1233264

Dienstprogramme in Mac-OS X Lion

27.07.2011 | 12:44 Uhr |

Neben den Anwendungsprogrammen bringt Lion wie bisher diverse kleine Helfer mit. Die Utilitys im Ordner Dienstprogramme unterstützen Sie sowohl bei der Konfiguration des Systems als auch bei der Fehlersuche

Viele Anwender behandeln den Ordner der Dienstprogramme eher stiefmütterlich. Dabei gibt es hier die eine oder andere Perle zu finden. Aus vielen kleinen Utilitys hat Apple inzwischen leistungsfähige Werkzeuge gemacht, die auch im Alltag nützlich sein können.

Dienstprogramme von A wie Airport bis F wie Festplatten-Dienstprogramm

Airport-Dienstprogramm

Mit dem Airport-Dienstprogramm konfigurieren Sie Apples WLAN-Basen. Die wichtigsten Grundeinstellungen lassen sich sehr einfach mit dem integrierten Assistenten vornehmen. Für die maximale Performance und die optimale Sicherheit des WLANs müssen Sie die Basen allerdings manuell konfigurieren.

Aktivitätsanzeige

Die Aktivitätsanzeige liefert einen Überblick darüber, was auf Ihrem Mac los ist. Sie analysiert beispielsweise die Auslastung von Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplatte oder Netzwerk. Die Anzeige erfolgt nicht nur in Textform, sondern auch grafisch. Die ermittelten Werte können Sie sich teilweise sogar im Docksymbol des Programms oder als Balken am Bildschirmrand darstellen lassen, um sie auf diese Weise besser im Auge behalten zu können.

Das Utility listet sämtliche gestarteten Prozesse, wobei Sie die Auswahl beispielsweise auch nur auf die eigenen, Systemprozesse oder Prozesse mit Fenstern beschränken können. Die Liste zeigt Ihnen übersichtlich, ob der Prozess mit 32 oder 64 Bit läuft und wie stark er Arbeitsspeicher und Prozessoren beansprucht. Auf diese Weise lassen sich leicht Prozesse entlarven und analysieren, die im Hintergrund die Ressourcen des Macs stark beanspruchen. Auf Wunsch kann man Prozesse auch gleich beenden, wobei man dies tunlichst nur dann nutzen sollte, wenn man ganz sicher ist, dass der Prozess nicht vom System benötigt wird.

Applescript-Editor

Mit diesem Tool können Sie eigene Applescript-Programme erstellen. Wer nicht selbst programmieren will, kann auch die Aufnahmefunktion des Editors nutzen. Sie zeichnet die Vorgänge auf dem Schreibtisch auf und speichert sie als Befehlskette. Über das so entstandene Script, das sich auch als eigenständiges Programm speichern lässt, können Sie die Befehlssequenz dann jederzeit erneut abrufen. Ob sich die Kommandos wirklich lückenlos aufzeichnen lassen, hängt allerdings davon ab, wie gut die hierbei genutzten Programme Applescript unterstützen. Zumindest erhält man in der Regel ein brauchbares Programmgerüst, das man im Applescript-Editor vervollständigen kann. Für Komfort sorgen dabei die übersichtliche Formatierung des Quellcodes, das Funktionsverzeichnis und das automatische Vervollständigen von Befehlen.

Audio Midi Setup

Die Aufgabe des Utilitys Audio Midi Setup besteht in der Konfiguration angeschlossener Audioein- und -ausgabegeräte. Dazu gehört das Steuern von Midi-fähigen Geräten oder Musikinstrumenten, die sich auch kombinieren lassen.

Bildschirmfoto

Mac-OS X besitzt zwar schon eine eigene Screenshot -Funktion, doch Bildschirmfoto bietet zusätzlich noch einen Selbstauslöser mit zehn Sekunden Verzögerung. Außerdem können Sie in den Einstellungen verschiedene Mauszeiger wählen, die dann im Bild eingeblendet werden. Bei der Aufnahme eines Fensters lässt das Programm den lästigen Rand weg, den die Mac-OS-X-typischen Fensterschatten sonst bilden. Gesichert wird das Bild im TIF-Format.

Bluetooth Datenaustausch

Mit Bluetooth Datenaustausch können Sie die Verzeichnisse vieler Bluetooth-fähiger Telefone, PDAs etc. durchstöbern und Dateien in beide Richtungen übertragen. So kriegen Sie schnell ein Bild vom Fotohandy auf den Mac oder umgekehrt eine MP3-Datei aufs Telefon kopiert, um sie als Klingelton zu nutzen.

Boot Camp Assistent

Dieser Assistent ist Ihnen dabei behilflich, die Festplatte eines Intel-Macs zu partitionieren, wenn Sie auf einem Volume Windows installieren wollen. Dafür verkleinert er die ursprüngliche Partition, ohne irgendwelche Daten zu löschen. Das klappt natürlich nur, wenn die Platte nicht zu voll ist, weshalb man dies am besten gleich nach der Snow-Leopard-Installation macht. Mit einem Schieber legen Sie fest, in welchem Verhältnis sich Mac-OS X und Windows den Speicher-platz teilen sollen. Anschließend können Sie gleich die Windows-Installation starten.

Colorsync-Dienstprogramm

Das Colorsync -Tool hilft bei der Verwaltung von Farbprofilen und deren Zuordnung zu Geräten. Eine Funktion zum Umrechnen von Farbwerten zwischen verschiedenen Farbräumen und Profilen ist ebenfalls vorhanden. Sie können die Profile auch bearbeiten. Über Filter lässt sich zum Beispiel die Auflösung oder die Kompression von Bildern anpassen. Solche Filter können beim Speichern von Fotos mit Digitale Bilder, bei der PDF-Ausgabe im Druckdialog oder in vielen anderen Programmen zur Anwendung kommen.

Digitalcolor-Farbmesser

Mit diesem Dienstprogramm können Sie die Farbwerte kleiner Bereiche bis hin zu einzelnen Pixeln des Bildschirminhalts bestimmen. So lassen sich beispielsweise Farben für eigene Designs von anderen Dokumenten übernehmen. Bisher konnte das Programm die Farbwerte in allen erdenklichen - und für die meisten wohl eher unverständlichen - Farbwelten anzeigen, doch in Lion hat Apple das Programm sinnvoll entschlackt und beschränkt sich auf verschiedene RGB-Angaben.

Festplatten-Dienstprogramm

Das Plattentool ist für alles zuständig, was mit Festplatten und diversen anderen Speichermedien zu tun hat. Die Laufwerke lassen sich partitionieren und für die Nutzung am Mac vorbereiten. Sie können einzelne Volumes löschen oder in der Größe ändern. Außerdem kann das Programm Volumestrukturen und Zugriffsrechte prüfen und reparieren. Es ist in der Lage, Volumes auf andere Platten oder in Image-Dateien zu sichern und sie davon wiederherzustellen. In den Raid-Einstellungen lassen sich Arrays der Level 0 und 1 einrichten oder mehrere Platten zu einem Volume zusammenfassen. Gespiegelte Arrays unterstützen Ersatzfestplatten sowie das automatische Wiederherstellen nach einem Ausfall.

Weitere nützliche Funktionen sind das sichere Löschen des freien Speicherplatzes oder eines ganzen Volumes, um das Wiederherstellen gelöschter Dateien zu verhindern. Außerdem hat Apple diverse Funktionen zur Erzeugung, Konvertierung und Verschlüsselung von Disk-Images in dieses Tool integriert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1233264