943466

iEmulator 1.7.0

09.04.2005 | 13:28 Uhr |

Günstiger PC-Emulator mit geringem Funktionsumfang

iEmulator 1.7.6
Vergrößern iEmulator 1.7.6

iEmulator basiert auf dem Open-Source-Projekt Qemu, der Grafiktreiber (VGA-BIOS) stammt von Bochs. Anders als kostenlos verfügbare PC-Emulatoren stellt iEmulator eine grafische Oberfläche zur Verfügung, mit der sich ab Mac-OS X 10.3 ein PC auf dem Mac konfigurieren lässt. Dazu ist mit iEmulator eine virtuelle Festplatte als Image anzulegen, deren Größe zwischen 1 bis 11 GB betragen darf. Der Anwender muss den gewünschten Bedarf an Arbeitsspeicher bis maximal 512 MB RAM einstellen, die virtuelle Festplatte als Bootmedium festlegen und den Launch-Button drücken. Anschließend startet die Free-DOS-Umgebung in einem eigenen Fenster. Verfügt man über eine Windows-Installations-CD, muss man von dieser ebenfalls ein Image brennen. Das gilt grundsätzlich für alle CDs/DVDs, die man mit iEmulator benutzen möchte. Für Windows 98 ist ferner eine Startdiskette erforderlich, die als Image-Datei im Programmpaket enthalten ist. Auf diese Weise gelingt es recht einfach, Windows 98 SE zu installieren. USB-Tastatur und -Maus werden unterstützt. Seltsamerweise muss man vor dem Start die US-Tastaturbelegung wählen, damit die deutsche funktioniert. Die PC-Emulation nutzt als Internet-Zugang die bestehende Verbindung über die im Mac installierte Airport-Karte, damit funktioniert auch E-Mail. Sound und Drucken aus der Emulationsumgebung erlaubt das Tool bislang nicht. Dafür lassen sich ein Multimedia-Lexikon von einer Windows-CD sowie ein älteres Spiel installieren - nur eben leider ohne Ton. Der Datenaustausch mit Mac-OS gelingt nur durch das Mounten des Festplatten-Images und Navigieren in der Mac-Umgebung. Das ist mit FAT32 problemlos, wer unter Windows XP NTFS als Dateisystem benutzt, kann dieses mit Mac-OS X zwar lesen, aber nicht beschreiben.

Fazit

Für den gelegentlichen Gebrauch auf einem Mac ist iEmulator eine günstige Option. Wer öfters mit Windows-Software arbeitet und Drucker oder Ton dazu benötigt, muss auf Virtual PC zurückgreifen. tha

Note: 3,0 befriedigend.

Vorzüge: einfache Bedienung, stabil und günstig, ausgezeichnete Anleitung

Nachteile: bislang keine Unterstützung für: Sound, USB-Drucker, File-Sharing, Drag-and-drop mit Mac-OS X; Probleme mit Tastaturbelegung; keine 3D-Unterstützung

Alternative: Virtual PC

Preis: US-$ 25

Technische Angaben

Systemanforderungen: ab Mac-OS X 10.3

Info: iEmulator

0 Kommentare zu diesem Artikel
943466