2199216

EM Live Stream am Mac schauen

10.06.2016 | 13:36 Uhr |

Die Fußball-Europameisterschaft 2016 steht vor der Tür – und Sie müssen während eines Spiels vor dem Rechner sitzen und arbeiten? Kein Problem: Der Mac bietet eine Reihe von Möglichkeiten, um EM-Spiele direkt auf dem Desktop anzuschauen. Wir zeigen Ihnen, welche.

Fußballbegeisterte im ganzen Land sind derzeit im Planungsfieber: Wie schaffen sie es, bei den diversen Spielen des amtierenden Weltmeisters nicht vor dem Computer sitzen zu müssen und zu arbeiten? Immerhin will man Jogis Jungs sehen – auch wenn man gerade Excel-Tabellen oder Grafiken bearbeitet. Zum Glück sind heutige Bildschirme an iMac und Macbook hochauflösend genug, um beides gleichzeitig machen zu können – und Tabellenarbeit macht gleich mehr Freude, wenn man dabei auf die Spiele der Nationalmannschaft schielen darf! Natürlich könnte man sich auch einfach ein iPad oder iPhone neben den Rechner stellen , deutlich eleganter ist allerdings die Variante, das Leder auf dem Mac zu verfolgen. Dank aktueller Technik ist das auch kein Problem – man muss nur wissen, welche Lösung man bevorzugt.

Welche Optionen bestehen

Grundsätzlich bietet der Mac eine Reihe praktischer Möglichkeiten, um EM-Spiele auf dem Desktop zu verfolgen – völlig egal, ob unterwegs, zu Hause oder am Arbeitsplatz. Neben dem Einsatz von DVB-T-Adaptern gibt es natürlich immer auch die Option, Spiele per Internet-Stream im Browser zu schauen. Zudem können zumindest Desktop-Macs auch auf vorhandene Satelliten- oder Kabelanschlüsse zugreifen, um die Spiele in höchster Qualität zu genießen. Welche Lösung Sie letztlich wählen, bleibt natürlich Ihnen überlassen – wir zeigen Ihnen an dieser Stelle, welche Optionen Sie unterwegs, zu Hause und am Arbeitsplatz haben.

Möglichkeit 1: Die Spiele streamen

Die derzeit wohl einfachste Lösung zum Verfolgen der EM-Spiele ist das Einschalten der TV-Live-Streams von ARD und ZDF . Die öffentlich-rechtlichen Sender halten die Übertragungsrechte für Europa- und Weltmeisterschaftsspiele in Deutschland und müssen diese – hier ist die Haushalts-Rundfunkgebühr einmal von Vorteil – auch im Internet übertragen. Die Sender teilen sich die Ausstrahlung der EM-Zusammentreffen bis zum großen Finale.

Die Livestreams der ARD sind unter diesem Link zu erreichen: http://www.daserste.de/live/index.html

Das ZDF streamt unter diesem Link: www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/live

Zwar turnen heute noch ältere Damen auf der ARD, ab dem 10. Juni gibt es die EM im leicht bedienbaren ARD-Livestream
Vergrößern Zwar turnen heute noch ältere Damen auf der ARD, ab dem 10. Juni gibt es die EM im leicht bedienbaren ARD-Livestream

Grundsätzlich reicht hier einfach der Klick im Browser, was bei der ARD auch hervorragend auf HTML5-Basis und in hoher Qualität klappt. Nicht so beim ZDF: Wer den Flash-Player aus Sicherheitsgründen vom Mac geschmissen hat – was wir übrigens dringend empfehlen – kann nicht auf den Live-Stream zugreifen und erhält selbst dann nur eine sehr eingeschränkte Qualität. Klickt man den „Link für alternative Player“ an, gibt es zwar einen Quicktime-Stream – der allerdings ist briefmarkengroß und von lausiger Qualität.

Der ZDF-Livestream funktioniert nur mit installiertem Flash-Player. Wer kann, sollte auf alternative Lösungen setzen.
Vergrößern Der ZDF-Livestream funktioniert nur mit installiertem Flash-Player. Wer kann, sollte auf alternative Lösungen setzen.

