976626

iPhoto 7

06.09.2007 | 16:15 Uhr |

iPhoto ist immer noch das Herzstück von iLife. Das bleibt auch im neuen Paket so – auch wenn die Neuerungen nicht gerade üppig sind. Doch die wahren Werte (und Probleme) liegen eben auch bei iPhoto im Detail.

Ereignisse: Alle an einem Tag aufgenommenen Fotos stellt iPhoto automatisch zu einem Ereignis zusammen.
Vergrößern Ereignisse: Alle an einem Tag aufgenommenen Fotos stellt iPhoto automatisch zu einem Ereignis zusammen.

Nein, sensationell sind die Änderungen an iPhoto nicht. Doch hat Apple sinnvolle Verbesserungen eingebaut, die einen Umstieg auf die neue Version lohnend erscheinen lassen. Eine Warnung aber gleich vorweg: Bevor man nach der Installation von iPhoto 7 ein Fotoarchiv öffnet, sollte man davon zuerst eine Sicherungskopie anlegen. Denn das Programm wandelt das Archiv in ein neues Format (Paket) um, das sich dann nicht mehr mit iPhoto 6 öffnen lässt.

Ereignisse

Was nach dem Start von iPhoto 7 als erstes ins Auge fällt, sind die „Ereignisse“. Standardmäßig gruppiert das Programm alle an einem Tag aufgenommenen Bilder als ein Ereignis. In den Vorgaben hat man alternativ die Möglichkeit, die Ereignisse nach Wochen oder nach Stunden zusammenstellen zu lassen. Alle zum Ereignis gehörenden Fotos sind unter einem Titelbild als Bilderstapel einsortiert, durch Bewegen der Maus blättert man in den Voransichten. Das Titelbild ist frei wählbar, zur Auswahl drückt man beim Blättern die Leertaste. Um alle Bilder eines Ereignisses anzuzeigen, macht man einen Doppelklick auf das Ereignis.

Die Ereignisse ersetzen die bisherigen Filme. Beim Umwandeln des alten Archivs macht iPhoto aus jedem Film ein neues Ereignis, was bei vielen einzelnen Filmen zu dementsprechend vielen Ereignissen führt, die man dann per Drag-and-drop, mit den Befehl „Verbinden“ oder durch Ausschneiden und Einsetzen der Bilder zu sinnvollen Gruppen zusammenstellen muss. Für das Teilen eines Ereignisses gibt es ebenfalls einen Befehl. Wer es gewohnt war, häufig wenige Bilder aufzunehmen und zu importieren, muss sich auf reichlich Arbeit einstellen, um die Liste der Ereignisse überschaubar zu halten. Oder man lässt die Ereignisse einfach links liegen und arbeitet wie bisher mit dem kompletten Bildarchiv (Fotos) und den Alben.

Organisieren

Neben den Ereignissen gibt es noch weitere Neuerungen, um die Bilder zu organisieren. So lassen sich Bilder ausblenden. Sie werden dadurch aber nicht aus der Bibliothek gelöscht und man kann sie jederzeit wieder einblenden. Neben der weiterhin verfügbaren Wertung durch Sterne kann man Fotos markieren, um sie beispielsweise für Abzüge oder eine Webgalerie vorzusehen. Sie erscheinen dann unter der Rubrik „Markierte Fotos“. Das Suchfeld am unteren Fensterrand ist nun sowohl für die Sucheingabe von Suchbegriffen zuständig als auch für die Suche nach einem Datum, einer Wertung oder einem Schlagwort. Um Schlagwörter zuzuweisen und zu definieren, gibt es eine neue Palette, die man über das Menü „Fenster“ aufruft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
976626