Channel Header Logo
Von Patrick Woods - 09.11.2012, 14:55

Fofo-Safari

Mit dem iPhone richtig fotografieren

Das iPhone ist als Kamera nicht nur sehr beliebt, sondern auch sehr gut geeignet. Damit die Bilder wirklich gut werden, sollte man aber einige Tipps beherzigen. Sonst sehen schnelle Schnappschüsse von unterwegs auch genau wie solche aus.
"Die beste Kamera ist die, die man immer dabei hat." Dies ist nicht nur der Titel eines Fotoprojektes, sondern im Alltag schlicht wahr. Auf der Fotoplattform Flickr ist das iPhone mit Abstand die beliebteste Kamera. Bei Diensten wie Instagram und Facebook ist das nicht anders. Wenn man weiß, wie es geht, kann man mit dem iPhone professionelle Bilder schießen, sogar das Titelmotiv des Time Magazines.

Nah dran sein!

Die erste und wichtigste Foto-Regel lautet: "Nah ran ans Motiv!" Weder viele Megapixel noch tolle Nachbearbeitung können es kompensieren, wenn das Motiv nur ein kleiner Punkt im Bild ist oder zu viel störendes Beiwerk auf dem Foto zu sehen ist. Vermeiden Sie deshalb den typischen Ablauf eines Schnappschusses: Man sieht etwas Hübsches, zückt an Ort und Stelle das iPhone und knippst ein Bild in diese Richtung. Besser: Gehen Sie hin, betrachten Sie das Objekt aus verschiedenen Winkeln durch den Bildschirm des iPhones und knipsen Sie erst dann, wenn Sie die bestmögliche Wirkung erzielen. Da das iPhone keinen optischen Zoom hat, zwingt es den Fotografen förmlich dazu, sich zum Motiv hin zu bewegen.
Das bedeutet nicht, dass Sie nicht auch weite Landschaftsaufnahmen oder offene Plätze mit dem iPhone fotografieren dürfen. Aber die schöne Blumenwiese kommt auf dem Bilder besser, wenn Sie einige wenige Blumen aus der Nähe ablichten. Die Ornamente eines Domes wirken nur aus der Nähe deutlich auf dem Foto. Sobald Sie konkret etwas ablichten wollen, müssen Sie dort hin. Selbst wenn das bedeutet, dass Sie die Straßenseite wechseln, 100 Meter laufen oder sich unbequem hinhocken müssen. Tun Sie es für das bessere Foto.

Scharf und hell

Sofern das iPhone kein Gesicht erkannt hat, stellt es die Schärfe und Belichtung auf die Mitte des Bildes ein. Das ist für viele schnelle Schnappschüsse in Ordnung, aber sehr oft nicht die beste Lösung. Dies kann dazu führen, dass das Bild nicht optimal belichtet ist, also wichtige Stellen zu dunkel oder überstrahlt, also weiß werden. Sehr oft ist es besser, selbst per Tap auf den Bildschirm die beste Stelle heraus zu suchen. Eine eher dunkle Stelle anzutippen, kann zum Beispiel dazu führen, dass zwar der Himmel zu hell wird, das Haus, das man eigentlich ablichten will, aber dann genau richtig belichtet ist, statt zu dunkel. Manchmal müssen Sie hier ausprobieren, bis die richtige Stelle im Vorschaubild perfekt belichtet ist.
Auch dem Autofokus kann man helfen, die richtige Schärfe zu wählen. Im iPhone arbeitet dieser rein optisch. Das bedeutet, die iPhone-Kamera findet den Schärfepunkt durch optische Kontraste und nicht durch Entfernungssensoren. Diese kann manchmal schneller und zuverlässiger fokussieren, wenn der Fotograf manuell eine eine gut sichtbare Kante oder kontrastreiche Stelle (harte Übergänge) im Bild als Fokuspunkt wählt. Bei größeren Entfernungen zum Motiv (ab wenigen Metern) macht es nichts aus, wenn dieser Punkt etwas neben dem Motiv liegt, die kleine iPhone-Optik stellt den Fokus dann ohnehin auf "unendlich".

Das richtige Motiv

Wichtiger als die Technik ist die Wahl des Motivs und des Bildausschnitts. Dies entscheidet über die Wirkung Ihres Fotos. Geht man ganz nah an das Objekt heran und stellt darauf scharf, kann man es schön über die Schärfe vom Hintergrund abheben. Aufgrund der kleinen Linse und Blende funktioniert das beim iPhone nur auf kurze Distanzen, kann aber dennoch ein hübscher Effekt sein.

