971964

Textverarbeitungen im Vergleich

25.06.2007 | 13:36 Uhr |

Viele Menschen schreiben Texte – deshalb gibt es auch mehr als eine Art der Textverarbeitung. Wer das Angebot rund um Microsoft Word ernsthaft studiert, findet für Mac-OS X eine ganze Reihe hervorragender Produkte für den ­Umgang mit Texten. n diesem Vergleichstest beschränken wir uns auf Textsoftware mit deutscher Oberfläche.

Es gibt Programmierer mit 10-Finger-Anschlag, die 10 000 brauchbare Zeichen pro Tag schaffen, Buchautoren, die täglich 1000 Wörter festhalten und andere, die einmal im Monat einen Brief schreiben. Es gibt gute Gründe, allen Microsoft Word 2004 für Mac-OS X zu empfehlen – nicht zuletzt mit Hinweis auf die Kompatibilität mit der Windows-Variante von Word.

Deutsch muss es schon sein

Die fünfzehn Programme in diesem Vergleich zeichnet eines aus: Ihre Entwickler haben ihnen eine deutsche Oberfläche spendiert; außerdem findet sich bei allen ein deutsches Wörterbuch – und sei es nur jenes, das bei der Standardinstallation von Mac-OS X 10.4 mit auf die Festplatte kommt.

Umgekehrt heißt das aber speziell bei den Texteditoren für Programmierer und Techniker, dass einige der bekannteren Produkte in diesem Test nicht dabei sind: Zum Beispiel BB-Edit von Barebones und Textmate von Macromates.

Die Ausschlussregel trifft Neuzugänge wie Scrivener von Literature and Latte Software oder die Betaversion von Nisus Writer Pro. Vom Test ausgeschlossen haben wir Blog-Software, sprich: Editoren, die speziell dafür konzipiert sind, ein Tagebuch im Internet zu führen, da der Schwerpunkt in diesem Test auf der Textverarbeitung liegt, nicht auf der Übertragung in ein Online-System.

Wegen des enorm divergenten Leis-tungsumfangs übergehen wir Dokumentdatenbanken (Devonthink, Notebook, Notetaker, Macjournal) und Kreativsoftware (Curio, Mindmanager, Mindmap).

0 Kommentare zu diesem Artikel
971964