1632659

Second Hand für Mac, iPhone, iPad & Co

24.11.2015 | 14:05 Uhr |

In den USA startet der weihnachtliche Kaufrausch mit dem sogenannten Black Friday am 23. November. Mittlerweile bieten auch in Deutschland viele Händler im Apple-Umfeld an diesem Tag Sonderkonditionen an. Wenn ein neues iPad, iPhone oder der superflache iMac her müssen, kann der Verkauf des Altgeräts den Neukauf finanzieren helfen. Der Handel mit gebrauchten Apple-Geräten lohnt sich, allerdings nur, wenn man die wichtigen Regeln kennt. Daher beleuchten wir in den nächsten Tagen je einen Aspekt des Themas „Second Hand für Mac, iPhone, iPad & Co.“ und enden am 23.11. mit den besten Schnäppchen zum Black Friday Germany

Gebrauchte Apple-Geräte verkaufen

Kleinanzeige, Ebay, Amazon oder ein Wiederverkaufsservice wie Rebuy? Welche Plattform den besten Erlös verspricht klären wir ebenso wie die Frage, ob man einen alten Mac eher bei einem Neukauf in Zahlung geben soll.

Zum Finanzieren einer Neuanschaffung lohnt es sich, über den Verkauf der alten Hardware nachzudenken. Apple-Produkte erzielen wie in diesem Beitrag zu sehen auch gebraucht noch gute Preise. Doch wo am besten anbieten? Hier hilft eine aktuelle Übersicht von Wiederverkaufsplattformen und anderer Möglichkeiten zum Weiterverkaufen.

iPad- wie iPhone-Besitzer müssen tief in die Tasche greifen, wenn sie immer das schickste und neueste Modell haben wollen, da die Geräte praktisch im Jahresrhythmus neu aufgelegt werden. iPhone 6S und iPhone 6S lösen ihre Vorgänger ohne "S" ab, Das iPad Air 2 hat Apple heuer zwar nicht erneuert, dafür aber das iPad Mini und das iPad Pro neu heraus gebracht. Und auch der neue iMac Retina 4K lockt - Grund genug also, über ein Update nachzudenken.

Ankauf zum Festpreis: Trade-in Service

Einige Anbieter haben sich auf den Ankauf gebrauchter Waren zum Festpreis spezialisiert. Seinen Trade-in hat Amazon im August dieses Jahres eingestellt, bis dahin konnte man für seine Gebrauchtgeräte Gutscheine erwerben. Dabei hat Amazon nicht selbst die Ware angenommen, sondern das über einen Dienstleister abgewickelt. Und solche Spezialisten wie zum Beispiel Rebuy oder Wirkaufens stehen nach wie vor bereit, Ihnen für Ihren alten Rechner ein gutes Angebot zu machen.

Theoretisch klingt Trade-in prima: Für jedes Gerät gibt es einen Festpreis und kaum Stress beim Verkauf. Der Besitzer macht den Kaufvertrag, schickt sein Gerät ab und wartet auf das Geld. Vorteil dieser Anbieter ist, dass sie sofort einen Preis nennen. Nachteil ist jedoch, dass die Preise nicht so hoch ausfallen wie erwartet und noch deutlich sinken, wenn die Geräte nicht im Top-Zustand sind oder Zubehörteile wie ein Ladekabel fehlen. Einige ältere Geräteausführungen werden gar nicht als Option angeboten - der Aufpreis für einige Extras wird eventuell beim Ankauf gar nicht belohnt.

Auch einige Mac-Spezialisten in Deutschland bieten einen Ankaufservice. Darunter Gravis (in Kooperation mit flip4new.de) und Cancom ( in Zusammenarbeit mit dem Ankaufservice von Maconline.de ). Während der Gravis-Dienst sofort Preise ausspuckt, muss bei Cancom ein PDF-Antragsformular ausgefüllt und per Mail abgeschickt werden. Zweiter Nachteil: Den Service gibt es nur bei Neukauf eines Geräts.

