1043341

Schöner bloggen auf dem Mac

09.12.2010 | 13:29 Uhr |

Profis nutzen statt einem Browser gerne spezielle Software, um ihre Beiträge zu schreiben und für die Veröffentlichung vorzubereiten. Wir stellen Ihnen Blog-Editoren für den Mac vor, helfen bei der Auswahl der passenden Lösung und geben Ihnen Tipps für die tägliche Textarbeit.

Google Blogger Beta
Vergrößern Google Blogger Beta

Wer das erste Mal einer dieser Editoren startet, wird sich wahrscheinlich fragen, wozu er überhaupt eine spezielle Software einsetzen soll. Schließlich sind bei der Blog-Software Wordpress und vielen vergleichbaren Blog-Lösungen doch viele Funktionen enthalten, die alltägliche Arbeiten abdecken sollten. Gelegenheitsschreiber gehören denn auch kaum zur Zielgruppe der Hersteller von Editoren.

Anders sieht es schon aus, wenn man mehrmals täglich in das Online-Tagebuch schreibt oder gar mehrere Blogs mit Inhalten gefüllt werden müssen. In solchem Fall versprechen die Programme eine deutliche Zeitersparnis; unter anderem weil das ständige Einloggen in die Online-Dienste entfällt. Außerdem stellen die Programme zusätzlich Komfortfunktionen wie eine Rechtschreibprüfung zur Verfügung, die in einem Blog erst mühsam nachgerüstet werden müssten. Da Blog-Editoren keine Internetverbindung benötigen, kann man jederzeit an Beiträgen schreiben und etwa Fahrzeiten im Zug effektiv nutzen. Für einen externen Editor sprechen also einige Gründe, egal wie ausgefeilt Wordpress und andere Lösungen auch sein mögen.

Im Fokus dieses Artikels stehen die beiden Programme Ecto und Marsedit , die zu den bekanntesten und erfolgreichsten Blog-Editoren auf dem Mac zählen. Beide repräsentieren auch die grundsätzlich mögliche Konzeption für ein solches Programm. Während Ecto den Anwender mit dem Quelltext des Artikels nur dann in Kontakt bringt, wenn es denn sein muss, verfügt Marsedit über zahlreiche Einstellungen, die umfangreiche Arbeiten am Quelltext erlauben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1043341