1864177

Test: Western Digital My Cloud 2 TB

18.11.2013 | 11:59 Uhr |

Die Daten sind zu Hause gespeichert, der Zugriff ist aber auch über das Internet sowohl vom Mac als auch vom iPad oder iPhone aus möglich. Mit dem My-Cloud-Netzlaufwerk ist dies ohne großen Verwaltungsaufwand möglich

Das Netzlaufwerk My Cloud von Western Digital, das wir in der Version mit zwei Terabyte testen, ist der Nachfolger des Netzlaufwerks My Book Live. Äußerlich ist die neue Generation am weißen Gehäuse und am USB-3.0-Port zu erkennen, die Form des Gehäuses ist gleich geblieben.

Zugriff leicht gemacht

Zur Einrichtung des Laufwerks installiert man ein Setup-Programm, mit dem man den ersten Benutzer anlegt und für diesen auch den Internetzugang durch Angabe einer E-Mail-Adresse aktivieren kann, die dann noch bestätigt werden muss. Das Programm installiert außerdem auf dem Schreibtisch eine Verknüpfung zur Konfigurationsseite des Laufwerks (Dashboard), die dann im Standardbrowser geöffnet wird, sowie eine Verknüpfung zu den Webseiten mit der guten und ausführlichen Hilfe. Man kann im Dashboard Freigaben und Benutzer einrichten, die Sicherungsoption für Time Machine aktivieren sowie den Zugriff über das Internet freischalten, wozu man sich bei WDMyCloud.com bei Western Digital registriert. Für iOS-Geräte wird ein Freischaltcode generiert, den man innerhalb von 48 Stunden auf dem Gerät in die kostenlose App „My Cloud“ eingeben muss, die dann für den Zugriff auf das Laufwerk zuständig ist. Das funktioniert sowohl im lokalen Netz als auch über das Internet. Für den Mac gibt es ein Programm mit demselben Namen. Es lässt sich auch im lokalen Netz verwenden, dort erscheinen die Freigaben des My Drive aber auch im Finder. In iTunes kann man auf die auf der Netzplatte gespeicherte Musik zugreifen, nicht jedoch auf die Filme. Der Internetzugriff funktioniert im Test sowohl vom Mac als auch vom iPad aus, auf dem Mac wird aber ein nicht mehr gültiges SSL-Zertifikat von Western Digital moniert. Alternativ kann man von einem Rechner aus über die Webseite von WDMyCloud.com auf das Laufwerk zu Hause zugreifen, dazu ist aber die Installation von Java erforderlich. Hat man weitere Benutzer auf dem Laufwerk eingerichtet, lässt sich der Internetzugang auch für diese aktivieren, sowohl für den Mac als auch für iOS.

Gemütliche Datenübertragung

Für den Geschwindigkeitstest verbinden wir das Laufwerk per Gigabit-Ethernet mit einem Mac Mini, für die Funktionstests der Netz- und Internetzugriffe ist es mit einer Airport-Extreme-Station verbunden. Für die Schreib- und Lesetests verwenden wir eine große Filmdatei mit 5,3 GB sowie einen Ordner mit 2,53 GB und über 2800 Objekten. Beim Schreiben des Films erreicht das Laufwerk 26,6 MB/s, beim Lesen 70,7 MB/s. Für den Ordner liegen die analogen Werte bei nur 6,1 MB/s und 20,2 MB/s. Ein zum Vergleich getestetes My Book Live mit 1 TB ist beim Schreiben und Lesen des Films etwas schneller, braucht dafür aber zum Lesen des Ordners länger. Wir testen außerdem die Übertragung vom My Book Live auf eine per USB-3.0 angeschlossene 2,5-Zoll-Festplatte. Hier sind die Werte ausgesprochen bescheiden. Beim Schreiben des Films auf die USB-Platte beträgt die Datenrate 16,9 MB/s, und beim Lesen 15,2 MB/s. Für den Ordner messen wir 2,5 MB/s beim Schreiben und 1,6 MB/s beim Lesen. Für ein Backup auf die USB-Platte muss man also entsprechend viel Zeit einplanen. Außerdem erstellen wir ein Backup mit Time Machine auf dem Laufwerk, bei der ersten Sicherung von 243 GB beträgt die Übertragungsgeschwindigkeit 16,5 MB/s.

Empfehlung

Wer seine Daten und Medien nicht einem Service-Provider anvertrauen, aber trotzdem von überall her darauf zugreifen möchte, bekommt mit dem My Cloud eine recht einfach zu konfigurierende Lösung. Weniger gefallen uns die magere USB-Geschwindigkeit und der vergleichsweise hohe Stromverbrauch im Ruhemodus.

Bewertung

Western Digital

Preis: € 140, CHF 173

Note: 2,3 gut

Leistung (50%): 2,5

Ausstattung (20%): 1,9

Handhabung (20%): 1,2

Ergonomie (10%): 4,0

+ Einfach einzurichten, Zugriff über iOS, leise Laufgeräusche

- USB-Anschluss sehr langsam, hoher Stromverbrauch im Ruhemodus, kein Netzschalter

Ab OS X 10.6, ab iOS 5; Maße (H x B x T) 170,6 x 49 x 139,3 mm, Gewicht 912 g; Stromverbrauch: Festplattenzugriff 8,2 W, Ruhemodus 5,2 W, mit USB-Festplatte 10,2 W

Alternativen: Buffalo Link Station Mini, D-Link Cloud Share Center

www.wdc.com/de/

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1864177