1885301

Zurück zu OS X Mountain Lion: Mavericks downgraden

15.01.2014 | 13:45 Uhr |

Mavericks ist nicht für jeden das ideale System. Wir zeigen, wie Sie den Umstieg rückgängig machen und wieder zu OS X 10.8 zurückkehren können

Das kostenlose Update auf Mavericks ist verlockend: So mancher Anwender konnte der Versuchung nicht widerstehen und hat seinen Mac vorschnell auf OS X 10.9 umgestellt, wünscht sich nun aber wieder das alte System zurück. Mögliche Gründe dafür sind Programme, die unter Mavericks nicht mehr funktionieren, die Zusammenarbeit mit Mavericks-Verweigerern oder vielleicht auch die fehlende lokale Synchronisierung von Kontakten und Terminen mit iOS-Geräten Für diese Fälle beschreiben wir im Folgenden, wie man das Downgrade auf OS X 10.8 durchführt und dabei die wichtigsten Daten überträgt.

Am einfachsten ist es, wenn man ein Time-Machine-Backup hat und den Irrtum bemerkt, bevor man ernsthaft mit Mavericks gearbeitet hat. Dann kann man die wenigen bearbeiteten Dokumente manuell sichern und das alte System aus dem Backup wiederherstellen. Hat man aber schon länger mit dem neuen System gearbeitet, verliert man leicht die Übersicht, welche Dateien verändert wurden oder was in den Mail-Accounts passiert ist. Dann steigt die Gefahr, beim Zurücksetzen über Time Machine neue Daten zu verlieren. In diesem Fall empfehlen wir, OS X 10.8 neu zu installieren und den alten Datenstand wiederherzustellen. Für unseren Ratgeber verzichten wir übrigens bewusst auf die Nutzung von Apples iCloud.

Im Folgenden zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie mit etwas Geduld und Zeit mitsamt Ihrer Daten zurück zu OS X Mountain Lion downgraden können.

Schritt 1: Operation vorbereiten

Bevor wir am Mavericks-Volume Hand anlegen, machen wir ein Backup auf einer externen Festplatte. Am besten klont man das komplette Startvolume und stellt so eine 1:1-Kopie her. Das geht ganz einfach mit dem Festplatten-Dienstprogramm. Starten Sie das Tool und wählen Sie in der linken Spalte ein Laufwerk aus. Dann klicken Sie im rechten Teil des Fensters auf den Reiter „Wiederherstellen“. Ziehen Sie das Startvolume in das Feld „Quelle“ und das Volume der externen Platte in „Zielmedium“. Dann starten Sie die Kopie mit der Taste „Wiederherstellen“. Mithilfe des Clones können Sie später auch das Mavericks-Volume wiederherstellen, indem Sie Quelle und Ziel tauschen.

Vor dem Downgrade empfiehlt sich das Klonen des Mavericks-Laufwerks.
Vergrößern Vor dem Downgrade empfiehlt sich das Klonen des Mavericks-Laufwerks.

Schritt 2: Der einfache Weg – Time Machine nutzen

Halten Sie beim Neustart die „Wahltaste“ („alt“) gedrückt, bis der Startmanager erscheint und die bootfähigen Laufwerke anzeigt. Hier wählen Sie die Partition „Recovery-10.9“. Es erscheint das Fenster „OS X-Dienstprogramme“, in dem Sie den Eintrag „Aus Time Machine-Backup wiederherstellen“ wählen. Danach wählen Sie das Backup-Laufwerk aus. Für die Wiederherstellung bietet der Mac Ihnen nun alle darauf gesicherten Backups in einer Liste an. Darin können Sie nicht nur das jeweilige Datum sehen, sondern auch die zugehörige Systemversion. So können Sie einfach den letzten Stand von OS X 10.8 wählen und die Wiederherstellung starten. Schon sind Sie Mavericks los.

Über das Time-Machine-Backup kann man schnell zu OS X 10.8 zurückkehren. Achtung: Dabei gehen alle Änderungen an Dateien und Dokumenten verloren.
Vergrößern Über das Time-Machine-Backup kann man schnell zu OS X 10.8 zurückkehren. Achtung: Dabei gehen alle Änderungen an Dateien und Dokumenten verloren.

