1795338

Synchron surfen mit iPad und Mac

12.07.2013 | 12:06 Uhr |

Wer Lesezeichen und offene Tabs synchronisiert, findet beim Surfen mit iPad und Rechner die gleiche Umgebung vor. So bringen Sie alle Geräte auf einen Stand

Das Surfen im Internet gehört zu den häufigsten und wichtigsten Beschäftigungen der meisten Anwender. Viele nutzen dafür auch verschiedene Geräte. Da ist es doch viel bequemer, wenn man praktisch nahtlos zwischen Mac und PC auf der einen Seite und iOS-Geräten auf der anderen wechseln kann. Das Synchronisieren von Bookmarks und offenen Tabs gleicht die Arbeitsumgebungen auf verschiedenen Geräten ab. Dadurch kann man am Schreibtisch eine Website auf dem Rechner öffnen und dann später auf dem Sofa zum iPad greifen, um weiterzulesen.

Die Wahl des Browsers

Ob und in welchem Umfang sich Bookmarks und Tabs abgleichen lassen, hängt vom verwendeten Browser ab. Beim iPad ist Safari der Standard. Es gibt zwar gute Alternativen wie Chrome oder iCab , doch die können Safari nicht komplett ersetzen. Da Apple keine fremden Web-Engines erlaubt, können sich die Alternativbrowser auch kaum durch mehr Tempo abheben.

Mac-Nutzer sind fein raus, da Apples Safari für OS X und iOS vorliegt und die hauseigenen Systeme und Dienste perfekt integriert sind. Da Safari für Windows nicht mehr weiterentwickelt wird, bietet sich Google Chrome als plattformübergreifende Lösung an. Die unter Windows viel benutzten Browser Internet Explorer und Firefox lassen sich mangels iOS-Pendant nur eingeschränkt synchronisieren.

Etwas Ordnung hilft

Bei dieser Gelegenheit lohnt es sich auch, die Bookmark-Sammlung durchzuschauen und etwas aufzuräumen. Da auf dem Bildschirm eines iPad in der Regel deutlich weniger Platz ist als auf dem PC-Bildschirm, sollte man sehr volle Ordner vermeiden. Außerdem empfiehlt es sich, die gerade wichtigen Lesezeichen oben zu halten. Auf dem Rechner kann man ein sehr volles Menü öffnen und trotzdem schnell weiter unten liegende Punkte auswählen, aber mit dem iPad fällt der Zugriff auf die ersten Einträge deutlich einfacher. Wird ein iPhone eingebunden, gilt das umso mehr. Bevor wir mit dem Workshop zur Konfiguration starten, noch ein Tipp: Legen Sie für jedes Gerät einen Ordner mit Bookmarks an, die nur auf diesem wichtig sind – Shareware-Downloads auf dem Rechner oder die mobile Fahrplanauskunft für das iPhone. Das erhöht die Übersicht und erlaubt es, überflüssige Lesezeichen auf anderen Geräten einfach zu ignorieren.

1) Mit Safari synchronisieren (OS X)

Safari-Option in iCloud aktiveren

Der Abgleich von Bookmarks und Tabs mit Mobile Safari auf dem iPad erfolgt über Apples iCloud-Dienst . Wer noch keinen Account für diesen hat, kann sich kostenlos über die iCloud-Einstellungen von OS X oder iOS anmelden. Danach muss die gleiche iCloud-ID auf allen Geräten eingetragen werden, die synchronisiert werden sollen.

Für den Abgleich müssen auf allen Geräten in den iCloud-Einstellungen der gleiche Account eingetragen und „Safari“ aktiviert sein (links iPad, oben iPhone, unten Mac).
Vergrößern Für den Abgleich müssen auf allen Geräten in den iCloud-Einstellungen der gleiche Account eingetragen und „Safari“ aktiviert sein (links iPad, oben iPhone, unten Mac).

Beginnen Sie mit dem Gerät, auf dem sich Ihre Sammlung befindet. Aktivieren Sie in „Systemeinstellungen > iCloud“ (OS X) und „Einstellungen > iCloud“ (iOS) den Schalter für Safari, und schon startet der Abgleich. Schalten Sie „Safari“ in den iCloud-Einstellungen wieder aus, fragt iOS, ob Sie die übertragenen Lesezeichen behalten oder löschen wollen.

Schaltet man den Safari-Abgleich aus, kann man die Bookmarks aus iCloud behalten oder löschen.
Vergrößern Schaltet man den Safari-Abgleich aus, kann man die Bookmarks aus iCloud behalten oder löschen.

