1857318

Apples Karten-App in OS X Mavericks

31.10.2013 | 14:00 Uhr |

Das Programm Karten gehört zu den neuen Apps unter Mavericks und ist ebenfalls iOS entliehen. Mit Karten lassen sich Orte suchen oder Routen am Mac einfach planen und an iPhone & Co übergeben

Vor rund einem Jahr mit der Vorstellung von iOS 6 ersetzte Apple die bis dato ausgelieferte App Google Maps durch das eigene Produkt Karten – viel zu früh, wie viele Nutzer meinten. In der Tat wies die Lösung haufenweise Probleme auf, obwohl Apple das Kartenmaterial von Tomtom und anderen lizenziert hat. Mittlerweile ist Karten bei iOS-Geräten deutlich besser geworden, inklusive der Routen- und Naviga­tionsfunktion.

Das ist neu

– Karten am Mac

– Routenplanung

– Orte und Routen an eigene iOS-Geräte schicken

– 3D-Darstellung an ausgewählten Orten

Mit Mavericks kommt Karten nun endlich auch auf OS X, als Alternative zur Webversion von Google Maps. Die Umsetzung am Mac ist klasse gelungen und bietet einige schicke Optionen. Karten zeigt natürlich nicht nur den aktuellen Ort an – mehr oder minder genau über die Wi-Fi-Ortung umliegender Netze. Wie unter iOS lassen sich Geschäfte und öffentliche Einrichtungen suchen, hier haben Yelp und Tomtom Datenmaterial beigesteuert.

Bei der Darstellung haben Sie die Wahl zwischen Karten- und Satellitenansicht sowie der Hybriddarstellung. Für die Karten einiger großer Städte stellt Apple zudem fotorealistische 3D-Renderings zur Verfügung – Sie können virtuell durch die Häuserschluchten „fliegen“. Routen lassen sich natürlich auch anzeigen, inklusive der aktuellen Verkehrslage.

Eine weitere klasse Funktion bietet Karten: Sie planen die Route am Mac und senden sie einfach an das iPhone oder iPad, wo die Navigation zum Ziel dann zum Kinderspiel wird. Mit OS X Mavericks ist Karten zudem in Mail, Kontakte und Kalender integriert. Ein Klick auf eine Adresse in den Apps öffnet Karten – nicht mehr Google Maps.

Orte und Routen

1. Gegend erkunden

Schnelles Scrollen, Darstellungsoptionen und Verkehr Benutzer eines iOS-Geräts werden sich mit Karten unter Mavericks am Mac sofort zurechtfinden. Über die drei Reiter in der Mitte oben wählen Sie die Darstellung: Karte, Satellitenbild oder Hybriddarstellung. Ein blauer Punkt stellt Ihren Standort dar – allerdings unter Umständen nicht sehr genau. Karten muss die Ortungsdaten Sie umgebender Wi-Fi-Netzwerke nutzen, die sind manchmal ungenau. Wollen Sie die Funktion einsetzen, müssen Sie die Ortung in der Systemeinstellung „Sicherheit“ unter „Privatsphäre > Ortungsdienste“ für Karten erlauben.

2. Routen

Auch die Routenplanung mit dem Mac klappt, wie von iPhone und iPad gewohnt. Natürlich lassen sich die Routen nicht zur Navigation mit dem Mac nutzen, hier fehlt ein GPS-Modul – würde man ein Macbook einsetzen wollen. Ist das kleine Autosymbol aktiviert, blendet Karten auch Echtzeitverkehrsinformationen in die Route (oder die Karte) ein. Sie haben die Wahl zwischen der Route per Auto oder zu Fuß. Im linken Bereich stellt Karten die einzelnen Streckenabschnitte Ihrer Route dar. Routen lassen sich übrigens wie auch einfache Kartendarstellung als PDF speichern.

Orte und Flyover

1. Plätze, Geschäfte und mehr

Apple nutzt unter anderem die Unternehmensdatenbank von Yelp, bezieht aus ihr Geschäfte, öffentliche Einrichtungen und mehr. Yelp-Daten werden von den Nutzern angelegt und gepflegt, Yelp-Mitarbeiter überprüfen die Daten. Tippen Sie etwa ein Restaurant an, bekommen Sie oft die komplette Adresse, die sich in Kontakte übernehmen lässt, Rezensionen und weitere Infos. Fehlerhafte Informationen können Sie melden („Problem“).

2. Virtuelle Welt

Fotorealistische 3D-Renderings Für sehr viel Aufsehen sorgte schon bei der Vorstellung von Karten vor einem Jahr unter iOS 6 die Funktion „Flyover“. Apple hat von einigen Großstädten der Welt 3D-Renderings erstellt, Sie können die Stadt und ihre Straßenzüge virtuell „durchfliegen“. In Deutschland waren Berlin und München die ersten Städte, die in der fotorealistischen Darstellung angeboten werden, weitere folgen. Wählen Sie oben das kleine 3D-Icon und „Satellit“.

Mac und iOS

1. Route versenden

Übergabe an iPhone und Co. Eine tolle Funktion ist die Option, die Route zu teilen. Das kann auf herkömmlichem Weg per Mail, Nachricht, Airdrop, Twitter und Co. passieren. Alternativ können Sie die Route auch an ein iOS-Gerät übertragen. Das muss natürlich Ihnen gehören und zudem auch bei iCloud über Ihre Apple-ID angemeldet sein. Bei der Wahl des iOS-Geräts achten Sie darauf, dass es über ein GPS-Modul verfügt, also iPhone oder iPad Cellular unter iOS 7.

2. Route nutzen

Am iOS-Gerät erhalten Sie fast augenblicklich eine Mitteilung, dass eine Route empfangen wurde. Geöffnet stellt Karten am iOS-Gerät (im Bild ein iPad Wi-Fi & Cellular) die Route dar (Bild unten links). Diese können Sie lokal speichern oder sogleich die Navi-Funktion starten (Bild unten rechts). Voraussetzung beim iOS-Gerät ist das neue iOS 7 zum Empfang der Route. Der Mac wird mit Karten zum bequemen Reiseplaner, das iOS-Gerät zum Navi.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1857318