1832110

Das alte iPhone richtig verkaufen

15.09.2016 | 17:33 Uhr |

Es gibt neue iPhones! Wie verkaufen Sie aber als Umsteiger jetzt Ihr bisheriges iPhone zum optimalen Kurs? Mit unseren Tipps erzielen Sie bessere Erlöse.

Mit bis zu 1119 Euro Kaufpreis ist das iPhone eine große Investition. Immerhin sind die Apple-Smartphones vergleichsweise wertstabil und somit zumindest für Elektronikprodukte eine relativ gute Anlage. Doch es gibt einige Punkte, die den Wert unseres Alt-Phones deutlich heben oder senken können.

Das optimale Gebraucht-iPhone hat sieht so aus: Es ist frei von Kratzern, hat keinen Netlock und auch keine Defekte oder Macken – im Idealfall sogar noch Garantie. Je näher das Smartphone einem nagelneuen Gerät kommt, desto größer das Interesse der Käufer und desto höher der mögliche Preis. Das ist banal, hat aber einige Auswirkungen:

Checkliste: So bleibt das iPhone wertvoll

- Im Originalkarton verkaufen
- Schutzhülle nutzen (keine Kratzer)
- Mitgeliefertes Zubehör aufheben
- Ohne Netlock (ggf. freischalten lassen)
- Apple Care abschließen

iPhone kaputt, was nun?

Es lohnt sich kaum, ein schwer beschädigtes oder komplett totes iPhone zu verkaufen. Dieses findet meist für nur wenige Euro einen neuen Besitzer oder es meldet sich überhaupt kein Interessent. Hier lohnt es sich oft, das iPhone erst zu reparieren und dann zu verkaufen. Ein zersplittertes Display kostet bei Apple rund 130 bis 170 Euro im Austausch. Besonders beim Bildschirm lohnt sich die offizielle Reparatur bei Apple. Denn Handy-Reparaturshops sind zwar einige Dutzend Euro günstiger, bieten jedoch in den meisten Fällen keine Originaldisplays als Austausch. Eine Wertminderung. Gleiches gilt für den Homebutton mit Touch ID: Die Fingerabdruckfunktion ist bei einem Tausch bei Drittanbietern im Normalfall deaktiviert.

Bei anderen Defekten lohnt sich der Gang zu Reparaturshops in vielen Fällen: Eine defekte Kopfhörerbuchse oder Ausschaltknopf schlagen dort mit nur rund 70 Euro zu Buche. Ein Service, der sich beim Wiederverkaufswert lohnt. Ist nur der Akku defekt, tauscht Apple diesen für 79 Euro. Bei älteren Geräten und ein wenig handwerklichem Geschick kann man den Akku auch selbst austauschen. 20-30 Euro muss man für einen Akku mit Werkzeug investieren. Wie bei den Displays gibt es aber leider auch hier viele Nachbauten und minderwertige Ersatzteile auf dem Markt. Das billigste Angebot ist meistens nicht das beste.

Reparaturkosten vorbeugen

Apple bietet nur ein Jahr Garantie auf iPhones und repariert oder tauscht iPhones in dieser Zeit bei Defekten meist problemlos aus. Nach diesem Jahr wird es teuer (siehe oben), falls die gesetzliche Händlergewährleistung nicht greift. Gegen Gebühr gibt es eine offizielle Garantieverlängerung des Herstellers. Apple Care+ deckt nicht nur technische Defekte ab, sondern sogar zwei „Unfälle“ sind abgedeckt, beziehungsweise werden mit Apple Care+ deutlich günstiger.

Apple versucht, iPhone-Besitzer sanft zum Kauf von Apple Care+ zu bewegen. Denn vor wenigen Jahren war der Austausch eines defekten iPhones gegen ein generalüberholtes noch für rund 200 Euro zu haben, inzwischen kostet der Austausch rund 300 Euro und mehr. Da Apple Care+ an ein Gerät gebunden ist, geht der Schutz mit Verkauf an den neuen Besitzer über, eine gültige Garantieverlängerung macht ein gebrauchtes iPhone demnach deutlich attraktiver für Interessenten. Während es sich früher lohnen konnte, ein völlig zerstörtes iPhone bei Apple tauschen zu lassen und dann zu verkaufen, ist dies bei den höheren Reparatur- beziehungsweise Tauschpreisen nicht mehr so häufig der Fall.

Profi-Wissen zu iOS 7

© 2015

Wollen Sie alles wissen, was für den richtigen Start mit iOS 7 nötig ist? Dann hilft Ihnen die iPhoneWelt 6/2013 weiter. Hier finden Sie Anleitungen für Umsteiger. Die neuen Gesten, die neuen Funktionen und natürlich alles zum iPhone 5S und 5C. Die iPhoneWelt 6/2013 ist jetzt auf dem iPad in unserer Macwelt-App erhältlich und auch am Kiosk oder über unseren Onlineshop .

