1809453

Urlaubsfotos per iPhone ausdrucken lassen

06.08.2013 | 15:36 Uhr |

Fotoprints sind auch heute noch schöne Urlaubsandenken. Mit dem iPhone können wir kinderleicht Bilder ausdrucken lassen - egal, ob wir sie mit dem iPhone aufgenommen haben oder mit einer anderen Kamera. Wir vergleichen verschiedene Anbieter und ihre Apps.

Es gibt wohl kaum eine Zeit im Jahr, in der so viel fotografiert wird wie im Urlaub. Und obwohl man im digitalen Fotozeitalter seine Bilder praktisch sofort online stellen oder in Sekunden um den halben Globus zu Freunden und Verwandten schicken kann, erfreut sich auch das gedruckte Bild immer noch großer Beliebtheit. Nicht nur die ältere Generation zieht ein Bild auf hochwertigem Fotopapier vor. Die digitalen Formate wie Fotogalerien, digitale Bilderrahmen oder der direkte Blick auf das iPhone stehen für die schnelle dynamische Nutzung. Die klassische Papierform kommt dagegen ohne technische Hilfsmittel beim Betrachten aus, außer vielleicht einer Lampe. Die Papierbilder vermitteln dabei das subjektive Gefühl, etwas Dauerhaftes in Händen zu halten.

Die schönsten Fotos kann man in großen Formaten drucken lassen oder zu Collagen zusammenstellen und als Erinnerungen an die Wand hängen. Hinzu kommen die üblichen Fotogeschenke wie Becher, Kalender oder T-Shirts. Die Fotodienstleister bieten eine große Auswahl an Materialien und Formaten für die Fotoausgabe an. Im Folgenden stellen wir die Apps von verschiedenen Dienstleistern vor, mit denen Sie die Bilder auch gleich unterwegs vom iPhone aus bestellen können.

Cewe Fotowelt

© 2015

Die Firma Cewe Color bietet ihre Dienste nicht nur unter eigenem Namen an, sondern steht auch hinter dem Fotoservice vieler bekannter Anbieter , von Amazon bis Saturn. Beim Start der App Cewe Fotowelt können Sie über einen Partnercode zu den Angeboten einiger dieser Firmen wechseln. Die Cewe-App unterstützt nicht nur Fotos in der Breite 9 bis 13 cm mit variabler Länge, sondern auch die Gestaltung von Postkarten, die sich als Urlaubsgruß verschicken lassen, und richtigen Fotobüchern. Letztere zu bauen ist allerdings schon etwas fummelig, obwohl die Oberfläche der App gut zu bedienen ist. Sie bietet diverse Musterlayouts, einfache Effekte und verschiedene Fonts. Manchmal fehlt die "Zurück"-Taste, sodass zum Abbruch nur das Beenden der App bleibt. Zum Glück wird das aktuelle Projekt automatisch gespeichert. Trotz kleiner Probleme macht die App ein breites Angebot direkt am iPhone zugänglich.

iPhone oder Rechner

Bei der Bestellung über das Internet ist es prinzipiell kein Unterschied, ob Sie eine App auf dem iPhone oder den Browser auf dem Rechner für die Bestellung nutzen. Der Vorteil des Rechners liegt darin, dass Sie die Bilder auf einem großen Monitor besser kontrollieren können, um zum Beispiel die Schärfe zu beurteilen oder kleine Fehler zu retuschieren. Das wird umso wichtiger, je größer das Bild gedruckt werden soll. Folgerichtig bieten viele iPhone-Apps die Bestellung von Großformaten gar nicht erst an. Auch die Gestaltung von individuellen Collagen oder Fotobüchern ist auf dem kleinen iPhone-Bildschirm deutlich mühseliger. Hier ist man darauf angewiesen, dass der Dienstleister ein vorgefertigtes Layout anbietet, in das man die Bilder vom iPhone nur noch importiert. Eine ernsthafte Kontrolle der Ergebnisse ist ohne den Rechner kaum möglich.

Fujidirekt Fotoservice

© 2015

Deutlich spartanischer gibt sich Fujidirekt Fotoservice . Die App erlaubt das Bestellen von Fotos und Postkarten über einen Account bei Fujis eigenem Fotodienst . Während es für Postkarten eine üppige Vorlagenauswahl gibt, steht bei Fotos nur das 11er-Format zur Verfügung. Auf Poster und Fotobücher zu verzichten, um die App einfach zu halten, ist nachvollziehbar. Drei oder vier Fotogrößen sind aber wohl nicht zu viel verlangt – die iPhone-5-Anpassung ebenso.

Große Formate

Einen Schnappschuss aus dem Urlaub in 10 x 15 cm drucken zu lassen ist kein Problem. Hat ein Bild mal nicht die optimale Qualität, ist das kein Beinbruch. Größere Formate oder gar Poster und Leinwanddrucke sind allerdings deutlich teurer, weshalb ein Fehldruck schon sehr viel ärgerlicher ist. Außerdem macht man große Bilder ja auch, um sie für längere Zeit aufzustellen oder aufzuhängen. Da muss einfach die Qualität stimmen.

