1378919

Apple Final Cut Pro X Update 10.0.3

14.02.2012 | 12:56 Uhr |

Mit dem Update auf 10.0.3 hält Apple das Versprechen, Anfang 2012 neue Funktionen für Final Cut Pro X nachzuliefern. Wir stellen die neuen Funktionen auf die Probe.

Speziell das Multicam-Editing und der verbesserte Keyer sollen das angeschlagene Schnittprogramm auch für Profis wieder interessanter machen.Kaum ein Produkt von Apple wurde so kontrovers diskutiert wie Final Cut Pro X, und hat so viele Anwender in die Arme der Konkurrenz getrieben. Unter anderem mit dem Multicam-Editing, also dem synchronisierten Schneiden mehrerer Kameras, möchte Apple den Ruf als Profi-Software wieder ein Stück näher kommen. Wer die Aufnahmen einer Multicam-Produktion, zum Beispiel eines Konzerts oder Theaterstücks, in Final Cut Pro X importiert, kann diese entweder über den Timecode, über In-Punkte, oder (und das ist neu) über die Wellenform des Audios synchronisieren. Heraus kommt ein neuer Multiclip, den der Anwender zunächst einfach in sein Projekt kopiert oder mittels In- und Out-Bereich vorschneidet. In der Timeline verhält sich der Multiclip wie jedes andere Element auch, mit dem Unterschied, dass es sich bei dem Multiclip eigentlich um ein eigenständiges Projekt handelt, welches in einer eigenen Timeline geöffnet werden kann. Innerhalb dieser Timeline führt der User Änderungen an den Clips durch, wendet spezielle Farbkorrekturen für einzelne Kameras an, oder ändert die Sortierreihenfolge.

Ein "richtiger" Multicam-Schnitt lebt dadurch, dass der Cutter alle Kamerabilder gleichzeitig sieht. Ein neues Fenster innerhalb von Final Cut Pro X erlaubt daher die Ansicht von bis zu 16 synchronen 16 Kameras. Spielt man den Multiclip bei geöffnetem "Kamera-Viewer" ab, ändert sich das Mauswerkzeug in eine Rasierklinge, die es dem Anwender ermöglicht, wie bei einem Live-Schnitt in das entsprechende Videofenster zu klicken und dadurch sofort den Schnitt auf der betreffenden Kamera durchzuführen. Die Vorschau springt auf den aktivierten Kamerawinkel, und der Schnitt wird (auch zur späteren Nachbearbeitung) in der Timeline dargestellt.

Die neue Multicam-Technologie unterstützt bis zu 64 Kameras und verarbeitet auch unterschiedliche Videoformate innerhalb eines Multiclips. Den präzisen Nachschnitt ermöglicht der Präzisions- Editor, der gleichzeitig zwei Spuren in der Timeline darstellt.

Verbesserter Chroma Key

Weiterhin verbessert hat Apple auch den bereits in der Ursprungsversion sehr guten Keyer. Zusätzlich stehen in diesem Filter für Green- oder Blue-Screen Aufnahmen neuerdings eine umfangreiche Farb- und eine Luma-Auswahl (Helligkeit) zur Verfügung. Der Anwender ist also nicht mehr nur auf das aufgenommene Sampling angewiesen, sondern kann Farbe und Helligkeit der Stanzmaske selber bestimmen. Zusätzliche Pegel ermöglichen das Schwarz- und Weiß-Clipping sowie das Erweitern oder Einschränken der Maske. Auch lassen sich jetzt innerhalb des Keyers Keyframes setzen, um die Parameter bei sich ändernden Licht- oder Farbverhältnissen anzupassen.

Zu den weiteren Neuerungen des 10.0.3-Updates gehören eine verbesserte Handhabung der Medien, sodass beispielsweise das Verlinken von verschobenen Dateien deutlich vereinfacht wurde, die Unterstützung des XML 1.1-Standards für eine bessere Kompatibilität zu anderen Schnittsystemen, der Import von Photoshop-Dateien unter Beibehaltung der Ebenen sowie die Möglichkeit, die Vorschau auch über einen externen Referenz- Monitor betrachten zu können. Letztere Funktion befindet sich derzeit aber noch im Beta-Stadium, soll aber nach finalem Release sowohl Thunderbold-Schnittstellen als auch PCIe- Videokarten von Drittherstellern unterstützen, zum Beispiel die Blackmagic Decklink oder die AJA-Kona.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1378919