Zugriff auf Bookmarks und Tabs

Safari synchronisiert über iCloud die komplette Lesezeichensammlung. Um darauf zuzugreifen, tippen Sie auf dem iPad auf das Buchsymbol in der Safari-Befehlsleiste. Unter „Leiste“ und „Lesezeichenmenü“ finden Sie die Bookmarks der entsprechenden Orte der Desktop-Version von Safari.

Bookmark-Leiste und -Menü des OS-X-Safari werden auf dem iPad zu Untermenüs.
Vergrößern Bookmark-Leiste und -Menü des OS-X-Safari werden auf dem iPad zu Untermenüs.

Ändern Sie auf dem iPad die Reihenfolge oder löschen ein Lesezeichen, wird das mit dem Rechner synchronisiert. Für Verlauf und Leseliste tippen Sie auf dem iPad unten im Lesezeichenmenü auf die zugehörigen Symbole. Die Leseliste wird ebenfalls synchronisiert, wobei die Seiten aber nur auf den Geräten als gelesen markiert werden, auf denen sie tatsächlich geöffnet wurden. Der Verlauf wird nur lokal gespeichert.

Tippen Sie auf das URL-Eingabefeld, wird beim iPad die Lesezeichenleiste eingeblendet.
Vergrößern Tippen Sie auf das URL-Eingabefeld, wird beim iPad die Lesezeichenleiste eingeblendet.

Außer Bookmarks werden auch offene Fenster und Tabs abgeglichen. Klicken Sie auf dem Rechner oder iPad auf das iCloud-Symbol in der Befehlsleiste, sehen sie jeweils die „iCloud-Tabs“, also die auf den anderen Geräten angezeigten Websites, sortiert nach Gerätenamen. Das iPhone verhält sich analog, zeigt jedoch aus Platzgründen die Leseliste und die iCloud-Tabs einfach als Untermenü der Lesezeichen.

Geöffnete Fenster und Tabs erscheinen im Menü iCloud-Tabs. Beim iPad (links) die von Mac und iPhone, beim Mac (rechts) die von iPad und iPhone.
Vergrößern Geöffnete Fenster und Tabs erscheinen im Menü iCloud-Tabs. Beim iPad (links) die von Mac und iPhone, beim Mac (rechts) die von iPad und iPhone.

2) Google Chrome nutzen (Win & OS X)

Chrome auf dem Rechner vorbereiten

Chrome bietet ebenfalls sehr umfangreiche Möglichkeiten zur Synchronisierung von Daten und Einstellungen. Ist eine plattformübergreifende Lösung gesucht, ist Googles Browser die erste Wahl, da er in praktisch identischer Form für Windows und OS X verfügbar ist.

Wählen Sie „In Chrome anmelden“. Dann geben Sie Ihre Daten ein oder erstellen ein neues Konto.
Vergrößern Wählen Sie „In Chrome anmelden“. Dann geben Sie Ihre Daten ein oder erstellen ein neues Konto.

Die Konfiguration des Datenabgleichs erfordert ein Konto bei Google, das kostenlos erhältlich ist und viele weitere nützliche Funktionen bietet, wie Mail, Online-Apps und -Speicher. Zur Anmeldung klicken Sie in Chrome auf das Menü oben rechts und wählen „In Chrome anmelden“. Nun geben Sie Ihre Kontodaten ein. Wenn Sie noch kein Konto haben, klicken Sie unten im Fenster auf „Google-Konto erstellen“. Um festzulegen, was synchronisiert wird, öffnen Sie die Einstellungen und klicken auf „Erweiterte Synchronisierungseinstellungen“. Wechseln Sie im Aufklappmenü von „Alles synchronisieren“ auf „Auswahl synchronisieren“, um die Inhalte individuell auszuwählen.

Über die erweiterten Einstellungen können Sie genau festlegen, was Chrome synchronisiert.
Vergrößern Über die erweiterten Einstellungen können Sie genau festlegen, was Chrome synchronisiert.

3) Chrome auf dem iPad

Browser laden und bei Google anmelden

Zur Nutzung von Chrome auf dem iPad laden Sie zunächst die kostenlose App aus dem App Store. Beim ersten Start der App fordert diese Sie automatisch zur Anmeldung bei Ihrem Google-Konto auf. Nutzen Sie Chrome bereits und haben diesen Schritt übersprungen, können Sie die Anmeldung jederzeit über die Einstellungen nachholen oder indem Sie auf einem neuen Tab unten auf „Andere Geräte“ tippen.