Aldi Photo App

© 2015

Mit der Aldi Photo App haben Sie Zugriff auf einen beachtlichen Teil der Produkte, die Aldi Nord in seinem Fotodienst anbietet. Dazu gehören nicht nur Fotos vom 9er- bis zum 20er-Format, sondern auch verschiedene Postergrößen, Panoramabilder, ein einfaches Fotobuch, Leinwanddrucke, einige Geschenkartikel und Postkarten. Die App gibt sich optisch schlicht wie die Läden, punktet aber bei den Preisen. Aldi verzichtet auf diverse Produkte und Optionen, wie verschiedene Fotopapiersorten. Die App kann zwar auf Alben zugreifen, aber nicht auf Fotostreams. Außerdem fehlt die Anpassung an das iPhone-5-Display. Das komplette Aldi-Fotosortiment finden Sie im Web.

Bei großen Ausgabeformaten stößt die iPhone-Kamera an sich an ihre Grenzen. Apple gelingt zwar eine recht gute Farbabstimmung, aber die große Schwäche aller Handykameras ist die geringe Lichtempfindlichkeit und Schärfe. Die kompakte Bauweise mit winzigen Linsen und Sensoren fordert ihren Tribut. Kann die Kamera nicht genug Licht einfangen, ist die Megapixel-Zahl nur Makulatur. Unter diesen Voraussetzungen ist ein Foto mit perfekter Schärfe, wie man es für große Formate braucht, fast schon purer Zufall.

Zweite Kamera

Auf die Möglichkeit zur Großformatbestellung bei Apps zu achten hat daher nur Sinn, wenn man eine gute Systemkamera hat, von der man Bilder auf das iPhone überspielt. Oder wenn man per Fotostream hochwertige Bilder auf das iPhone übertragen hat. In diesem Fall bleibt aber immer noch das Problem, dass man die Bilder auf dem iPhone nur schlecht beurteilen kann. Die normale Foto-App des iPhone kann große Bilder noch nicht einmal in Eins-zu-eins-Auflösung anzeigen, was für eine zuverlässige Beurteilung der Schärfe eigentlich unerlässlich ist. Für eine bessere Kontrolle und einfache Optimierungen bietet sich Apples iPhoto an. Die nützliche App verdaut auf dem iPhone 5 immerhin Bildgrößen bis 36,5 Megapixel. Für den Import solcher Fotos über iTunes verwendet man den Freigabe-Ordner der App.

Poster und Co.

© 2015

Etwas außer Konkurrenz läuft die App Posterjack.com des gleichnamigen Großformatspezialisten, da man diese Bildgrößen nur in Ausnahmefällen unterwegs per iPhone bestellt. Deshalb sollte man hier eher nach dem Angebot im Web gehen. Bei Postern kommt es neben dem Preis vor allem auf die verfügbaren Formate und Materialien an. Spezialanbieter wie Posterjack.com oder Poster XXL erlauben eine sehr individuelle Wahl. Auch wer sein Werk im Stil alter Meister auf Leinwand drucken lassen möchte, stößt bei den einfachen Anbietern schnell an Grenzen. Bei den Großformatspezialisten findet man auch Ausgefallenes, wie Triptychons, diverse Rahmen oder unterschiedliche Rand­bedruckung beim Auf­ziehen auf Keilholzrahmen, aber auch Magnetfolien, Fototapeten und noch vieles mehr.

Fotodienst aussuchen

Bei der Auswahl des Dienstleisters sollte man nicht nur auf die Verfügbarkeit einer iPhone-App achten. Diese erhöht natürlich den Komfort, da sie für die Bildschirmgröße des iPhone optimiert ist. Bei vielen Diensten ist aber auch der Zugriff auf die Website Flash-frei über Mobile Safari möglich. Ob Ihr bevorzugter Dienst dazugehört, lässt sich vor Reiseantritt einfach ausprobieren. Wer öfter unterwegs vom iPhone aus bestellen will, fährt allerdings mit einer App besser. Auch wenn hier nicht alle Produkte angeboten werden.

Der wichtigste Punkt ist jedoch die gelieferte Bildqualität. Sind Sie mit Ihrem Fotodienstleister zufrieden, sollten Sie nicht nur deshalb wechseln, weil ein anderer die schönere App hat. Eine bequeme Bestellung ist nett, aber doch schnell vergessen. Letztlich kommt es auf die Bilder an, die man jahrelang vor Augen hat. Das Hauptproblem aus den Kindertagen der Digitalfotografie, dass Dienstleister, Kameras und Foto-Tools die Möglichkeit der Nachbearbeitung ungefragt dafür genutzt haben, Farbe, Kontrast und Schärfe für einen kurzen Wow-Effekt stark übertrieben anzuheben, ist glücklicherweise selten geworden. Kritik gibt es heute eher beim Beschneiden der Bilder. Damit am Rand keine hässlichen weißen Streifen entstehen, werden die Bilder erst ganz leicht vergrößert und dann auf das Wunschformat gestutzt. Einige Anbieter sind bei der Vergrößerung allerdings sehr großzügig, um mehr Reserve für den Beschnitt zu haben. Bei kritischen Motiven mit wichtigen Details im Randbereich können dadurch interessante Bildinhalte verloren gehen.

