956800

UMTS-Handys am Mac (II)

10.10.2006 | 13:57 Uhr |

Im zweiten Teil unseres Tests von UMTS-Handys am Mac verraten wir den Testsieger, nennen alle Ergebnisse im Detail und geben eine Kaufempfehlung. Zudem gehen wir der Frage nach, wie sich mit den als Modem geeigneten Mobiltelefonen telefonieren lässt.

iSync-Enttäuschung

Ausnahmefall: Das Motorola RAZR V3x ist das einzige Handy, das von iSync direkt unterstützt wird.
Vergrößern Ausnahmefall: Das Motorola RAZR V3x ist das einzige Handy, das von iSync direkt unterstützt wird.

Es ist zwar ganz nett, per UMTS ins Netz zu gehen. Doch eigentlich möchte man die kleinen Alleskönner ja noch wesentlich effektiver einsetzen. Zum Beispiel, indem man die Daten aus Adressbuch und Kalender auf das Handy überspielt. Oder die schnell auf dem Handy erfassten Notizen auf den Mac überträgt. Doch gerade in diesem Bereich sieht es bei allen Kandidaten düster aus. Lediglich das RAZR V3x wird automatisch erkannt und als iSync-Gerät eingetragen.

Über das iSync-Plug-in von Novamedia lassen sich immerhin die Nokia-Produkte E61, E70 und N73 mit dem Mac abgleichen und auch das Sony-Ericsson K610i lässt sich mit seiner Hilfe zur Kooperation bewegen. Der Rest des Testfelds bleibt außen vor – mit Ausnahme des VPA Compact III. Dieser wird dank seines Betriebssystems von Missing Sync for Windows Mobile unterstützt, was einen reibungslosen Datenabgleich zwischen Handy und Mac ermöglicht.

Besitzer des M600i sowie der Modelle SGH-Z560V und SGH-Z400 von Samsung wie auch Nutzer des EF81 von Benq-Siemens und des U8500 von LG müssen daher auf einen Abgleich der Informationen zwischen Mac und Mobiltelefon zumindest vorerst verzichten. Für das EF81 und das M600i weist Novamedia darauf hin, dass diese aufgrund von Firmware-Inkompatibilitäten nicht zur Zusammenarbeit mit iSync zu bewegen sind. Schöne neue Welt kann man da nur sagen.

Telefonieren geht auch noch

Neben dem Einsatz als Modem sowie als Speicher für PIM-Daten lässt sich ein Handy noch für eine weitere Aufgabe verwenden, die angesichts der Phalanx von Features fast in Vergessenheit gerät: zum Telefonieren. Dies wird von Seiten des Mac sogar unterstützt: Über das Bluetooth-Icon in der Menüleiste des Adressbuchfensters lässt sich eine Verbindung zum Mobiltelefon herstellen. Ist dies geschehen, ist die Wahl einer Telefonnummer direkt aus dem Adressbuch heraus möglich. Oder besser: sollte möglich sein. Im aktuellen Test gelingt es uns bei keinem einzigen Handy, diese Funktion erfolgreich zu testen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Von vornherein scheiden die Geräte aus, bei denen während des Bluetooth-Pairings die Wählfunktion nicht erkannt wird. Dazu gehören alle Produkte von Nokia, der VPA Compact III und das Motorola RAZR V3x. Doch selbst bei den Handys, die die benötigte Funktion unterstützen, lässt sich keine erfolgreiche Anwahl eines Gesprächspartners erreichen. Die genauen Gründe dafür bleiben auch nach längerer Recherche unentdeckt – vermutlich handelt es sich aber um weitere Probleme im Bluetooth-Stack von Mac-OS X.

0 Kommentare zu diesem Artikel
956800