Schritt 3: Daten sichern und für die Migration vorbereiten

Ist kein Time-Machine-Backup vorhanden oder wollen Sie einen sauberen Neuanfang, muss Mountain Lion neu installiert werden. Da wir uns dafür entscheiden haben, zum Sichern unserer Kontakte, Kalender und Mail-Accounts nicht auf iCloud zurückzugreifen, müssen wir allerdings vorher die entsprechenden Daten unter OS X Mavericks sichern und auf einen externen Speicher kopieren – ansonsten ist der Weg zurück versperrt!

Über die Exportfunktion kann das Adressbuch gesichert werden.
Vergrößern Über die Exportfunktion kann das Adressbuch gesichert werden.

3.a Kontakte übernehmen

Haben Sie unter Mavericks bereits iCloud für Ihre Kontakte aktiviert, schalten Sie es in den Systemeinstellungen aus. Dabei wählen Sie, dass die vorhandenen Kontakte auf dem Mac bleiben sollen. Für den Export des Adressbuchs öffnen Sie dann die App Kontakte und wählen den Menübefehl „Ablage > Exportieren > Kontakte-Archiv“. Die App speichert dabei ein Backup aller Kontakte in einer Archivdatei mit Endung „abbu“. Diese müssen Sie sichern und nach der Umstellung auf OS X 10.8 auf dessen Kontakte-App ziehen. Dabei wird das Adressbuch durch die Archivdatei ersetzt. Wollen Sie nur ausgewählte Kontakte übertragen, markieren sie diese unter Mavericks und wählen beim Export „vCard exportieren“. Es entsteht eine vCard-Datei, die Sie ebenfalls importieren können. Dabei werden die Kontakte dem vorhandenen Adressbuch hinzugefügt, statt es zu ersetzen. Bei doppelten Einträgen können Sie wählen, welche Sie behalten wollen. Die Zuordnung zu Gruppen geht auf dem zweiten Weg jedoch verloren.

Beim Import eines Adressbuchs werden vorhandene Kontakte gelöscht.
Vergrößern Beim Import eines Adressbuchs werden vorhandene Kontakte gelöscht.

3.b Kalender importieren

Hier haben Sie ebenfalls die Möglichkeit über „Ablage > Exportieren > Kalender-Archiv“ ein komplettes Backup zu sichern und dieses unter OS X 10.8 zu importieren. Dabei wird wie bei den Kontakten der vorhandene Datenbestand ersetzt. Auf diese Weise lassen sich sowohl lokale als auch von einer Website abonnierte Kalender übertragen. Haben Sie unter Mavericks iCloud-Kalender genutzt, ist etwas Nacharbeit nötig. Das Backup enthält die Daten der iCloud-Kalender, doch ohne Aktivierung von iCloud lassen sich diese nicht mehr aktualisieren. Den aktuellen Stand von iCloud-Kalendern und OS-X-Kalender-Freigaben sichern Sie über „Ablage > Exportieren > Exportieren“ als ics-Datei. Das funktioniert sowohl unter Mavericks als auch nach dem Import des Backups in OS X 10.8.

Beim Exportieren wird der aktuelle Stand eines iCloud-Kalenders gesichert.
Vergrößern Beim Exportieren wird der aktuelle Stand eines iCloud-Kalenders gesichert.

Dann legen Sie unter OS X 10.8 einen lokalen Kalender an und importieren die ics-Datei. Dabei können Sie deren Termine dem neuen lokalen Kalender hinzufügen. Befinden sich unter „iCloud“ normale Web-Kalender, so wählen Sie diese nacheinander aus und drücken „Befehlstaste-I“. Im Informationsfenster sehen Sie dann unter der URL das Aufklappmenü „Ort“. Dieses stellen Sie von „iCloud“ auf „Lokal“ um, damit das Abo wieder unabhängig von iCloud verwaltet wird. Am Ende sollten alle Kalender in der App von OS X 10.8 unter „Lokal“ oder „Abonnements“ stehen. Danach können Sie in den Systemeinstellungen unter „Mail, Kontakte & Kalender“ die Accounts wie iCloud, Facebook oder Google Mail löschen.