Deshalb empfiehlt es sich, am Mac auf eine alternative Playersoftware zu setzen: Die App LiveTV   für den Mac hat den Vorteil, dass sie vom Browser unabhängig arbeitet und auf die Livestreams diverser Sender zugreifen kann. Allerdings hat die App unter Mac OS X – anders als unter iOS – den Nachteil, dass für ZDF und viele andere Sender eine monatliche Gebühr statt eines einmaligen Kaufpreises fällig wird. Alternativen sind Webdienste wie Zattoo oder MagineTV , die jedoch ebenfalls monatliche Kosten erzeugen. LiveTV ist dabei noch die günstigste Lösung: Schließlich dauert die EM genau vier Wochen vom 10. Juni 2016 bis zum 10. Juli – die 1,99 Euro sind also gut angelegt für maximale Streaming-Qualität.

Die Mediacenter-Lösung Kodi besitzt Plugins für die Streams vieler namhafter Fensehsender, darunter auch ARD und ZDF, die die EM-Spiele ausstrahlen.
Vergrößern Die Mediacenter-Lösung Kodi besitzt Plugins für die Streams vieler namhafter Fensehsender, darunter auch ARD und ZDF, die die EM-Spiele ausstrahlen.

Kostenfrei geht es übrigens mit der Mediacenter-App Kodi : Diese besitzt Video-Plug-ins für den Live-TV-Stream diverser Sender, darunter ARD und ZDF, mit denen Sie die Fußball-Duelle natürlich auch verfolgen können. Nachteil dieser Lösung: Kodi arbeitet nur im Vollbild-Modus, Arbeiten ist nebenher also nicht möglich.

Möglichkeit 2: Einen DVB-T-Stick verwenden

Die Alternative ist der Einsatz eines DVB-T-Sticks für den Mac. Die Firma Geniatech hat kürzlich diese Sparte von Elgato übernommen und vertreibt die bekannten EyeTV-Produkte nun unter eigenem Namen. Dabei bleibt allerdings erst mal alles beim alten: Die Software ist wahlweise allein für 79,95 Euro erhältlich oder in einem der zahlreichen Bundle mit einem der USB-TV-Sticks, ebenfalls für diesen Preis. Wichtig: Wer bereits die EyeTV-Software besitzt, benötigt nicht unbedingt einen passenden Stick, EyeTV arbeitet zum Beispiel mit einer Vielzahl von älteren und neueren USB-TV-Tunern der Firmen Terratec, Hauppauge, Devolo, Hama und vielen anderen zusammen – und ist dabei auch nicht zwangsläufig auf digitales terrestrisches Fernsehen beschränkt.

TV-Tuner für DVB-T, DVB-S oder DVB-C können mit der EyeTV-Software genutzt werden.
Vergrößern TV-Tuner für DVB-T, DVB-S oder DVB-C können mit der EyeTV-Software genutzt werden.

Sogar einige Lösungen, die das bestehende Fernsehprogramm vom Anschluss ins heimische Netzwerk einspeisen, werden unterstützt. Entsprechende Geräte gibt es in aller Regel preiswert bei Ebay und Co., wer allerdings nicht lange suchen möchte, greift besser direkt zu einem Set wie der EyeTV Go, wo ein schlanker DVB-T-Adapter mit der EyeTV-Software gebundelt ist. Alternative Hersteller, die DVB-T-Stick und Software gemeinsam verkaufen, sind Equinux mit der Tizi-Reihe (ab ca. 50 Euro) oder LogiLink mit dem DVB-T-Receiver für Mac (ab ca. 40 Euro). Der Vorteil aller DVB-T-Lösungen ist derzeit, dass sie keine zusätzlichen monatlichen Gebühren haben und vollkommen unabhängig von der Qualität des Internet-Zugangs sind. Zudem erlauben sie, anders als die Streams, die Aufzeichnung direkt auf der Mac-Festplatte. Leider gibt es auch zwei riesige Nachteile: Einerseits liefert DVB-T kein HD-Signal aus, andererseits soll die Technik in Kürze von DVB-T2 abgelöst werden – vorhandene Adapter funktionieren dann irgendwann nicht mehr. Für Fußballfans bietet sich mit diesen Adaptern am Mac jedoch eine einfache Möglichkeit, unterwegs fernab jeder Wi-Fi-Infrastruktur EM-Spiele zu verfolgen, was natürlich angenehm sein kann.

