. In keinem Bereich ergeben sich dramatische Steigerungen – aber im alltäglichen Gebrauch machen sich die durchwegs kürzeren Wartezeiten deutlich positiv bemerkbar.

Kein Unterschied bei UMTS

Das iPhone 3G S überträgt Daten mit dem schnellen Mobilfunkstandard HSDPA mit 7,2 MBit pro Sekunde. Das grenzt schon an WLAN-Geschwindigkeit, und T-Mobile verkündet auch stolz, man unterstütze den schnellen Standard bereits. Doch wie bei Mobilfunkanbietern üblich kommt es auf das Kleingedruckte an. Den schnellen Standard findet man in der Praxis kaum, erst mit einem weiterem Ausbau des UMTS-Netzes wird man die Möglichkeit haben, höhere Bandbreiten unterwegs zu erzielen. Immerhin, gegenüber den USA ist man hier schon weiter. Unsere Tests zeigen denn auch, dass sich praktisch zwischen den beiden 3G-iPhones kein Unterschied finden lässt. Zu uneinheitlich sind die Ladezeiten über Mobilfunk: Mal ist das eine Gerät schneller, mal das andere, je nach Qualität der Mobilfunkverbindung.

Geschwindigkeit: Surfen (WLAN)

Spiegel.de

New York Times

Macwelt

n-tv

iPhone-Handbuch

iPhone 3G S

11,8

19,2

16,5

15,7

18,5

iPhone 3G

15,4

33,8

21,4

30,5

22,4

Angaben aller Benchmarks in Sekunden

Dass das iPhone 3G S tatsächlich mehr Geschwindigkeit auch im Internet zu bieten hat, zeigt sich erst, als wir über WLAN Seiten aufrufen. Hier macht sich tatsächlich eine deutliche Steigerung bemerkbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1020460