Abonnierte Webkalender lassen sich aus iCloud zurückholen.
Vergrößern Abonnierte Webkalender lassen sich aus iCloud zurückholen.

3.c Safari-Bookmarks kopieren

Die Safari-Lesezeichen kopiert man am besten direkt im Finder. Öffnen Sie unter Mavericks bei gehaltener Wahltaste das Menü „Gehe zu“ und wählen Sie „Library“. Aus diesem Verzeichnis sichern Sie den Ordner „Safari“. Nach der Installation von OS X 10.8 öffnen Sie ebenfalls den Library-Ordner und ersetzen darin das Safari-Verzeichnis durch das unter Mavericks gesicherte. Wenn Sie nun Safari starten, sind Lesezeichen, Favoritenleiste und Leseliste am gewohnten Ort. Haben Sie die Symbolleiste verändert, wird das auch so weit wie möglich übernommen. Sollte es Probleme mit Erweiterungen geben, deaktivieren Sie diese in den Safari-Einstellungen unter „Erweitert“ oder entfernen sie im Safari-Verzeichnis aus dem Unterordner „Extensions“.

Die gesicherten Lesezeichen lassen sich unter OS X 10.8 mit wenigen Klicks über den Finder zurückkopieren.
Vergrößern Die gesicherten Lesezeichen lassen sich unter OS X 10.8 mit wenigen Klicks über den Finder zurückkopieren.

3.d Mail-Accounts einrichten

Beim Umzug des Mail-Accounts kommt einem der Trend zu IMAP-Konten entgegen. Bei diesen lagern die Nachrichten auf dem Mailserver und werden vom Rechner nur gespiegelt. Um einen IMAP-Account nach der Neuinstallation des Systems zu aktiveren, reicht es, das Konto einzurichten. Im Falle eines iCloud-Kontos geben Sie nach dem Start von Mail unter OS X 10.8 Ihre Apple-ID und Passwort ein. Mail erkennt das iCloud-Konto und bietet an, auch Notizen, Kontakte, Kalender und Erinnerungen zu konfigurieren. Da wir keine iCloud-Synchronisierung nutzen wollen, schalten wir die Optionen aus. Nach der Anmeldung lädt Mail nun das komplette IMAP-Konto mit den Standardpostfächern Eingang, Entwürfe und Gesendet vom Server herunter. Das dauert etwas, dafür ist man aber sofort auf dem aktuellen Stand.

IMAP-Postfächer bei anderen Providern konfigurieren Sie über „Einstellungen > Accounts“. Dafür benötigen Sie die Anmeldedaten, die Sie vom Provider erhalten haben. Neben den Online-Postfächern auf dem Mailserver, haben Sie eventuell auch noch welche auf dem Rechner angelegt. Die zeigt Mail in der Spalte Postfächer weiter unten im Bereich „Lokal“. Um ein Postfach oder einen ganzen Ordner mit Postfächern zu exportieren, markieren Sie den Eintrag und wählen im Kontextmenü „Postfach exportieren“. Mail speichert dann für jedes Postfach eine mbox-Datei. Diese können Sie unter OS X 10.8 wieder in Mail mit „Ablage > Postfächer importieren“ einlesen. Haben Sie einen Ordner exportiert, fragt Mail beim Import, welche Postfächer Sie daraus einlesen möchten. So verfahren Sie übrigens auch mit dem Eingangsordner eines alten POP3-Accounts.

Beim Import von mbox-Ordnern können Sie die enthaltenen Postfächer auswählen.
Vergrößern Beim Import von mbox-Ordnern können Sie die enthaltenen Postfächer auswählen.

3.e iTunes-Mediathek umziehen

Beim Umzug der iTunes-Sammlung sind die Anwender fein raus, die iTunes die Verwaltung der Medien überlassen und die App so eingestellt haben, dass Titel beim Hinzufügen automatisch in den Medienordner kopiert werden. Diese Option befindet sich in „Einstellungen > Erweitert“ und ist standardmäßig aktiv. Haben Sie die Funktion deaktiviert, können Sie die Titel außerhalb des Medienordners manuell sichern und unter OS X 10.8 erneut importieren. Wir empfehlen jedoch einen anderen Weg. Mit „Ablage > Mediathek > Mediathek organisieren“ können Sie iTunes anweisen, alle Titel der Sammlung, die sich nicht im Medienordner befinden, dorthin zu kopieren.

