964396

Toast Titanium 8

12.02.2007 | 14:27 Uhr |

Toast, der Klassiker unter den Brennprogrammen für den Mac, geht in die achte Runde. Toast ist nach wie vor das Brennprogramm der Wahl, wenn es darum geht, mehr als nur mal eben schnell eine CD zu brennen. Version 8 kommt zudem im neuen Look und mit vielen neuen Funktionen.

Funktionell und schlicht: Die Optik von Toast 8 ist schlichter geworden aber auch deutlich funktioneller und übersichtlicher. Kleine Animationen verschönern die Darstellung.
Vergrößern Funktionell und schlicht: Die Optik von Toast 8 ist schlichter geworden aber auch deutlich funktioneller und übersichtlicher. Kleine Animationen verschönern die Darstellung.

Auf den ersten Blick fällt auf: Roxio hat die Oberfläche von Toast komplett überarbeitet. Die großen Icons am oberen Rand des Hauptfensters sind verschwunden und dezenteren Bildchen in einer Funktionsspalte am linken Rand gewichen. Klickt man darauf, öffnen sich – schön animiert – weitere Einstellmöglichkeiten. Insgesamt ist die Optik straffer organisiert aber auch nüchterner. Toll sind die Animationen im Hauptfenster. Je nach eingestellter Grundfunktion (Daten, Ton, Video und Kopie) fliegen die möglichen Dateiendungen sanft in das Fenster hinein. Das dient als optischer Hinweis, dass man die passenden Dateitypen hier per Drag-and-drop ablegen kann.

Innerhalb der vier Grundfunktionen gibt es weitere Neuerungen. Praktisch ist, dass der Media-Browser, mit dem man auf die Inhalte von iTunes, iPhoto und dem Video-Ordner zugreift, nun als fliegende Palette jederzeit zuschaltbar ist.

Neue Möglichkeiten bekommt man mit der Funktion „Foto Disc“. Hiermit erzeugt Toast eine Plattform übergreifende CD oder DVD mit digitalen Fotos und einer Software, die alle enthaltenen Bilder gleich als Diashow abspielt. Das funktioniert sowohl auf dem Mac als auch unter Windows. Plattform übergreifend funktioniert nun auch die Restore-Funktion bei Backups über mehrere Medien. Toast brennt nun nicht nur das Restore-Programm für den Mac mit auf den Rohling, sondern auch eine Windows-Version. Damit lassen sich Backups auch unter Windows wiederherstellen. Das macht für Programme freilich keinen Sinn, für Daten wie Fotos, Texte oder Videos mag das aber ganz nützlich sein.

Neues gibt es auch im Bereich Kopie. Die Funktion Disc Recovery versucht, beschädigte CDs oder DVDs noch so gut wie möglich zu lesen und zu rekonstruieren. Im Test klappt das nicht immer, aber zumindest in einigen Fällen liest das Programm wesentlich mehr Daten und wirft nicht sofort eine Fehlermeldung aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
964396