1928905

Die besten Office-Alternativen für iPad

08.04.2015 | 10:00 Uhr |

Sie wollen Office-Dokumente auf dem iPad erstellen und bearbeiten? Das sind die besten Alternativen zur iWork-Suite und Microsoft Office 365.

Wer Word-Dateien, Excel-Tabellen und Powerpoint-Folien auf dem iPad erstellen will, hat es seit neuestem sehr einfach: Neue iPad-Modelle, die mit iOS7 ausgeliefert werden, haben die iWork-Suite bestehend aus Pages, Numbers und Keynote gleich kostenlos mit dabei.

Vor einigen Wochen hat Microsoft nachgezogen: Jeder, der einen Office-365-Account hat, kann jetzt über die gleichnamigen Microsoft-Office-Apps Word , Excel und Powerpoint-Dateien auf dem iPad erstellen und bearbeiten.

Einen Microsoft-Office-365-Account gibt es für 7 Euro im Monat. Die iWork-Suite ist auf neuen iPads kostenlos. Doch für alle diejenigen, die sich nicht extra einen Office-Account zulegen wollen und für die die iWork-Suite nicht gratis zur Verfügung steht, weil sie noch ein älteres iPad-Modell verwenden, gibt es im Appstore eine Vielzahl an alternativen Apps. 

Die Bedienoberfläche von Documents Unlimited erinnert an alte Window-95-Zeiten
Vergrößern Die Bedienoberfläche von Documents Unlimited erinnert an alte Window-95-Zeiten

Auf die Formate kommt es an

Die Preise richten sich dabei von null bis neun Euro. Doch es sind nicht immer die teuren Apps, die auch wirklich etwas taugen. Achten Sie darauf, dass die Office-App nicht nur die alten Microsoft-Office-Versionen unterstützt, sondern dass Sie auch docx-, xlsx- und pptx-Dokumente öffnen und bearbeiten können. Mit der App Documents to Go , die immerhin fast neun Euro kostet, lassen sich zum Beispiel Powerpoint-Folien nur anzeigen, nicht jedoch bearbeiten. Das mag für Präsentationszwecke zwar ausreichen, für den Preis kann man durchaus mehr erwarten.

Unser Favorit ist die App Kingsoft Office for Word, PPT und Excel . Die kostenlose App unterstützt sämtliche Dateiformate, darunter auch rtf und zip. Die Bedienoberfläche ist sehr übersichtlich, der Editor einfach zu bedienen, weil die wichtigsten Funktionen wie Formatierungen sofort griffbereit sind.

Die App Textilus kann zwar Dokumente von sämtlichen Formaten öffnen und bearbeiten, speichern lassen sich die Dateien jedoch nur als txt, rtf, pdf und png.

Aufgeräumter Editor, übersichtliche Bedienoberfläche: Unser Favorit ist die App Kingsoft Office for Word, PPT und Excel
Vergrößern Aufgeräumter Editor, übersichtliche Bedienoberfläche: Unser Favorit ist die App Kingsoft Office for Word, PPT und Excel

Begrenzte Konvertierungsmöglichkeiten

Wenn Sie Dokumente auf dem iPad öffnen, die zuvor am Rechner mit Microsoft Office erstellt worden sind, haben Sie mit den alternativen Office-Apps möglicherweise Probleme mit der Darstellung. Oftmals werden einige Schriftarten nicht übernommen. In unserem Test wurde jedoch keine Darstellung  wirklich zerschossen. Am Schlechtesten schnitt hierbei Documents Unlimited Free for iPad ab, die Dateien im alten Windows-95-Office-Design anzeigte. Die Bedienung war sehr schwerfällig, der Cursor reagierte nur langsam, weshalb Sie von dieser kostenlosen App die Finger lassen sollten. Auch was die Konvertierungsmöglichkeiten betrifft, sind Sie mit Kingsoft Office for Word, PPT und Excel am besten beraten. Die App wandelt ohne Probleme Dokumente von docx in doc um.

Quickoffice kann zwar keine Formate konvertieren, dafür aber richtig drucken.
Vergrößern Quickoffice kann zwar keine Formate konvertieren, dafür aber richtig drucken.

Druckfunktion: Leider nicht überall

Nicht mit jeder App können Sie Ihre Dokumente problemlos drucken. Mit unserer Lieblings-App von Kingsoft Office ist Drucken leider nicht so ohne Weiteres möglich. Hier muss man den Umweg über den Export über Webdav, Dropbox oder Google Drive gehen. Sehr gut drucken kann man mit Quickoffice , der kostenlosen Office-App von Google. Allerdings klassen sich hier die Dateiformate nicht konvertieren: Eine Umwandlung von docx zu doc ist nicht möglich. Das "Drucken-Menü" ist auch mit Quip problemlos abrufbar. Mit dieser App lassen sich docx-Dokumente bearbeiten, allerdings nicht erstellen. Der Export erfolgt hier über das PDF-Format. Die rund neun Euro teure App Smart Office 2 unterstützt hingegen nur sehr wenige Drucker wie HP PCL 6, Eposn ESC/P-R und Samsung SPL.

In der folgenden Bildergalerie haben wir die Vor- und Nachteile der wichtigsten Office-Apps noch einmal für Sie zusammengefasst:

0 Kommentare zu diesem Artikel
1928905