Von Bastian Gruber - 25.05.2013, 13:41

Grubers OS-X-Tipps

Apps löschen – und zwar richtig

©Apple

In dieser Kolumne präsentiert Macwelt künftig regelmäßig besondere Tipps und Ratschläge für OS X. Nicht unbedingt für den Hausgebrauch, sondern für diejenigen, die gerne mal hinter die Kulissen des Betriebssystems schauen.
Mit Lion hat Apple einen – in gewisser Weise – inkonsistenten Weg beim Laden von Apps eingeschlagen: Sie sind über den Mac App Store verfügbar, lassen sich aber auch über CD/DVD und per Download installieren.
Was bei der Installation wenig stört, wird beim Entfernen von Apps lästig: Einige Apps können Sie über Launchpad löschen, wenn Sie die Wahltaste ("alt") gedrückt halten. Ein „x“ zum Löschen einer App erscheint aber nur bei denen, die über den Mac App Store geladen wurden. Alternativ installierte Anwendungen sind in dieser Lösch-Routine über Launchpad nicht eingeschlossen.
Viele Anbieter liefern ihrer Anwendung einen Uninstaller mit, aber diese löschen meist nicht alle Bestandteile, es bleiben Reste im System verstreut. Dies stört zwar nicht im Alltag, aber wer sein System liebt, der will wissen, wo Anwendungen Daten speichern, und stets ein sauberes System vorfinden, an dem man „herumexperimentieren“ kann.
Auftretende Fehler lassen sich in einem sauberen System besser zuordnen und sind nicht mehr auf verwaiste Dateien oder alte Querverweise zurückzuführen.

Die Restbestände einer App suchen und finden

Doch wie geht man vor? Das „einfachste“ Verfahren ist, alle Dateien zu durchsuchen. Findet man noch Restbestände, die den Namen der gelöschten App enthalten: weg damit.
Wenn Sie jetzt an Spotlight denken: guter Gedanke. Aber bei unsichtbaren Dateien oder Systemdateien muss Apples Suchhilfe erst einmal passen. Anwendungen wie Parallels Desktop oder andere Tools, die tiefer in das System eingreifen, bleiben zunächst unerkannt – es sei denn, man erweitert im Finder den Suchfilter mit dem "+"-Symbol:
Klickt man im Spotlight-Suchfenster auf "Art > Andere ...", öffnet sich ein Auswahlfenster. Hier kann man unter dem Menüpunkt "Datei ist unsichtbar" und "Systemdaten" rechts das Häckchen setzten, um sowohl versteckte Dateien, als auch Systemdateien durch die Spotlight-Suche anzeigen zu lassen. (Wir danken dem Leser Nils Puvogel für seinen Hinweis!).
Mit einem simplen Terminal-Befehl können Sie ebenfalls alle Dateien finden und in einer Textdatei ausgeben. Somit hat man die Wahl: Vorsichtige Naturen gehen über den Finder in das entsprechende Verzeichnis und löschen fragliche Dateien per Hand, noch vorsichtigere Nutzer verschieben sie erstmal in einen Ordner auf der Festplatte. Wer gleich im Terminal bleibt, um mit einem einfachen „Kopieren und Einfügen“ alles auf einmal zu löschen, kennt sich entweder sehr gut aus oder liebt das Risiko.
Denn nicht alle Dateien gehören zu einer Anwendung, nur weil der Name darin vorkommt. Im Zweifelsfall geben Sie den gefundenen Dateinamen in Google ein und suchen nach einer Erklärung.

Suchen über Spotlight

Vor allem in Systemverzeichnissen gibt es oft Plug-ins für andere Anwendungen, die aber den Namen der zu löschenden App beinhalten (beispielsweise Twitter).
Wer sich auf die Suche nach Programmresten begibt, sollte es über die üblichen Speicherpfade für Anwendungen versuchen:
  • /Applications/
  • ~/Library/Application Support/
  • ~/Library/LaunchAgents/
  • ~/Library/Autosave Information
  • ~/Library/Preferences/
Öffnen Sie dazu das Terminal ( im Ordner „Programme/Dienstprogramme“) und geben Sie folgenden Befehl ein:

