1558456

Test: Lacie E-SATA-Hub

28.08.2012 | 05:43 Uhr |

Möchte man an neuen Macs ein Raid-Gehäuse mit E-SATA-Schnittstelle verwenden, kann man den hier getesteten Adapter auf Thunderbolt verwenden.

Wer in hochwertige Systeme investiert hat, findet auch oft einen E-SATA-Anschluss an den Festplattengehäusen. Dies ist die schnellste Schnittstelle, die ein Festplattengehäuse bieten kann und stellt die externe Variante des internen Festplattenanschlusses dar. E-SATA-Schnittstellen gibt es sonst nur beim Mac Pro über spezielle Slot-Bleche oder -Karten und bei einigen Macbook-Pro-Baureihen, die mit einer E-SATA Expresscard 34 ausgestattet werden können. Wer von so einem System auf einen Thunderbolt-Rechner umsteigt, findet im E-SATA-Hub die Lösung. Wir haben das mit zwei Einzelfestplatten mit Lacie- und Raidsonic-Gehäuse ausprobiert und unsere langsam drehende Festplatte mit 79,5/82,6 MB/s (Lesen/Schreiben) nahezu ausgereizt. Im Raid-0-Verbund, konfiguriert mit dem Festplatten-Dienstprogramm, waren sogar 151,2/163,7 MB/s möglich. SATA-III-SSDs werden wegen der Beschränkung des Hubs auf 3 GBit/s eingebremst. Mit der SATA II Cnmemory Phantom II sind 191,1/173,4 MB/s möglich. Neben Festplatten gibt es noch andere Geräte mit E-SATA-Anschluss, zum Beispiel Speicherkartenleser. Wir messen mit dem Delock Card Reader 91689 und der derzeit schnellsten Speicherkarte, einer Lexar Professional 1000x, exzellente 100,5 MB/s beim Lesen.

Lacie eSATA Hub von vorne
Vergrößern Lacie eSATA Hub von vorne
© Lacie
Rückansicht des Lacie eSATA Hub
Vergrößern Rückansicht des Lacie eSATA Hub
© Lacie

Empfehlung

Der Lacie-E-SATA-Hub ist die ideale Anschaffung, um teure Raid-Gehäuse mit E-SATA-Anschluss an neuen Thunderbolt-Macs anzuschließen. Zwar ist die Geschwindigkeit auf 3 GBit/s beschränkt, bringt aber im Vergleich zu Firewire 800 einen deutlichen Geschwindigkeitsschub. Auch Fotografen und Videofilmer profitieren von der exzellenten Geschwindigkeit, mit der die Speicherkarten ausgelesen werden. Einen großen Pferdefuß hat der E-SATA-Hub aber: Monitore mit Dual-Link-DVI wie das Apple 30-Zoll-Cinema-Display lassen sich nur mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel statt 2560 x 1600 Pixel betreiben.

eSATA Hub

0 Kommentare zu diesem Artikel
1558456