Ein gut erhaltenes iPhone 6 ist beim Verkauf an Privat mindestens 400 Euro wert. Reparatur oder Austausch sind zwar zunächst ein große Investition und eine Wette auf einen guten Verkaufspreis - lohnen sich insgesamt aber oft. Gelegentlich können aber sogar kaputte iPhones noch Preise von 150 Euro oder sogar mehr erreichen. Dies passiert nur dann, wenn die Interessenten glauben, den Defekt oder dessen Kosten zu erkennen und günstig reparieren zu können. Dies kann ein offensichtlich defekter Akku sein oder ein gesprungener Bildschirm. Defekt kaufen und günstig selbst reparieren ergibt dann für den Käufer ein Schnäppchen – für uns ein Verlustgeschäft. Wenn wir ein repariertes iPhone verkaufen, sollten wir dies in der Beschreibung angeben, sonst könnte der spätere Käufer dies als Mangel deklarieren.

Lesen Sie auch: So finden Sie den richtigen Tarif für Ihr neues iPhone

Ist das iPhone komplett und mit Originalkarton, ist der Gebrauchtwert besonders gut.
Vergrößern Ist das iPhone komplett und mit Originalkarton, ist der Gebrauchtwert besonders gut.

Wann verkaufen?

Der iPhone-Kalender ist genau festgelegt: Im Herbst gibt es ein neues iPhone und dann beginnt das große Wechselspiel: zweijährige Verträge laufen aus und rufen nach einem Nachfolger, Early Adopter wollen immer das allerneuste iPhone haben und sofort umsteigen. Dies sorgt für eine Schwemme gebrauchter iPhones auf dem Markt.

Der Preisverlauf des iPhone 4 bei Ebay.
Vergrößern Der Preisverlauf des iPhone 4 bei Ebay.

Lohnt es sich, sein altes iPhone schon zu verkaufen, bevor alle anderen es tun? Oder sollte man bis kurz vor Weihnachten warten, weil dann mutmaßlich die größte Nachfrage herrscht? Wir hatten uns vor zwei Jahren die Verläufe der durchschnittlichen Verkaufspreise von Ebay heraussuchen lassen. Wann sind welche iPhones wie viel wert?

Die Zahlen bei Ebay zeigen: Es gibt keine eindeutigen Ausschläge; weder im Herbst mit einem neuen iPhone-Modell, noch vor Weihnachten. Die einzige Tendenz: im Sommer sind die Gebrauchtpreise etwas stabiler und fallen für kurze Zeit kaum noch, können vereinzelt sogar leicht steigen. Im Schnitt verliert ein durchschnittliches iPhone aber Monat für Monat ein paar Euro an Restwert. Ob Sie Ihr iPhone also vor oder nach der Vorstellung eines neuen Modells verkaufen, hat im Schnitt keine Auswirkung auf den Verkaufspreis.

Der Ebay-Preisverlauf des iPhone 4S.
Vergrößern Der Ebay-Preisverlauf des iPhone 4S.

Verkauf vorbereiten

Gute Fotos in einer Online-Anzeige helfen beim Verkauf. Deshalb sollten wir unser iPhone vorher mit einem Mikrofasertuch abwischen und das Zubehör wie Ladekabel und Kopfhörer mit einem Tuch und beispielsweise etwas Glasreiniger wieder weiß wischen. Wenn die Interessenten sehen, dass alles dabei ist und auch noch wie neu aussieht, steigert das unsere Chancen ein wenig. Bevor das iPhone zu einem Käufer kommt, sollte man seine Daten löschen. Davor steht ein Backup an. Dies klappt am schnellsten per iTunes. Wenn wir dort in den Einstellungen "Verschlüsseltes Backup" einschalten, werden sogar unsere Passwörter wie WLAN-Zugänge mit gesichert. Dann können wir unser neues iPhone aus diesem Backup wiederherstellen.

Anschließend können wir das iPhone löschen. Dies erledigen wir über die Einstellungen > Allgemein > Zurücksetzen > Einstellungen und Inhalte. Dies setzt unser iPhone komplett zurück. Ab iOS 7 müssen wir vorab noch "Mein iPhone suchen" ausschalten, sonst meldet sich der spätere Käufer verärgert, weil er das iPhone nicht aktivieren kann. Dies findet sich unter Einstellungen > iCloud. Nun ist das iPhone im Auslieferungszustand.

Fazit

Je netter wir unser iPhone behandeln, desto leichter finden wir einen Käufer, der gutes Geld bezahlt. Schon ein paar Schrammen können leicht 100 Euro vom Restwert abziehen. Haben wir dazu das Zubehör noch komplett und sogar den Karton aufgehoben, wird sich schnell ein Käufer finden. Haben wir das nicht mehr, lohnt sich der Blick zu den Rückkauf-Diensten. Denen sind Verpackung, Garantie oder Anleitung egal, dort zählt nur die Ausstattung und der Zustand.

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1832110