2136534

Live-TV auf dem Apple TV und unter iOS

30.06.2016 | 13:46 Uhr |

Das Angebot von Live-Fernsehen auf dem Apple TV wird nach und nach besser. Nun bringt auch Sky sein Programm auf die Box.

Update, 30. Juni 2016: Der Bezahlsender Sky bringt sein Streamingangebot Sky Online auf das Apple TV 4 , die App dafür kann man ab sofort aus dem App Store auf die Settopbox laden. Zwei monatlich kündbare Pakete hat Sky im Angebot, das Entertainment Monatsticket kostet 10 Euro und bietet Serien wie "Game of Thrones", "Dexter" oder "House of Cards". Wer lieber Filme schon kurz nach Kinostart via Apple TV 4 sehen möchte, kann das Cinema Monatsticket für 15 Euro buchen und sich Streifen wie "Alles steht Kopf" oder "San Andreas" zu Gemüte führen. Sportfans bekommen für 15 Euro das Supersport Tagesticket, das bisher noch an ein Abo wie das Entertainment- oder Cinema-Paket gebunden ist. Zur neuen Bundesligasaison (Start am 26. August mit der Partie Bayern gegen Werder) fällt laut Sky diese Einschränkung - und man kann sich einzelne Spieltage auf der Apple TV 4 ansehen. Für den Sport wird es ab der neuen Saison auch Wochen- und Monatstickets geben, Sky hat die Preise dafür aber noch nicht verraten.

Update, 12. Januar 2016: Live-TV-Apps für das Apple TV kommen immer mehr auf dem Markt. Anfang 2016 brachte etwa das Unternehmen Couchfunk seine iOS-App TV App Live für das Apple TV heraus. Wie andere Live-Streaming-Apps ist die Software in der Grundversion gratis, liefert aber nur Streams der öffentlich-rechtlichen Sender aus. Die Privaten kosten Aufpreis, zur Einführung 9 Euro im Monat oder 100 Euro im Jahr, wenn man direkt aus der App bestellt.

Einen anderen Ansatz verfolgt die neue App tizi Sat>IP von Equinix. Die Software nutzt dabei bestehende Satelliten-Anlagen und speist deren Signal in das lokale Netz ein und bringt sie somit auf das Apple TV. Für sechs Monate kostet die App 10 Euro. Eine Variante für iPhone und iPad gibt es nicht, tizi Sat>IP ist exklusiv für das Apple TV 4 entwickelt.

Originaler Ratgeber vom 30. Oktober 2015:

Live-Fernsehen auf dem Apple TV? Das ist leider immer noch Zukunftsmusik. Apple stand zwar lange mit deutschen TV-Sendern in Verhandlungen über Live-Fernsehen auf dem Apple TV, doch bis zuletzt gab es noch keine konkreten Ergebnisse.  Eine offizielle Zusammenarbeit wird jedoch nicht unbedingt nötig sein: Mit dem neuen Apple TV der vierten Generation wird für Anbieter und Nutzer vieles einfacher. Denn hier erlaubt Apple es Entwicklern, eigene Apps für das Apple TV zu entwickeln. Bisher konnten nur Unternehmen Apps auf das Apple TV bringen, die direkt mit Apple zusammen arbeiteten. Nur wenige Anbieter wie Netflix oder einige US-Sender gehörten deshalb zur festen Ausstattung des Apple TV. In Zukunft steht aber auch Drittanbieterlösungen wie Mediatheken und Live-TV-Apps von TV-Sendern nichts mehr im Wege.

Deutsche Sender auf dem neuen Apple TV

Derzeit gibt es noch keine Ankündigungen deutscher Sender, ob und wann sie ihre bestehenden Apps für Livestreams und Mediatheken auf das neue Apple TV bringen werden. Wir haben bei den großen deutschen Sendergruppen nachgefragt und reichen die Antworten schnellstmöglich hier nach.

Das neue Apple TV wird mit „ tvOS “ ein erweitertes Betriebssystem nutzen, das es Nutzern erstmals erlaubt, Drittanbieter-Apps zu installieren. Diese Apps sind nicht komplett eigenständig, sondern im Grunde iOS-Apps mit für den Fernseher angepasster Oberfläche. Ganz ähnlich wie bei Apps für die Apple Watch. Das bedeutet auch, dass Nutzer bereits gekaufte Apps kostenlos auf dem Apple TV installieren können, sobald sie für tvOS angepasst sein sollten.

