Channel Header Logo
Von Volker Riebartsch - 30.11.2012, 14:27

Leistung

Bessere Laufzeiten mit dem iPhone-Akku

©iStockfoto

Neben aktuellen Funktionen des iOS und eines neuen iPhone-Modells interessiert die meisten Benutzer die Akkulaufzeit. Nach iOS-Update oder iPhone-Wechsel steht diese oft in der Kritik. Wir sagen, was zu tun ist, damit der Akku lange durchhält
Seit der Vorstellung des iPhone 4 mit iOS 4 hat sich an der von Apple angegebenen Akkulaufzeit der einzelnen Modelle wenig geändert, das schließt auch das iPhone 5 unter iOS 6 ein. Mit dem Retina-Display und neuen Kommunikationsmodulen sind mehr respektive stromhungrigere Bauteile hinzugekommen, Optimierungen bei der Batterietechnologie und mehr Platz für den Akku im Inneren durch kompaktere Bauteile halten sich die Waage. Man sollte vermuten, dass bei einem Modellwechsel und gleich bleibenden Nutzungsgewohnheiten die Haltbarkeit des Akkus konstant bleibt.

Zusätzliche Strom-Verbraucher

Neue Funktionen von iOS und neu eingeführte Komponenten aber ändern, werden sie vom Nutzer massiv eingesetzt, die Tätigkeitsdauer des Akkus bis zur nächsten Ladung gewaltig. So zählt etwa das GPS-Modul je nach Einsatz zu den Stromfressern. Nutzen Sie zum Beispiel eine Navi-App oder Apples Karten zur Navigation unterwegs, können Sie fast zuschauen, wie die Batterieladung sinkt. Navi-Apps greifen ständig auf das GPS-Modul zu und holen sich die aktuellen Koordinaten.
Andere Apps, die die Ortungsfunktion nutzen, sind da genügsamer: Erst wenn sie aufgerufen werden, tritt das GPS-Modul in Aktion. Die einmalige Bestimmung der Position zur Abfrage eines Dienstes, wie zum Beispiel zur Suche nach der nächsten Bushaltestelle, ist harmlos. Daneben bietet iOS mit „Geofencing“ eine weitere Funktion, die das GPS-Modul häufiger in Aktion setzt. Ortsabhängige Erinnerungen etwa landen auf dem Startscreen, wenn Sie festgelegt haben, dass das iPhone Sie an Einkäufe erinnern soll, sobald Sie am Supermarkt Ihres Vertrauens vorbeifahren. Der Akkuverbrauch durch Geofencing liegt zwischen dem moderaten von Apps, die die Ortungsfunktion nur bei der Nutzung einsetzen, und dem heftigen Verbrauch der Navi-Apps. Hier sollten Sie den Einsatz sorgsam dosieren und im Auto bei der Nutzung des iPhone als Navi immer eine Stromversorgung dabeihaben.

Pflege für den iPhone-Akku

Zur Aufrechterhaltung der Leistung einer Lithium-Ionen-Batterie müssen sich die Elektronen in der Batterie hin und wieder bewegen. Apple empfiehlt deshalb, mindestens einen vollen Ladezyklus pro Monat durchzuführen. Dazu ist das iPhone auf 100 Prozent Akkuleistung aufzuladen und dann komplett zu entleeren.
Apple gibt die Betriebstemperatur des iPhone mit Null bis 35 Grad Celsius an. Wenn Sie Ihr iPhone bei sehr niedrigen Temperaturen verwenden, nimmt die Batterielaufzeit ab, allerdings nur temporär. Gefährlicher sind zu hohe Temperaturen über 35 Grad. Sie können die Kapazität der Batterie dauerhaft beinträchtigen. Wird das iPhone bei hohen Temperaturen außerdem geladen, steigt die Temperatur nochmals – hier ist also Vorsicht geboten.

Kommunikation und Display

Das iPhone ist extrem kommunikationsfreudig. Es verbindet sich nicht nur mit WLAN-Netzen, sonder auch über die SIM-Karten mit Datendiensten wie LTE, UMTS oder EDGE. Zudem kann es das Bluetooth-Modul einsetzen, um mit Peripherie oder speziell ausgestatteten Lautsprechern zu kommunizieren. Bei der für Telefonie und Internet genutzten Verbindung über die Mobilfunkkarte „sucht“ das iPhone ständig nach verbindungswilligen Funkmasten. Was kein Problem ist, wenn man sich zu Fuß bewegt, kann etwa im ICE zum Stromfresser werden. Durch die wechselnde Netzabdeckung ist das betreffende Modul ständig aktiv und versucht, Verbindung aufzunehmen. Falls Sie bei einer Fahrt im ICE oder per Auto auf der Autobahn auf Datenverbindungen verzichten können, schalten Sie die einfach ab. Der „Flugmodus“ ist unterwegs noch stromsparender, dann sind Sie aber auch per Telefon nicht erreichbar.
Das Bluetooth-Modul kommt vielfältig zum Einsatz, etwa zur Verbindung mit der Freisprechanlage im Auto. Eingeschaltet ist auch das Blue­tooth-Modul ständig „auf der Suche“ nach verbindungswilligen Partnern. Wird es nicht benötigt, sollten Sie es abschalten.
Zu den großen Verbrauchern gehört das hintergrundbeleuchtete Display. Zur Akkuschonung regulieren Sie unter „Einstellungen > Helligkeit“ die Helligkeit etwas herunter. Über den Startknopf lässt sich das Display ausschalten, wenn die Arbeit mit dem iPhone beendet ist, sonst schaltet es sich erst nach einer Weile automatisch aus.
Je mehr Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden dürfen, desto häufiger schaltet sich zudem das Display ein.
Kommentare zu diesem Artikel (2 Beiträge)
Kommentar verfassen:
Kommentar verfassen

Login über einen Foren Account





Gastposting

Gastbeiträge müssen erst freigeschaltet werden, bevor Sie auf der Seite erscheinen.





Bestellen Sie "Macwelt iPhone-Welt" kostenlos
Immer informiert sein:

Mit den kostenlosen Newslettern der Macwelt bleiben Sie auf dem Laufenden!

- Anzeige -
Macwelt Specials
- Anzeige -
Angebote für Leser
Macwelt für iPad

Für iPad und iPhone: Macwelt Kiosk
Die Macwelt als Digitalausgabe für iPad und iPhone - schon am Freitag vor dem Erstverkaufstag des Heftes im App Store erhältlich.

Macwelt mobil

Macwelt Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Handytarif-Check
Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner finden Sie schnell den passenden Handytarif.

3x Macwelt testen!
Ja, ich möchte 3x Macwelt inkl. digitaler Ausgaben für nur 14,99 € (EU: 17,99 €) testen.
Macwelt 09/14
Anrede:
Vorname:
Nachname:
Straße/Nr:
PLZ/Ort:
Land:
E-Mail:
Bestätigen
Nur wenn ich innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der 3. Ausgabe nichts von mir hören lasse, möchte ich Macwelt inkl. der digitalen Ausgaben weiterbeziehen. Pro Jahr zahle ich nur 82,80€ (EU: 94,80 €, CH: 165,60 Sfr). Nach dem Testzeitraum ist der Bezug jederzeit kündbar.
Jetzt kaufen
1643389
Content Management by InterRed