1155630

Backups mit Time Machine in OS X Lion

08.08.2011 | 15:49 Uhr |

Mit Time Machine können Sie Ihre Dateien automatisch sichern und bei Bedarf sehr einfach auf das Backup zugreifen. Wir zeigen, wie man Time Machine richtig einrichtet und Daten wiederherstellt

Die meisten Datenverluste entstehen nicht durch kaputte Festplatten, sondern durch Bedienungsfehler des Anwenders. Zur Vorsorge bietet Lion mit Time Machine eine sehr gute Backup-Lösung, die, wenn man sie einmal konfiguriert hat, unauffällig im Hintergrund läuft.

Genau darin liegt auch das Rezept für ein erfolgreiches Backup. Es muss ohne zusätzlichen Aufwand für den Benutzer automatisch durchgeführt werden. Im Fall von Time Machine ist das jüngste Backup normalerweise maximal eine Stunde alt. Ist das Backup-Medium nicht verfügbar, legt Time Machine neuerdings lokale Zwischenstände an. Außerdem arbeitet es jetzt besser mit der Filevault-Verschlüsselung zusammen.

Um Platz zu sparen, werden die Daten nachträglich verdichtet. Time Machine behält die Backups der letzten 24 Stunden, danach einen Monat tägliche und schließlich wöchentliche Zustände. Ist das Volume voll, werden die ältesten Daten gelöscht. Für den Zugriff auf die gesicherten Daten hat Apple sich ein geniales Interface ausgedacht. Der Benutzer reist quasi in der Zeit zurück, wobei er direkt sehen kann, wie sich der Inhalt eines Ordners verändert, bis zum gewünschten Datum des Backups. Dabei werden die neuen lokalen Sicherungen integriert.

Man muss kein mit allen Wassern gewaschener Systemadministrator sein, um mit Time Machine Daten zu sichern und sie auch erfolgreich aus dem Backup wieder hervorzuzaubern. Zusätzlich zum System brauchen Sie lediglich ausreichend Speicherplatz, am besten auf einer externen Festplatte.

Backup starten

Zum Start des Backups öffnen Sie in den Systemeinstellungen das Modul Time Machine. Dort können Sie die Sicherungsfunktion konfigurieren. Beim ersten Anschalten fragt Time Machine nach dem Ziellaufwerk, auf dem alle Daten gesichert werden sollen. Hierfür verwenden Sie am besten ein separates Laufwerk, damit das Backup bei einem Defekt der normalen Arbeitsplatte nicht mit in den Abgrund gerissen wird. Nach der Aktivierung startet automatisch zwei Minuten später das erste Backup, bei dem die komplette Lion-Installation gesichert wird.

Ausnahmen definieren

Wer nicht alle Verzeichnisse und alle angeschlossenen Laufwerke in das Backup einbeziehen will, kann auch Ausnahmen festlegen, zum Beispiel Podcasts, die sich leicht wiederbeschaffen lassen, oder den Ordner "Downloads". Öffnen Sie die Time-Machine-Einstellungen, und klicken Sie auf "Optionen". Nun erscheint eine Liste von Objekten, die nicht gesichert werden. Hier können Sie ganze Volumes oder auch einzelne Objekte hinzufügen, indem Sie diese in das Fenster ziehen. Alternativ lassen sich auch die Plus- und Minustasten nutzen, um Dateien auszuwählen.

Status kontrollieren

Wenn Sie die Time-Machine-Einstellungen im normalen Betrieb öffnen, sehen Sie den aktuellen Status: den verfügbaren Platz auf dem Backup-Laufwerk , das Datum der ältesten und der neuesten darauf befindlichen Sicherungskopie sowie den Zeitpunkt des nächsten Backups. Als Faustregel empfiehlt sich für die Backup-Platte in etwa die doppelte Kapazität der zu sichernden Daten. Damit kommt man in der Regel sehr lange aus.

Manuell starten

Der automatische Betrieb ist das Rückgrat des Backup-Vorgangs, aber mitunter will man diesen auch sofort starten, weil man gerade ein wichtiges Projekt fertig hat oder vor einem Software-Update steht. In solchen Fällen öffnen Sie das Menü des Time-Machine-Symbols im Dock oder das Statusmenü in der Menüleiste, wo Sie den Befehl zum Backup-Erstellen finden. Läuft das Backup, können Sie es hier auch stoppen und sich über den Fortschritt informieren.

Verschlüsselung nutzen

Um ein neues Zielvolume auszuwählen, betätigen Sie in den Einstellungen "Volume auswählen", zum Beispiel weil das Backup-Volume voll ist oder um als Ausfallschutz ein weiteres Backup auf einem anderen Laufwerk zu speichern. Unter der Laufwerksliste finden Sie für Festplatten die Option "Backup-Volume verschlüsseln", um das Ziellaufwerk per Filevault zu sichern. Sie können danach auch wieder zum alten Backup-Volume zurückkehren.

Andere Backups suchen

Über das Dockmenü können Sie mit dem Befehl "Andere Time Machine-Volumes durchsuchen" auf ältere Backup-Laufwerke zugreifen. Es erscheint eine Liste der angeschlossenen Volumes, auf denen sich Backups befinden. Mit "Ausgewählte Festplatte verwenden" zeigt Time Machine den Inhalt des zugehörigen Backup-Ordners. Dabei wird das alte Volume nur temporär aktiviert. Das aktuell eingestellte Backup-Laufwerk bleibt davon unberührt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1155630