iOS 6

Karten auf dem iPhone verbessern

18.01.2013 | 11:12 Uhr | Volker Riebartsch

Wir zeigen in diesem Workshop, wie Sie neue Orte für die Nutzung in Apples Karten anlegen und fehlerhafte Einträge korrigieren.

Bei aller berechtigten Kritik an Apples Karten wird oft eines vergessen: Google Maps benötigte einige Jahre, um die heute verfügbare Qualität und Genauigkeit bieten zu können. Der Dienst startete im Februar 2005, zwei Jahre vor der Ankündigung des ersten iPhone. Ab April 2006 gab es auch für Deutschland Satellitenbilder. Google Places, seit Sommer des Jahres Bestandteil von Google+, ist der Ort, wo die Benutzer Kneipen, Geschäfte und Ähnliches eintragen können.

Apple legte mit iOS 6 und einer eigenen Kartenlösung quasi einen Blitzstart hin, die Gründe sind bekannt, ebenso die Probleme. Ob Tomtom als Hauptlieferant des Kartenmaterials die beste Wahl war, sei dahingestellt. Die Technik, vektorbasiertes Kartenmaterial, ist es auf jeden Fall.

Nachbesserungen durch Apple

Fehlende Wahrzeichen einer Großstadt, falsche Wegstrecken und mehr führten kurz nach der Vorstellung von iOS 6 zu Stürmen der Entrüstung, Apple-CEO Tim Cook entschuldigte sich und versprach Besserung. Viele Kartenprobleme der ersten Stunde hat Apple behoben, haufenweise Arbeit steht aber noch an. Google beschäftigt riesige Abteilungen und setzt viel Geld ein, um das Kartenmaterial aktuell zu halten. Hier muss Apple nachlegen beziehungsweise zusätzliche Kartenanbieter ins Boot holen.

Benutzer verbessern Karten

Wie Google bei Google Maps muss Apple bei Karten zudem auf seine Benutzer setzen. Neben Kartenmaterial machen Einträge von Unternehmen, Gaststätten oder öffentlichen Einrichtungen den Hauptnutzen von Karten-Apps aus. Während Google hier auf seinen Datenbestand des Suchmaschinendienstes zurückgreifen kann, hat Apple sich Partner gesucht. Neben Tomtom und anderen Anbietern, die hauptsächlich Sehenswürdigkeiten und andere Orte beisteuern, hat Apple mit dem Betreiber der Unternehmensdatenbank Yelp (Kasten rechts) ein Abkommen geschlossen und übernimmt Einträge von Yelp-Benutzern.

Ende Oktober übernahm Yelp den deutschen Konkurrenten Qype und wird auch dessen Datenbestand übernehmen und dann hoffentlich schnell in Karten einfließen lassen.

Ob Google Maps oder Karten, beide Dienste leben von den Daten und der Aktivität ihrer Benutzer – Neudeutsch Crowdsource Data. Wir zeigen in diesem Workshop, wie Sie dafür sorgen, dass Ihr Unternehmen, das Kino um die Ecke und die Lieblingskneipe in Karten auftauchen und wie Sie fehlerhafte Einträge bei Karten und Yelp berichtigen, damit Apples Karten besser wird.

1668732