Chrome schlägt gleich beim ersten Start die Anmeldung am Google-Konto vor.
Vergrößern Chrome schlägt gleich beim ersten Start die Anmeldung am Google-Konto vor.

Nach der Eingabe der Zugangsdaten sehen Sie unter dem Kontonamen den Bereich „Dienste“, hier muss „Synchronisieren“ eingeschaltet sein. Tippen Sie darunter auf „Erweitert“, können Sie auch auf dem iPad festlegen, welche Daten synchronisiert werden sollen. Schalten Sie „Alles synchronisieren“ aus, können Sie zwischen Lesezeichen, Verlauf, Passwörtern und Tabs wählen. Tippen Sie auf „Fertig“, und Chrome beginnt auf dem iPad mit dem Abgleich.

Über die Einstellungen kann die Synchronisierung individuell konfiguriert werden.
Vergrößern Über die Einstellungen kann die Synchronisierung individuell konfiguriert werden.

4) Chrome im Einsatz

Auf synchronisierte Daten zugreifen

Die Nutzung der Synchronisierung ist bei Google Chrome ähnlich einfach und komfortabel wie bei Apples Safari-iCloud-Lösung. Nach der Anmeldung am Google-Konto kann es direkt losgehen. Für den Zugriff auf Ihre Bookmarks öffnen Sie einen neuen Tab und tippen am unteren Bildschirmrand auf „Lesezeichen“.

Die Anzeige der Lesezeichen als Ordner ist etwas rustikal, aber dafür übersichtlich.
Vergrößern Die Anzeige der Lesezeichen als Ordner ist etwas rustikal, aber dafür übersichtlich.

Sie sehen nun die drei Standardordner für „Mobile“, „Andere“ und „Desktop“-Lesezeichen. Natürlich bleibt es Ihnen überlassen, weitere Ordner anzulegen und die Bookmarks beliebig zu sortieren. Tippen Sie auf einen Ordner, um dessen Inhalt zu sehen und ein Lesezeichen zu öffnen.

Unter „Andere Geräte“ finden Sie die mit dem Konto synchronisierten offenen Fenster und Tabs.
Vergrößern Unter „Andere Geräte“ finden Sie die mit dem Konto synchronisierten offenen Fenster und Tabs.

Für den Zugriff auf synchronisierte Tabs tippen Sie am unteren Bildschirmrand auf „Andere Geräte“. Sie sehen nun die offenen Fenster und Tabs der anderen am Konto angemeldeten Rechner und iOS-Geräte. Auch hier tippen Sie einfach auf einen Eintrag, um die entsprechende URL auf dem iPad zu öffnen.

Auf dem Rechner erscheinen die iPad-Tabs unter „Andere Geräte“.
Vergrößern Auf dem Rechner erscheinen die iPad-Tabs unter „Andere Geräte“.

Als Alternative Firefox nutzen

Safari und Chrome sind die beiden Browser, die sich von Haus aus am besten mit dem iPad abgleichen lassen. Ein weiterer unabhängiger sehr beliebter Desktop-Browser ist Firefox . Er ist nicht nur sehr leistungsfähig, sondern wie Chrome ebenfalls für Mac und PC erhältlich. Was fehlt, ist die iOS-Version, und die wird es wohl auch bis auf Weiteres nicht geben. Apple untersagt nämlich die Nutzung einer eigenen Web-Engine. Da Firefox-Entwickler Mozilla dies als Grundvoraussetzung für eine iOS-Version betrachtet, schauen iPad-Nutzer leider erst einmal in Röhre.

Es gibt nun einige Umwege, auf denen Firefox-Nutzer doch zum Ziel kommen. Der freie Browser besitzt ebenfalls eine Synchronisierungsfunktion, über die sich unter anderem Lesezeichen und Tabs zwischen Firefox-Installationen abgleichen lassen. Ein alternativer iOS-Browser, der auf diese Daten zugreifen kann, ist iCab Mobile (von dem es übrigens auch eine Mac-Version gibt). Die Universal-App für iPad und iPhone kostet 1,79 Euro und ist vom Funktionsumfang her ein echtes Schwergewicht. Dazu gehört auch der Zugriff auf Daten über iCloud und Firefox Sync. Wer sich auf dem Desktop für Firefox entschieden hat, sollte iCab als Gegenstück für iPad und iPhone in Erwägung ziehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1795338