Goldener Schnitt

Die Aufteilung des Bildes in Drittel ist nur eine Näherung für den Goldenen Schnitt

Das Verhältnis des Goldenen Schnitt ist wie folgt definiert: Eine Strecke ist so zu unterteilen, dass sich die Gesamtstrecke zur größeren Teilstrecke so verhält wie die größere zur kleineren Teilstrecke. Es muss als gelten: (a+b):a = a:b. Rechnet man etwas genauer nach, kommt man als Lösung für das Verhältnis von a:b exakt auf den Wert von (1+ Quadratwurzel (5)) / 2. oder etwas ungenauer: Der Streckenabschnitt a nimmt rund 61,8 Prozent der Strecke ein, der Abschnitt b 38,2 Prozent. Die vom Raster der iPhone-Kamera vorgegebene Drittelung ist also nur eine Näherung. Übrigens: Der Grenzwert der Fibonacci-Folge fn+1 / fn konvergiert gegen den Wert des Goldenen Schnitts, schon das Verhältnis 89/55 (Längenverhältnis im Bild) ist bis auf die dritte Stelle genau...
Teilen Sie das Bild ungefähr in Drittel ein. Vielleicht haben Sie schon einmal vom "goldenen Schnitt" gehört. Falls nicht, ist das nicht schlimm, das iPhone hat ein prima Hilfsmittel, das Ihnen schon bei der Aufnahme hilft. Wir raten dazu, die Kameraoption "Raster" zu benutzen. Dies hilft nicht nur dabei, möglichst waagrechte Fotos aufzunehmen. Auch bei der Bildkomposition ist dies die perfekte Hilfe. Denn das Raster teilt das Bild exakt in die Drittel ein, an die Sie sich bei der Aufnahme orientieren sollten. Der Horizont sollte beispielsweise auf dem oberen oder unteren Strich liegen, nicht in der Bildmitte.
Objekte im Vordergrund wirken meist besser, wenn sie auf einem der senkrechten Striche liegen – sofern auch noch etwas von der Umgebung mit ins Bild soll. Deshalb: Raster aktivieren (ab iOS 5).

HDR oder nicht?

Seit dem iPhone 4 hat Apple den HDR-Modus in die Kamera-App integriert. Dieser ist verlockend, denn hier können schön spektakuläre Bilder entstehen, die mehr Dynamikumfang haben als normale Smartphone-Fotos. Es können aber auch sehr verwackelte oder sehr leblose Bilder herauskommen. Auf dem iPhone 4 führt die HDR-Funktion besonders bei nicht ganz hellem Tageslicht fast immer zu unschönen "Geisterbildern" durch Verwacklung. Mit dem iPhone 4S und besonders dem iPhone 5 ist dies dagegen besser, da diese die Einzelbilder schneller hintereinander aufnehmen können. In Gebäuden sollte man aber dennoch auf HDR verzichten. Schon ein wackelfreies Einzelbild ist hier oft nicht einfach zu erzielen.

Einstellungstipps

Kurz zusammengefasst: Die Rasteransicht sollten Sie immer nutzen und daran das Bild ausrichten. Dazu hilft es, Fokus/Belichtung immer selbst per Fingertipp zu wählen – Sie wissen besser, was Sie den Fotobetrachtern später zeigen wollen als die Elektronik. Die HDR-Funktion nur draußen nutzen und beim iPhone 4 ohnehin nur bei sonnigem Wetter.

Kommentar verfassen:
Kommentar verfassen

Login über einen Foren Account





Gastposting

Gastbeiträge müssen erst freigeschaltet werden, bevor Sie auf der Seite erscheinen.





Bestellen Sie "Macwelt iPhone-Welt" kostenlos
Immer informiert sein:

Mit den kostenlosen Newslettern der Macwelt bleiben Sie auf dem Laufenden!

- Anzeige -
Macwelt Specials
- Anzeige -
Angebote für Leser
Macwelt für iPad

Für iPad und iPhone: Macwelt Kiosk
Die Macwelt als Digitalausgabe für iPad und iPhone - schon am Freitag vor dem Erstverkaufstag des Heftes im App Store erhältlich.

Macwelt mobil

Macwelt Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Handytarif-Check
Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner finden Sie schnell den passenden Handytarif.

3x Macwelt testen!
Ja, ich möchte 3x Macwelt inkl. digitaler Ausgaben für nur 14,99 € (EU: 17,99 €) testen.
Macwelt 09/14
Anrede:
Vorname:
Nachname:
Straße/Nr:
PLZ/Ort:
Land:
E-Mail:
Bestätigen
Nur wenn ich innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der 3. Ausgabe nichts von mir hören lasse, möchte ich Macwelt inkl. der digitalen Ausgaben weiterbeziehen. Pro Jahr zahle ich nur 82,80€ (EU: 94,80 €, CH: 165,60 Sfr). Nach dem Testzeitraum ist der Bezug jederzeit kündbar.
Jetzt kaufen
1629410
Content Management by InterRed