1761658

Archivierungsprogramm: Das steckt dahinter

08.05.2013 | 11:03 Uhr |

Mit dem Mac kommt auch ein Betriebssystem, das ab Werk alle nötigen Apps und Dienstprogramme liefert, um einen reibungslosen Arbeitsfluss zu gewährleisten. Ein wichtiger Bestandteil ist auch das Archivierungsprogramm. Das Programm verpackt und entpackt ZIP-Dateien - aber auch andere Archive

Anders als bei anderen Dienstprogrammen ist für das Archivierungsprogramm nirgends ein Symbol im Launchpad oder Programme-Ordner zu finden. Der Grund hierfür: Apple versteht diesen kleinen Helfer als „Core Service“, also als „Kerndienst“ . Das Programm bietet keine grafische Oberfläche (bis auf das Einstellungsmenü) und ist auch nicht im Programme-Ordner lokalisiert.

Archivierungsprogramm finden

Das Archivierungsprogramm ist ohne zusätzliche Einstellungen für jeden Benutzer eines Mac zugänglich. Dafür lagert es in der obersten Verzeichnisstruktur des Betriebssystems. Der Pfad dorthin:

/System/Library/CoreServices/Archivierungsprogramm.app

Im Finder betätigt man dafür die Tastenkombination „Umschalt-Apfeltaste-G" („Shift-Command-G") und kopiert den Pfad in das erscheinende Fenster. Mit der „Zeilenschaltung" („Enter") erscheint das Programm im Finder-Fenster. 

Der Dienst bzw. die App "Archivierungsprogramm" liegt im "CoreServices"-Ordner des Systems. So hat jeder Nutzer Zugriff auf den "Ent- und Verpack-Mechanismus" unter OS X. System-Pfade werden nicht vom Launchpad durchsucht, sodass es in diesem auch nicht auftaucht.
Vergrößern Der Dienst bzw. die App "Archivierungsprogramm" liegt im "CoreServices"-Ordner des Systems. So hat jeder Nutzer Zugriff auf den "Ent- und Verpack-Mechanismus" unter OS X. System-Pfade werden nicht vom Launchpad durchsucht, sodass es in diesem auch nicht auftaucht.

Der Doppelklick öffnet die App. Da das Archivierungsprogramm eine sehr beschränkte grafische Oberfläche hat, erscheint jedoch kein Fenster. Nur die Einträge in der Menüleiste ändern sich entsprechend und es erscheint das grüne ZIP-Symbol im Dock.

Archivierungsprogramm einstellen

Über den Menü-Eintrag „Archivierungsprogramm > Einstellungen ...“ öffnet sich das Einstellungsfenster. Hier legt man fest, wohin das Programm die entpackten Dateien speichert. Das Archivierungsprogramm bietet auch weitere Optionen, so kann man im gleichen Fenster festlegen, dass alle ZIP-Dateien grundsätzlich in einem Extra-Ordner landen. So lassen sich die alten ZIP-Daten besser finden.

Das Archivierungsprogramm bietet auch ein paar zusätzliche Formate zur Auswahl. Ab Werk kann der Mac die Daten in ein Zip-Archiv, komprimiertes und normales Archiv verwandeln.

Das Einstellungsmenü von "Archivierungsprogramm" ist sehr sporadisch gehalten, hält aber alle nötigen Optionen vor und bietet so gezielte Möglichkeiten den Arbeitsfluss mit Archiven seinen Bedürfnissen anzupassen.
Vergrößern Das Einstellungsmenü von "Archivierungsprogramm" ist sehr sporadisch gehalten, hält aber alle nötigen Optionen vor und bietet so gezielte Möglichkeiten den Arbeitsfluss mit Archiven seinen Bedürfnissen anzupassen.

Der Eintrag „Nach dem Entpacken:“ regelt den Ablauf, nachdem das Programm die Dateien dekomprimiert hat. Nach Wunsch verschiebt das Programm die Archive in den Papierkorb oder löscht sie sofort. Die Ordner bleiben dadurch sauber, denn meist wird die gepackte Datei nicht mehr benötigt und nimmt nur Speicherplatz weg. Den gleichen Ablauf kann man auch für die archivierten Dateien anlegen: Die gepackten Dateien verschiebt das Archivierungsprogramm in den Papierkorb und die komprimierte (ZIP-)Datei speichert es an einen festen Ort.

Mit dem Archivierungsprogramm arbeiten

Da das Archivierungsprogramm als Dienst festgelegt wurde, muss der Nutzer die App nicht selbst aufrufen. Im Kontextmenü (Rechtsklick auf Datei) erscheint der Eintrag „ *Dateiname* komprimieren“. Mit mehreren Dateien geht es genau so problemlos: Die gewünschten Files auswählen, Kontextmenü über den Rechtsklick aufrufen, „Dateien komprimieren" anklicken, fertig. Nach dem Rechtsklick auf ein schon bestehendes Archiv erscheint dieser Eintrag nicht. Hier genügt ein Doppelklick und das Archivierungsprogramm entpackt (nach den festgelegten Richtlinien in den eben erwähnten Einstellungen) alle Dateien aus dem Archiv.

Die unterstützten Formate

Das Archivierungsprogramm unterstützt recht wenige Formate . Die einzelnen Dateien verpackt die App als ZIP, CPIO (normales Archiv), CPGZ (komprimiertes Archiv). Eine Option für passwortgeschützte Archive bietet die App leider nicht.

Die Liste der unterstützten Formate beim Entpacken ist schon etwas länger:  GZ, TGZ, TAR, JAR und ZIP-Archive.

Die beiden Optionen – ein normales Archiv und ein komprimiertes Archiv – unterscheiden sich dadurch, dass normale Archive einfach nur Dateien bündeln. Die Dateigröße wird dadurch nicht geringer. Für die weiteren Formate benötigt man die Dritthersteller-Toos wie Stuff Expander oder Better ZIP , die es aber in bunter Vielfalt im Mac App Store gibt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1761658