sudo find / -iname "*spotify*" -print > ~/Desktop/suche.txt

 Der Befehl „sudo“ verschafft Ihnen die Berechtigung, überall im System agieren zu dürfen, „find“ ist der Suchbefehl selbst, „/“ ist der Hinweis auf das Startverzeichnis, ab dem wir suchen. In dem Fall durchsuchen wir alles ab dem Wurzelverzeichnis der Bootplatte. Achtung, hier werden auch alle gemounteten Server und externe Festplatten durchsucht, weil deren Verzeichnisse in einem unsichtbaren Systemordner namens „Volumes“ gespiegelt sind. Der Parameter „-iname“ gibt an, dass der nächste Befehl den Namen enthält, nach dem gesucht werden soll.
Wichtig ist, dass der Programmname in Anführungszeichen steht. Die Sternchen-Symbole signalisieren, dass vor und nach dem Dateinamen noch Wörter stehen können und der Suchbefehl also nicht nur Dateien erfasst, die ausschließlich den Programmnamen enthalten.
„-print >“ gibt an, dass die Ergebnisse nicht auf der Konsole, sondern in eine Textdatei auf dem Schreibtisch geschrieben werden sollen. Keine Angst: Die Textdatei muss nicht schon vorhanden sein, OS X erstellt sie neu.
Ein Beispiel:
Ich suche nach Spotify-Dateien, da ich die Anwendung entfernen will. Meine Textdatei gibt nach abgeschlossener Suche (je nach Festplattengröße und -schnelligkeit kann das etwas länger dauern) folgende Liste wieder:
  • /Applications/Spotify.app
  • /Applications/Spotify.app/Contents/MacOS/Spotify
  • /Applications/Spotify.app/Contents/MacOS/SpotifyWebHelper
  • /Applications/Spotify.app/Contents/Resources/intro/spotify-profile.png
  • /Applications/Spotify.app/Contents/Resources/intro/spotify.png
  • /Applications/Spotify.app/Contents/Resources/Spotify.sdef
  • /Applications/Spotify.app/Contents/Resources/spotifyIcon.png
  • /Users/meinname/Library/Application Support/Spotify
  • /Users/meinname/Library/Application Support/Spotify/SpotifyWebHelper
  • /Users/meinname/Library/Caches/com.spotify.client
  • /Users/meinname/Library/LaunchAgents/com.spotify.webhelper.plist
  • /Users/meinname/Library/Preferences/com.spotify.client.plist
Die erste Zeile ist einfach: Hinter der Datei „.app“ steckt die Anwendung selbst. Die nachfolgenden sechs Zeilen listen Dateien, die im Paket dieser App-Datei vorhanden sind. Wenn ich jetzt also die Datei „.app“ lösche, sind die anderen Dateien auch weg.
Die folgenden Zeilen verraten, dass im Library-Ordner des Benutzerverzeichnisses auch noch Dateien von Spotify lagern.

Direkt ans Ziel

Erfahrene User können die Pfade in die Zwischenablage kopieren, dafür tippen Sie in der Konsole den Befehl

rm –r ""

ein und fügen zwischen den Hochkommata den Pfad ein. 
Wenn Sie mit der Konsole noch nicht so vertraut sind, und auf Nummer sicher gehen wollen, können Sei auch so vorgehen:
Öffnen Sie den Finder und drücken Sie die Tasten Befehl-Umschalt-G („cmd-shift-G“) und geben Sie den Pfad ein. Danach suchen Sie in diesem Ordner nach der Datei und löschen sie von Hand.
Der letzte Pfad meiner Liste führt zu den Spotify-Preferences. Um sie zu löschen, öffne ich das Finder-Fenster, gebe die Tastenkombination Befehl-Umschalt-G ein und navigiere in den Preferences-Ordner. Anschließend suche ich in diesem Ordner nach der genannten Datei.
Bei dieser Anwendung war es einfach. Keine Datei weist auf eine Systemdatei hin, die den gleichen Namen wie die Anwendung beinhaltet.
Achtung: Bei Pfaden, die ein /dev, /bin oder andere Ihnen nicht geläufige Ordner beinhalten: Seien Sie vorsichtig und prüfen Sie zweimal nach, ob dies eine Datei ist, die zu Ihrer Anwendung gehört.
Dieses Vorgehen erschwert natürlich das Löschen einer App, und es gibt kleine Tools, die genau das machen. Der Nachteil: Man muss auch diesen Tools mit „sudo“ die vollen Benutzerrechte geben, damit sie die versteckten Dateien finden (das macht man bei Apps mit der Passworteingabe).
Sie haben also die Wahl: Geben Sie einem Dritthersteller volle Kontrolle über Ihr System oder tippen Sie die Befehle schnell selbst ein, behalten die Kontrolle und lernen noch dazu, wie Ihr System funktioniert.
Kommentare zu diesem Artikel (8 Beiträge)
Kommentar verfassen:
Kommentar verfassen

Login über einen Foren Account





Gastposting

Gastbeiträge müssen erst freigeschaltet werden, bevor Sie auf der Seite erscheinen.





Bestellen Sie "Macwelt Daily-Newsletter" kostenlos
Immer informiert sein:

Mit den kostenlosen Newslettern der Macwelt bleiben Sie auf dem Laufenden!

- Anzeige -
Angebote für Leser
Macwelt für iPad

Für iPad und iPhone: Macwelt Kiosk
Die Macwelt als Digitalausgabe für iPad und iPhone - schon am Freitag vor dem Erstverkaufstag des Heftes im App Store erhältlich.

Macwelt mobil

Macwelt Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Handytarif-Check
Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner finden Sie schnell den passenden Handytarif.

3x Macwelt testen!
Ja, ich teste 3x die Macwelt mit CD für nur 12,90 € (19,- Sfr).
Macwelt 08/14
Anrede:
Vorname:
Nachname:
Straße/Nr:
PLZ/Ort:
Land:
E-Mail:
Bestätigen
Nur wenn ich innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der 3. Ausgabe nichts von mir hören lasse, möchte ich die PC-WELT mit DVD zum gleichen Preis weiterbeziehen (D: 55,80 €/Jahr, EU: 64,80 €/Jahr, CH: 103,70 Sfr/Jahr). Nach dem Testzeitraum ist der Bezug jederzeit kündbar.
Ich bin damit einverstanden, dass die IDG Tech Media GmbH und ihre Partner mich per E-Mail über interessante Vorteilsangebote informieren.
Jetzt anfordern
1672062
Content Management by InterRed