Auch Ebay kauft seit kurzem Gebrauchtgeräte gegen Bares an.
Vergrößern Auch Ebay kauft seit kurzem Gebrauchtgeräte gegen Bares an.

Wenig bekannt ist, dass auch Ebay einen Trade-in Service seit Sommer 2011 anbietet , der ebenfalls in Kooperation mit Flip4new umgesetzt wird. Das Einschicken der Geräte ist kostenfrei und das Team sorgt sogar dafür, dass alle persönlichen Daten auf der Ware gelöscht werden. Sobald ein Gerät eingetroffen und der Zustand überprüft ist, wird der Ankaufspreis auf das Paypal- oder Bankkonto des Kunden überwiesen. Ebay kauft neben gebrauchten Mobiltelefonen, Smartphones, Laptops und Macs auch Digitalkameras und Spielkonsolen. Seit kurzem zählen auch TV-Geräte, Bluray/DVD-Player und Set-Top-Boxen dazu.

Kleinanzeige zum Festpreis

Wie in der klassischen Kleinanzeige lässt sich ein Altgerät auch im Web zum Festpreis anzubieten. Bekannte Plattformen für Kleinanzeigen sind Ebay Kleinanzeigen oder Quoka . Die Inserate sind kostenlos und können mit einem Festpreis versehen werden. Die meisten Käufer suchen mit lokalem Bezug, also im Umkreis ihres Wohnortes und möchten den Artikel selbst abholen. Das Inserieren ist einfach und schnell erledigt, dennoch gibt es Nachteile: Oft geben Verkäufer nach Gefühl zu hohe Preise an und wenn Interessenten im Umkreis fehlen, kann man mit etwas Pech wochen- oder monatelang auf den Geräten sitzen bleiben. Eine schöne Kleinanzeigenlösung für das iPhone ist die App Spock , die einen eigenen Marktplatz für Gebrauchtgeräte aller Art bietet.

Amazon lässt sich leicht als private Verkaufsplattform nutzen.
Vergrößern Amazon lässt sich leicht als private Verkaufsplattform nutzen.

Relativ einfach lässt sich auch Amazon Marketplace als Verkaufsplattform nutzen. Einfach das eigene Produkt im Angebot suchen und dann rechts auf „Diesen Artikel verkaufen“ klicken. Nach Registrierung als Verkäufer und ein paar Angaben zum Zustand des Artikels ist das Angebot eingestellt. Vergleiche mit anderen Anbietern und dem Listenpreis helfen, ein gutes Preisniveau zu finden. Bei einem Kauf benachrichtigt Amazon automatisch und kümmert sich um die Bezahlung (per Amazon Payments), verschicken muss man den Artikel selbst – und zwar innerhalb von zwei Wochen. Falls es lange dauert bis er verkauft ist könnte das ein Problem sein, etwa weil man sich schon im Weihnachtsurlaub befindet.

Die besten Chancen: Auktion

Die besten Preise lassen sich auf Auktionen erzielen. Die bekannteste Plattform ist immer noch Ebay und Apple-Produkte sind dort bekannt und begehrt wie nie. Sabrina Winter, Consumer PR Manager bei Ebay bestätigt: „Gebrauchte Apple-Produkte verkaufen sich bei uns sehr gut. Zum einen ist das Angebot an gebrauchten Geräten der unterschiedlichen Modell-Generationen bei Ebay sehr groß, zum anderen trifft dieses auf eine entsprechend hohe Nachfrage auf Käuferseite. Eine Situation, von der sowohl Käufer als auch Verkäufer profitieren.“ So gehen laut uns zur Verfügung gestellten Zahlen bei Ebay rund 10 000 Gebraucht- iPods pro Monat über den virtuellen Ladentisch (alle fünf Minuten ein iPod) und 5500 gebrauchte iPads (7 pro Stunde). Spitzenreiter ist das iPhone mit 42 000 Stück pro Monat (23 pro Stunde).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1632659