Dies lässt erwarten, dass zahlreiche Streaming-Apps für das neue Apple TV erscheinen werden. Apple weist in den Entwicklerdokumenten extra darauf hin, dass Streamingapps mithilfe von Web-Technologien wie Javascript und http-Streaming besonders einfach umzusetzen seien. Apple bietet Entwicklern sogar Vorlagen für TV-Apps, die Anbieter mit eigenen Inhalten füllen können.

Apple will es App-Entwicklern mit Vorlagen und einfacher Web-Technik leicht machen, Streaming-Apps auf das Apple TV zu bringen
Vergrößern Apple will es App-Entwicklern mit Vorlagen und einfacher Web-Technik leicht machen, Streaming-Apps auf das Apple TV zu bringen

Per iOS-Apps auf das Apple TV Live-Fernsehen streamen

Auf bisherigen Generationen des Apple TV gibt es nur eine Möglichkeit, TV-Streams live zu sehen: per Airplay . Über iOS-Apps vom iPhone und iPad aus – oder per Bildschirmfreigabe am Mac. Das ist in dieser Form noch etwas umständlich, dennoch können Sie beinahe jeden Sender, den man in Deutschland empfangen kann, auch als Livestream auf dem Fernseher anschauen. Streaming-Apps und Mediatheken helfen.

Diese aktuellen iOS-Apps für Live-TV geben bereits eine gute Vorschau darauf, was uns bald auch direkt auf dem Apple TV erwarten wird. Wir haben uns die aktuellen Angebote angesehen und zeigen, welche Apps welche Sender zeigen und was dabei zu beachten ist. Die gute Nachricht: beinahe jeden deutschen TV-Sender können sie mittlerweile als Livestream ansehen und verpasste Sendungen in Mediatheken nachholen. Doch nicht immer ist das auch kostenlos. Die Privatsender sehen in den Apps ein Geschäftsmodell und verlangen deshalb kostenpflichtige Abos für ihre Inhalte.

Videorekorder: Save.TV

Das Angebot von Save.TV gibt es schon seit 2005. Vom Grundprinzip ist Save.TV ein „Online-Videorekorder“. Nutzer können hier Sendungen im Voraus markieren oder während sie noch läuft. Save.TV erlaubt es seinen Kunden, markierte Sendungen nach der Ausstrahlung auf Rechner oder mobile Geräte zu streamen oder herunter zu laden: Auf den PC, Mac oder per App auf ein iOS-Gerät. Pläne, die App für das Apple TV anzupassen, hat das Unternehmen aktuell nicht.

Die iOS-App des Anbieters ist funktional gut gelungen, jedoch nicht frei von Stolpersteinen. Ein Punkt, der uns aufgefallen ist: Die App bricht den Download von Sendungen ab, sobald sich der Bildschirm des iOS-Gerätes abschaltet. Hier wäre es sinnvoll gewesen, die Bildschirmsperre während eines Downloads zu unterbinden oder noch besser, Apples Schnittstelle für Hintergrundaufgaben („Task Completion“) zu nutzen. Nutzer beklagen zudem, dass sein dem letzten Update die Schauspielerdatenbank in der App fehlt.

Der vielleicht größte Haken des Dienstes ist der Preis. Denn mit monatlichen Gebühren zwischen sieben und 16,50 Euro im Monat (bei einem Jahresabo) liegt Save.TV im direkten Preisumfeld von Netflix und Co. - zeigt dabei aber „nur“ Inhalte, die im frei empfangbaren TV zu sehen sind. Der Sender RTL fehlt zurzeit, denn mit diesem steht das Unternehmen derzeit in Verhandlungen.

Für Sammler ist Save.TV dagegen prima, denn hier kann man sich sein eigenes TV-Archiv erstellen und von verschiedenen Geräten abrufen oder es komplett herunterladen und archivieren. Die Werbung wird bei den meisten Sendungen automatisch herausgeschnitten. Wer nur gelegentlich eine verpasste Show nachholen möchte, dem werden jedoch die Online-Mediatheken der Sender ausreichen.

