1048168

Systempflege: Sicherheitseinstellungen und Backup

15.04.2011 | 17:52 Uhr |

Auf die Checkliste der Systempflege gehören auch Sicherheitseinstellungen und Backup. Wir zeigen, wie Sie den Mac und seine Daten sichern können

14mymac-Macbook-Sicherheit
Vergrößern 14mymac-Macbook-Sicherheit

Zu der Sicherheit des Systems und der persönlichen Daten gehört einerseits der Zugriffsschutz, um Datendiebstahl und Manipulationen am Mac zu verhindern. Direkt nach der Installation ist Mac-OS X nämlich eher auf Komfort getrimmt. Außerdem lassen sich die wichtigsten Einstellungen auch vor versehentlichen Änderungen schützen. Als weitere Sicherung kann man kritische Daten verschlüsseln. Der zweite Aspekt der Datensicherheit ist der Schutz vor Verlust von Daten, also das Backup. Apple liefert mit Time Machine bereits eine sehr gute Lösung mit, die man nur einmal konfigurieren muss, danach läuft alles automatisch. Ein paar Dinge gibt es jedoch auch hierbei zu beachten, um die Daten optimal zu sichern und alte Versionen von Dateien weiterhin im Zugriff zu behalten.

Manuelle Anmeldung

Damit man sich zur Nutzung des Mac mit Name und Passwort anmelden muss, öffnen Sie "Systemeinstellungen > Benutzer " und klicken unter der Account-Liste auf "Anmeldeoptionen". Dort deaktivieren Sie per Menü die automatische Anmeldung und blenden die Liste der Benutzer im Anmeldedialog aus.

Ruhezustand schützen

Mehr Schutzfunktionen finden Sie in "Systemeinstellungen > Sicherheit". So kann man das Beenden von Ruhezustand oder Bildschirmschoner nur nach Passworteingabe erlauben. Zum Schutz der Konfiguration lassen sich alle Systemeinstellungen schützen, die unten links das Schlosssymbol zeigen.

Filevault aktivieren

Hat ein Angreifer direkten Zugriff auf den Rechner und etwas Zeit, zum Beispiel bei einem gestohlenen Mac, nützen die einfachen Maßnahmen der Benutzerverwaltung nicht mehr viel. Für solche Fälle lässt sich in den Sicherheits-einstellungen die Funktion " Filevault " aktivieren, die den kompletten Privatordner des Benutzers sichert. Dieser liegt als verschlüsseltes Image auf der Festplatte, das während dessen Anmeldung geöffnet wird. Da die Daten bei jedem Zugriff ent- oder verschlüsselt werden, reduziert Filevault allerdings die effektive Plattenperformance.

Daten verschlüsseln

Das Verschlüsseln des kompletten Accounts mit Filevault schränkt auch Time Machine ein, da die Backup-Funktion einen so geschützten Privatordner erst nach der Abmeldung und nur noch komplett sichern kann. Es ist daher oft besser, wichtige Daten einzeln zu verschlüsseln. Dafür lässt sich mit dem Festplatten-Dienstprogramm ein verschlüsseltes Image anlegen. Oder Sie nutzen eine Spezialsoftware wie die Freeware Truecrypt zum Sichern von Archiven oder ganzen Volumes. Solche Kennwörter gehören nicht in den Benutzerschlüsselbund.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1048168