Fotos bestellen

© 2015

Die App mit dem schlichten Namen Fotos bestellen stammt von der Schweizer Traditionsfirma iFolor . Die gelungene App unterstützt iPhone 5 und Fotostream. Fotogrößen reichen vom 9- bis zum 20-cm-Format, wobei sich ganz einfach mehrere Größen eines Fotos bestellen lassen. Gedruckt wird in eigenen Anlagen auf Premiumpapier. Praktisch ist die Möglichkeit, die Rückseite der Fotos beschriften zu lassen. Einige Effektfilter runden das Angebot ab.

Spannend wird die Beschneidungsstrategie des Fotodienstes bei ungewöhnlichen Formaten. Mit den Standardseitenverhältnissen von 3 : 2 für Fotos oder 4 : 3 aus dem Computerbereich sollte es keine Probleme geben, aber was passiert zum Beispiel bei einem quadratisch freigestelltem Motiv? Ein guter Belichter wird unterschiedliche Seitenverhältnisse wie von der Rolle produzieren, also die kurze Seite vorgeben – zum Beispiel 10 cm – und dann die lange Seite am Ende des Fotos abschneiden, ganz egal, ob das nun bei 10 cm (1 : 1), 13,3 cm (4 : 3) oder 15 cm (3 : 2) kommt. Die schlechteste Lösung ist, alle Bilder ins gleiche Format zu pressen. Ein quadratisches Bild – als extremes Beispiel – wird dabei so lange vergrößert, bis man genug abschneiden kann. Beim Trimmen auf den 3 : 2-Standard würde es so ein Drittel seiner Fläche einbüßen und wäre mit großer Wahrscheinlichkeit unbrauchbar.

Preise vergleichen

Bei den Kosten gibt es viele Möglichkeiten zu sparen. Schickt man aus dem Urlaub nur schnell eine Handvoll Schnappschüsse an jemanden, so reicht meist das einfachste Fotopapier. Gehen Sie davon aus, dass die Bilder aufbewahrt und öfter betrachtet werden, sollten Sie dagegen ein paar Cent mehr für hochwertiges dickes Fotopapier ausgeben. Oft gibt es auch gestaffelte Preise, sodass es sich lohnt, Fotos zu sammeln und als einen großen Auftrag zu bestellen. Das spart zudem Versandkosten. Bei einigen Anbietern mit Filialen vor Ort, zum Beispiel Drogerieketten, lohnt es zu prüfen, ob man die Versandkosten sparen kann, in dem man die Bilder dorthin liefern lässt und selbst abholt. So lohnen sich auch kleinere Bestellungen. Andere Anbieter erlauben in einem Prepaid-Prinzip den Kauf größerer Kontingente zu rabattierten Preisen. Beim Preisvergleich sollten Sie auch beachten, dass der Dienst mit den günstigsten Standardbildern nicht unbedingt auch die besten Preise bei den selteneren Formaten haben muss.

Ist es nicht eilig, kommt man erst aus dem Urlaub zurück und nutzt für die Großbestellung die nächste Angebotsaktion. Die lässt meist nicht lange auf sich warten.

Fazit

Das riesige Angebot macht es praktisch unmöglich, einen einzelnen Dienstleister zu empfehlen. Unser Tipp ist, zu Hause in Ruhe mehrere infrage kommende Anbieter mit den gleichen Fotos zu testen und die Ergebnisse auf Optik, Papier und Beschnitt zu vergleichen. Erst im nächsten Schritt laden Sie sich dann die App des ausgewählten Dienstes.

Aldi Foto

Cewe Fotowelt

Fotos bestellen

Fujidirekt

Posterjack

Produkte

Fotos

9, 10, 13, 20 cm

9, 10, 11, 13 cm

9, 10, 11, 13, 20 cm

11 cm

Fotobücher

Ja ("Minibuch Easy")

Ja (diverse Formate)

Nein

Nein

Nein

Postkarten

Ja

Ja

Ja

Poster

Ja

Ja

Leinwand

Ja

Ja

Sonstige

Becher, T-Shirts, Puzzle

Collagen, Magnetfolie, Autosonnenblende

Preise

Foto

ab 7 Cent

ab 10 Cent

ab 9 Cent

ab 12 Cent

– (Poster ab 3,99 Euro)

Auftragsgebühr

Versand (50 Fotos)

1,99 Euro

2,95 Euro

2,95 Euro

2,99 Euro

– (Paket ab 5,98 Euro)

Wertung

Vorzüge

Günstige Preise, umfangreiches Sortiment

Große Auswahl

Gelungene App,
Fotos bis 20 cm

Viele Vorlagen
für Postkarten

Viele Formate und
diverse Materialien

Nachteile

Schlichte Oberfläche

Bucherstellung auf iPhone fummelig

App bietet nur Fotos

Nur eine Fotogröße

App unzuverlässig, besser Website nutzen!

Note

2,2

2,0

1,8

2,5

4,0

0 Kommentare zu diesem Artikel
1809453