Privatsender im Abo: 7TV

Dies ist die offizielle TV-App der Prosieben-Sat1-Gruppe. Bei 7TV gibt es sechs Sender als Livestream: Prosieben, Sat1, Kabel 1 und die Nischensender Sixx, Prosieben Maxx und Sat1 Gold. Zusätzlich gibt es einen großen Teil der Sendungen als Mediathek zum späteren Streaming. Allerdings sind hier nur Eigenproduktionen zu sehen, keine US-Serien oder -Filme. Kostenlos gibt es die Inhalte aus dem P7S1-Kosmos jedoch nicht. Das Unternehmen verlangt 2,99 Euro pro Monat für die hauseigenen Sendungen und Serien. 30 Tage lang kann man den Dienst kostenlos ausprobieren.

Für jeden Sender einzeln: RTL/RTL 2/Vox Now

Anders als bei der privaten Konkurrenz gibt es für die RTL-Gruppe keine einheitliche, übergreifende App, sondern jeweils eine für jeden Sender. Jeweils mit kostenpflichtigem Abo. Einige wenige Sendungen der Mediatheken sind gratis zu sehen (Registrierung nötig). Neben den Abo-Einnahmen setzen die Apps zusätzlich auf vor- und zwischengeschaltete Werbung. Dies kann schnell etwas zu viel werden, wenn mehrere Werbespots nacheinander ablaufen. Laut Info des Anbieters sollen zahlende Nutzer keine Werbespots sehen, man kann die Apps und Inhalte jeweils zwei Monate kostenlos ausprobieren.

TV Spielfilm: Programmführer mit Live-Programm
Vergrößern TV Spielfilm: Programmführer mit Live-Programm

Immerhin gibt es hier auch einige wenige US-Serien in der Mediathek zu sehen. Die iOS-Apps der Sendergruppe sind technisch nicht auf dem neusten Stand. So ist die Oberfläche noch nicht für den größeren Bildschirm des iPhone 6(S) oder gar der Plus-Modelle angepasst.

Die Mediengruppe RTL Deutschland lässt zumindest auch auf eine kommende App für das Apple TV hoffen: „Getreu unserem Motto, RTL überall und jederzeit, möchten wir die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland auf allen relevanten Plattformen linear und non-linear für die Zuschauer verfügbar machen. Dazu könnte auch Apple TV gehören. Wichtig sind dabei für uns tragfähige Geschäftsmodelle und das unsere Inhalte von unseren Partnern unter unseren Sendermarken auffindbar gemacht werden. Mehr gibt es dazu zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu sagen.“

Aus dem Ausland ist der Zugriff auf die Inhalte der Sender meist nur VPN möglich.
Vergrößern Aus dem Ausland ist der Zugriff auf die Inhalte der Sender meist nur VPN möglich.

Rechteprobleme

Auch wenn es fast alle Sender als Livestream gibt, einige Inhalte sind über das Netz nicht zu sehen. Grund hierfür ist, dass „Internet“ in vielen Lizenzverträgen als ein anderer Verbreitungsweg gilt als der klassische Rundfunk. So kann es immer wieder sein, dass ein Sender nicht die Rechte hat, eine Sendung über das Internet zu übertragen. Dies kann bei Sportveranstaltungen, aber auch bei manchen Spielfilmen oder Serien passieren. Ein Tipp: wenn die offizielle App eines TV-Kanals eine Sendung nicht zeigt, kann man diese meistens dennoch in einer der allgemeinen Streamingapps wie Zattoo oder Magine TV sehen. Eine zusätzliche rechtliche Hürde ist das so genannte Geoblocking. Denn die Apps der deutschen Sender funktionieren überwiegend nur, wenn man auch aus Deutschland darauf zugreift. Auch dies hängt mit den Lizenzen für Inhalte zusammen. Ärgerlich, denn aus dem Urlaub per Internet sein Lieblingsprogramm ansehen, ist so nicht möglich – außer man benutzt eine VPN-App .

