2089484

Apple ersetzt „Newsstand“ durch „News“

15.06.2015 | 07:05 Uhr |

Die App mit dem Namen News ersetzt unter iOS 9 Newsstand als Ort, an dem beliebte Zeitschriften, inklusive Internetseiten und andere Veröffentlichungen, ihre Nachrichten und Artikel publizieren, das ist der Plan von Apple. Auf der WWDC-Keynote erlaubte Apple einen kurzen Blick auf die neue App.

Newsstand, erstmals mit iOS 6 eingeführt, bot Herausgebern und Verlagen besondere Funktionen, darunter automatische Downloads im Hintergrund und Aktualisierungen der Titelseite. Seit iOS 7 dümpelte die App nur noch vor sich hin. Mit dem aktuellen Update ermöglicht Apple allen Entwicklern nun Zugang zu einigen dieser Funktionen und entfernt die Vorschau des Newsstand-Symbols.

Die News-App passt Inhalte automatisch an alle Gerätegrößen und die Bildschirmorientierung an.
Vergrößern Die News-App passt Inhalte automatisch an alle Gerätegrößen und die Bildschirmorientierung an.

Newsstand setzte die Entwicklung individueller Apps für jede Publikation voraus oder die Nutzung von iOS-Veröffentlichungsplattformen wie 29th Street Publishing , Richie oder TypeEngine . Die News-App schafft dieses System ab und setzt auf die Interpretation bestehender HTML-Seiten wie auch auf die neue Spezifikation „Apple News Format“, welche Publikationen (und voraussichtlich auch Blog-Plattformen) nutzen können, um Inhalte über ihre Content Management Systemen zu veröffentlichen. Apples erste Angaben zur News-App bieten noch wenige Details zu dem Format, aber liefern einige Informationen zum Rest drum herum.

Der Wegfall individuell zu programmierender Apps, könnte zu einer breiteren Basis an Publikationen führen und einige zurückholen, die sich gegen die Plattform entschieden hatten. Die Financial Times ist nun als Partner aufgeführt, nachdem sie ihre iOS-App 2011 zurückgezogen hatte, um auf flexibleres Webdesign zu setzen, welches mit allen Browsern funktioniert.

Apples Senior Vice President für Software Engineering, Craig Federighi, sagte: „Apple gibt das, was man ließt niemals an Dritte weiter.“ Allerdings scheint sich das auch nur auf Dritte zu beziehen: Apple erklärt auf seiner Info-Seite zu News, dass Herausgeber „Zugang zu einer umfangreichen Reihe an Werkzeugen bekommen, mit denen sie das Nutzerverhalten in Bezug auf die eigenen Inhalten messen zu können.“ Das klingt allerdings nach allgemeinen Informationen und weniger nach einer individuellen Analyse des Einzelnen.

News erinnert stark an Flipboard, eine etablierte iOS-App mit ähnlichem Ansatz: Bereits vorhandene Inhalte und vom Nutzer ausgewählte Seiten werden mit einem Algorithmus kombiniert, der nach passenden Artikeln sucht und sie für unterschiedliche Geräte aufbereitet.

News-Nutzer wählen Inhalte von Partneranbietern und Internetseiten aus.
Vergrößern News-Nutzer wählen Inhalte von Partneranbietern und Internetseiten aus.

Benutzer von iOS 9 wählen ihre Nachrichtenquellen selbst aus, die aus einer Mischung von Apple-Partnern und normalen Internetseiten bestehen. Hinzu kommt eine Auswahl an Artikeln, die dem ähneln, was der Nutzer gerade betrachtet. Apples Vice President für Produktmarketing Susan Prescott (die 2003 von Adobe zu Apple wechselte), stellte einige Partner-Zeitschriften während ihrer Demonstration der News-App auf der Keynote vor.

Es ist unklar wie Apple die Inhalte von Seiten auswählen wird, die nicht von Partneranbietern eingepflegt sind. John Grubers Daring Fireball wurde während der Demonstration genannt und Prescott meinte, dass Apple anhand von dazulernenden Algorithmen Millionen durchsuchbare Themen aufbereitet habe. Das würde auf einen guten Start für Internetseiten hindeuten.

Die besten Wetter-Apps für das iPad

Federighi sagte außerdem, News werde mit mehreren Medienhäusern und einigen Dutzend Publikationen starten, darunter Zeitschriften wie GQ, Wired, der New York Times, Fortune und dem Economist. Aber auch reinen Digitalangeboten, etwa Buzzfeed, Quartz und Verge. Mit dabei seien auch Nachrichtensender mit starker Onlinepräsenz wie ESPN und CNN. Condé Nast steige mit 17 Magazinen ein, so Federighi.

Apple kündigt zahlreiche Publikationen als Partner für die News-App an.
Vergrößern Apple kündigt zahlreiche Publikationen als Partner für die News-App an.
© Apple

Die New York Times wird täglich 30 Artikel über News anbieten. Der Economist will regelmäßige eine Reihe von speziell für die App ausgewählten Artikeln, Grafiken und Videos bereitstellen. „Wir sehen diese neue App als eine Erweiterung unserer bestehenden Strategie, eine besondere Auswahl unserer Inhalte kostenlos über Soziale Plattformen, unsere Internetseite und unsere Apps bereitzustellen, erklärt der Deputy Editor des Economist, Tom Standage.

Die News-App bietet keine Abo-Modelle oder In-App-Käufe. Wie ein RSS-Reader wird News nur kostenlose Inhalte anzeigen, obwohl Apple den Publikationen erlaubt, Werbung einzubinden und 100 Prozent der daraus entstehenden Einnahmen zu behalten. Auch die iAd-Plattform wird unterstützt, bei der die Anbieter 70 Prozent der Werbeeinnahmen bekommen und Apple 30 Prozent.

Eine Homepage zeigt neue Artikel wie die Inhaltsseite eines Magazines an.
Vergrößern Eine Homepage zeigt neue Artikel wie die Inhaltsseite eines Magazines an.

Dieser Ansatz bedeutet, dass Zeitschriften wie die Times, die Financial Times, der Economist und andere, die auf Einnahmen durch Abonnements angewiesen sind, native Apps oder Web-Apps für ihr Gesamtangebot bereitstellen müssen, aber die News-App nutzen können, um Teilinhalte mit Werbung anzubieten und neue Abonnenten zu gewinnen. Medienanbieter, die vollständig auf Werbung setzen, können alle Inhalte über News bereitstellen so, als wäre es nur ein anderer Browser.

Die News-App beobachtet die Initiativen anderer Digitalportale genau, um professionelle Berichterstattung zu fördern, wie Facebooks kürzlich gestarteter Dienst Instant Articles. Instant Articles wurde am 12. Mai groß angekündigt, aber seit drei Wochen sind keine neuen Artikel mehr dazugekommen.

iOS 9: Vier Neuheiten, die Android bereits besitzt

News startet anfangs nur in den USA, Großbritannien und Australien, zusammen mit iOS 9. Diese Einschränkung könnte mit dem selbstlernenden News-Algorithmus zusammenhängen, der immer sprachabhängig ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2089484