Je nach Adapter sind die Tuner ausgesprochen kompakt und passen in jede Notebook-Tasche.
Vergrößern Je nach Adapter sind die Tuner ausgesprochen kompakt und passen in jede Notebook-Tasche.

Möglichkeit 3: Eigenen Kabel- oder SAT-Anschluss streamen

Sitzt der Mac im heimischen Netzwerk oder ist per VPN über ein externes LAN/WLAN mit ihm verbunden, gibt es zudem noch eine dritte Möglichkeit, die es ermöglicht, EM-Spiele am Mac zu schauen: Manche Kabel-Router – etwa die Fritz!Box 6490 – besitzen einen integrierten DVB-C-Tuner, der das Fernsehprogramm ins Netzwerk streamen kann. Gibt es den nicht, kann sowohl am Kabel-, als auch am DSL-Anschluss eine Streaming-Box am Router angeschlossen werden, die ihrerseits mit der TV- oder Sat-Buchse an der Wand verbunden wird.

Die Kabel-Fritzbox 6490 erlaubt das Streaming von TV-Sendern direkt vom Kabelanschluss ins heimische Netzwerk.
Vergrößern Die Kabel-Fritzbox 6490 erlaubt das Streaming von TV-Sendern direkt vom Kabelanschluss ins heimische Netzwerk.

Je nach Ausführung kann dann entweder die EyeTV-Softwareoder der VLC-Player auf auf diese Weise generierten Fernsehstream zugreifen. Das ist bei der Fritzbox denkbar einfach: Zunächst muss im Backend ein Suchlauf gestartet werden, anschließend kann eine M3U-Playliste vom Router heruntergeladen werden. Diese müssen Sie dann nur noch mit VLC öffnen, um das volle Programmspektrum Ihres Kabelanschlusses im Netzwerk zu genießen. Das geht natürlich auch unterwegs, indem Sie sich von dort per VPN auf Ihren Router und in Ihr heimisches Netzwerk verbinden – dem Fußballgenuss in voller HD-Qualität steht damit auch unterwegs nichts im Wege, sofern die WLAN-Geschwindigkeit stimmt. Natürlich klappt das auch mit dem DVB-S-Signal, sofern entsprechende Hardware vorhanden ist. Die Kollegen von der PC-Welt haben einige Lösungen zusammengesucht, um das TV-Signal als IPTV-Stream im Netzwerk bereitzustellen. Programme wie VLC oder das Mediacenter Kodi können auf diese Streams zugreifen – entweder zu Hause oder wie bereits erwähnt per VPN auch unterwegs.

Dieses IP-TV kann dann mit einem Player wie VLC oder Kodi per Playliste abgegriffen werden und sorgt für beste Fernsequalität am Mac ohne zusätzliche Hardware.
Vergrößern Dieses IP-TV kann dann mit einem Player wie VLC oder Kodi per Playliste abgegriffen werden und sorgt für beste Fernsequalität am Mac ohne zusätzliche Hardware.

Fazit: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten

Insgesamt bietet der Mac deutlich mehr Möglichkeiten als iOS, um auf die Streams und Übertragungen der TV-Sender zuzugreifen. Der Anwender hat viele Möglichkeiten, die EM 2016 unterwegs oder zu Hause live zu verfolgen. Wer ein wenig bastelt und daheim das TV-Signal in den Router einspeist, um unterwegs per VPN auf das eigene Netzwerk zuzugreifen, kann sich seinen eigenen hochqualitativen Streaming-Service basteln, andernfalls gibt es zahlreiche Software-Lösungen und natürlich die Live-Streams von ARD und ZDF direkt, mit denen man die Spiele direkt im Browser anschauen kann. DVB-T-Empfänger bieten die Unabhängigkeit vom Internet, haben aber den Nachteil, dass die Technik bald obsolet wird und kein HD-Signal übertragen wird. So oder so dürften Fußballfans bei der Europameisterschaft 2016 auch am Mac auf ihre Kosten kommen – ganz egal, ob Deutschland den Pokal holt oder nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2199216