ARD Mediathek

Die öffentlich-rechtlichen Sender müssen sich dank Rundfunkgebühren keine Gedanken um digitale Geschäftsmodelle machen. Deshalb gibt es in deren Apps weder Werbung noch Abo. Die App der ARD-Mediathek zeigt neben dem namensgebenden Sendungsarchiv für „ Das Erste “ alle Livestreams der ARD-Sender und Landesrundfunkanstalten. Nachträglich gibt es in der ARD-Mediathek nur Sendungen aus dem Hauptprogramm, für Dritte und Co. muss man leider die jeweils zuständige App des betreffenden Senders nutzen.

Zusätzlich etwas verwirrend: Neben der offiziellen App „ARD für iPhone/iPad“ (vom SWR entwickelt) gibt es die noch offiziellere App „Das Erste“, die im Grunde funktionsgleich ist. Bei dieser fehlen allerdings die Livestreams der Dritten. Uns gefällt die ARD Mediathek als App im direkten Vergleich etwas besser.

Auf unsere Nachfrage nach nativen Apps für das Appe TV hat die ARD mittlerweile geantwortet: "Die Umsetzung einer Präsenz für Apple TV wird derzeit beim SWR geplant. Bei BR, rbb, SR, DasErste.de, ARD.de und tagesschau.de sind die Überlegungen
noch nicht abgeschlossen. Bei den anderen ARD-Sendern (NDR, MDR, WDR, RB, HR)  gibt es derzeit keine Planungen für eine Apple TV-Präsenz.“

ZDF Mediathek

Die TV-App des Zweiten Deutschen Fernsehens ist ebenso praktisch und umfangreich wie die der ARD-Kollegen: Live-TV-Streams für ZDF und die kleineren Sender der Familie, unter anderem 3Sat und Arte. Dazu das Archiv der ZDF-Sendungen der vergangenen Tage. Nutzer können sich Sendungen und Kategorien markieren und so die Lieblingsformate in einer eigenen Übersicht finden.

Die App des ZDF
Vergrößern Die App des ZDF

Die ZDF-App zeigt – wenn auch etwas versteckt – zudem verpasste Sendungen verwandter Kanäle an, beispielsweise von 3Sat oder den ZDF-Digitalkanälen. Leider ist die ZDF-App noch nicht auf die größeren Displays von iPhone 6 und 6 Plus angepasst.

Das ZDF prescht in Sachen App für das Apple TV voran und verrät: „Erfreulicherweise können wir Ihnen mitteilen, dass eine App für den Apple TV 4 geplant und derzeit in der Review bei Apple ist“.

Sendungen mit Verfallsdatum

Leider haben die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender einen Selbstzerstörungsmechanismus eingebaut. Grund ist der aktuelle Rundfunkstaatsvertrag von 2009. In dem wurde festgelegt, dass die Öffentlich-Rechtlichen Sendungen mit aktuellem Bezug nur für sieben Tage online speichern dürfen. Andere Sendungen dürfen bis zu einem Jahr verfügbar bleiben. Anschließend werden sie gelöscht. Private Medien hatten dies gefordert, damit die gebührenfinanzierten Anstalten ihnen im Netz das Geschäft nicht zu sehr erschweren.

Die Universal-Streaming-Apps:

Neben den eigenen Apps der Sender existieren inzwischen einige Anbieter, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Fernsehen insgesamt als Streamingvariante anzubieten. Hier gibt es einige Anbieter im Markt, die weitgehend sehr ähnliche Dienste liefern:

Zattoo

Der Anbieter von Streaming-TV ist ein Live-TV-Anbieter für viele deutschen Sender. Zattoo funktioniert über Apps, den Browser und eine Clientsoftware am Mac/PC. Zwar ist eine Anmeldung erforderlich, jedoch kann man dann einige Sender kostenlos sehen. Gratis gibt es einige öffentlich-rechtliche Sender zu sehen und wenige Spartenkanäle, darunter Sport1 und ntv. Gegen Abogebühr gibt es „Zattoo Premium“. Hier werden einige weitere Privatsender freigeschaltet und dazu gibt es bei vielen Kanälen höhere Streamingqualität.

Zattoo ist eine gute Ergänzung zu anderen Apps, da man hier neben den Öffentlich-Rechtlichen auch Spartensender wie Sport1 kostenlos ansehen kann
Vergrößern Zattoo ist eine gute Ergänzung zu anderen Apps, da man hier neben den Öffentlich-Rechtlichen auch Spartensender wie Sport1 kostenlos ansehen kann

Auch die vorgeschaltete Werbung beim Senderwechsel soll damit verschwinden. Das Premium-Abo kostet mindestens 8,25 Euro im Monat (bei einem Jahresabo). Als Ergänzung ist Zattoo in der Gratisvariante eine gute Lösung für TV-Fans.

Magine TV

Vom Grundprinzip ähnelt Magine sehr der Konkurrenz von Zattoo. Auch hier gibt es kostenlose Sender – allesamt öffentlich-rechtlich. Optisch ist Magine ein wenig hübscher als Zattoo, allerdings fehlen hier private Spartenkanäle wie Sport1 in der Gratisvariante. Auch Magine.TV kann man sich im Browser oder per App ansehen. Das volle Paket mit allen Sendern und Funktionen kostet 16 Euro im Monat.

Die App Magine-TV
Vergrößern Die App Magine-TV

Wie auch Zattoo ist Magine eine gute Ergänzung zu anderen Apps. Zeigt beispielsweise der offizielle ARD-Livestream nur einen Hinweis, dass die laufende Sendung nicht ins Internet übertragen werden darf (zum Beispiel Fußball), läuft der Stream bei Magine und Zattoo normal weiter.

TV Spielfilm

Die App der TV-Zeitschrift zeigt mittlerweile ebenfalls Live-Streams deutscher TV-Sender an. Hierfür muss der Nutzer sich zunächst registrieren. Auch bei TV Spielfilm sind die Öffentlich-Rechtlichen kostenlos, die Privatsender werden erst mit Abschluss eines Abos freigeschaltet. Dieses kostet zehn Euro pro Monat.

Dailyme

Eine Mischung aus Podcast- und TV-App. Der Nutzer abonniert bei Dailyme TV- und Web-Sendungen und das iPhone kann diese automatisch herunterladen. Live-TV gibt es hier nicht.

Live-TV

Schon zum Start des Apple TV 4 am 30. Oktober steht im App Store die native App Live-TV zur Verfügung. Dies hat uns der Hersteller Live TV GmbH mitgeteilt, eine App für iPhone und iPAd haben die Münchner schon länger im Angebot. Wie das iOS-Vorbild verspricht auch die Apple-TV-Variante über 70 deutsche, englische und türkische TV-Streams, sowie eine "Live TV Quote", die dem Zuschauer mittels Trendbarometer eine Auflistung der beliebtesten Free TV-Sendungen in Echtzeit präsentieren soll. Somit soll man, egal, ob "Tatort, aktuelles Sportstudio, Regionalfenster im Dritten oder Kultur auf arte", sogar teilweise HD-Streams empfangen können.

Fazit

In unserem Vergleich ist es uns positiv aufgefallen, dass es inzwischen beinahe jeden Sender als Livestream gibt und beinahe jede Art von Sendung als Video on Demand im Nachhinein noch online angesehen werden kann. Wenn diese Dienste in nächster Zeit auch auf dem Apple TV 4 Einzug halten, umso besser für uns.

Allerdings gibt es hier noch zahlreiche Dinge, die uns nicht gefallen:

Die Fragmentierung der Privatsender ist derzeit vielleicht noch das größte Problem. Diese wollen mit ihren Inhalten – verständlicherweise – Geld verdienen und sperren sie hinter Bezahlschranken. Am Apple TV sind Livestreams von TV-Sendern vor allem als Ergänzung sinnvoll, um fehlende Sender im Kabelnetz oder DVB-T zu ergänzen. Hier ist die Auswahl jedoch wegen der zahlreichen Beschränkungen wie Geoblocking und Abo-Hürden jedoch sehr übersichtlich.

Vor allem die Mediatheken für verpasste Sendungen wären auf dem Apple TV jedoch eine gute Ergänzung für alle, die noch keinen Smart-TV besitzen und entsprechend ohnehin schon Zugriff auf einen Großteil der Webangebote der unterschiedlichen Sender haben. 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2136534