Als weitere Maßnahme ist es ratsam, iTunes sowohl unter Mavericks als auch später nach der Installation von Mountain Lion zu aktualisieren und einmal zu starten, damit man auf beiden Systemen die gleiche Version nutzt. Für den eigentlichen Umzug sichert man unter Mavericks den Medienordner. Das ist normalerweise das Verzeichnis „Benutzer/Name/Musik/iTunes“. Haben Sie mehrere Mediatheken angelegt (Wahltaste beim Start von iTunes halten), vergessen Sie nicht auch die anderen Medienordner zu sichern. Unter OS X 10.8 kopieren Sie den iTunes-Ordner dann wieder in „/Benutzer/Name/Musik“. Den dort vorhandenen Ordner ersetzen Sie dabei. Wenn Sie nun iTunes starten, haben Sie die gewohnte Sammlung vor sich. Eventuell müssen Sie sich erneut an Freigaben anmelden.

iTunes ist so voreingestellt, dass es neue Titel in seinen Ordner kopiert.
Vergrößern iTunes ist so voreingestellt, dass es neue Titel in seinen Ordner kopiert.

3.f iPhoto-Sammlung nutzen

Wer seine iPhoto-Bibliothek auch unter OS X 10.8 nutzen will, sollte tunlichst vermeiden, das aktuelle iPhoto 9.5 unter Mavericks zu starten. Die App fragt beim ersten Öffnen, ob die Sammlung umgewandelt werden soll, danach lässt sie sich mit älteren Versionen nicht mehr öffnen. Im Gegensatz zu iTunes setzt die aktuelle iPhoto-Version aber Mavericks zwingend voraus. Hat man die Bibliothek einmal umgewandelt, bleibt daher zur Nutzung unter OS X 10.8 nur noch die Wiederherstellung aus einem Backup oder die Übertragung einzelner Bilder. Hat man iPhoto unter Mavericks noch nicht gestartet oder die Sammlung per Time Machine wiederhergestellt, sichert man die iPhoto Bibliothek im Ordner „Benutzer/Name/Bilder“.

Sie heißt normalerweise „Bibliothek iPhoto oder „iPhoto Library“. Unter OS X 10.8 installiert man die letzte dazu kompatible iPhoto-Version 9.4.3. und startet sie einmal. Danach ersetzt man die iPhoto-Bibliothek in „Benutzer/Name/Bilder“ durch die Mavericks-Version und startet iPhoto erneut. Hat man die Fotosammlung schon unter Mavericks mit iPhoto 9.5 umgewandelt, kann man zumindest die Fotos kopieren. Markieren Sie die Bibliothek und wählen Sie im Kontextmenü „Paketinhalt zeigen“. Die Originalfotos finden Sie hier nach Jahren und Monaten in Ordner sortiert in „Masters“. Die mit iPhoto bearbeiteten Bilder liegen in „Previews“. Außerdem können Sie in iPhoto ein Album oder Ereignis markieren und die enthaltenen Fotos mit „Ablage > Exportieren“ in einem Format Ihrer Wahl sichern. Die Bilder lassen sich dann unter OS X 10.8 importieren.

Vorsicht: Die aktuelle iPhoto-Version wandelt die Bibliothek beim ersten Start um.
Vergrößern Vorsicht: Die aktuelle iPhoto-Version wandelt die Bibliothek beim ersten Start um.

Schritt 4: Die eigentliche Neuinstallation

Nachdem Sie wie oben beschrieben alle wichtigen Daten und Mediatheken gesichert haben, können Sie mit dem Downgrade beginnen und anschließend ebenfalls wie beschrieben die Daten unter Mountain Lion zurückkopieren.

OS X 10.8 wird nicht mehr als Produkt im App Store gelistet. Haben Sie es bereits gekauft, können Sie es jedoch unter „Einkäufe“ erneut laden. Ansonsten verkauft Apple Mountain Lion inzwischen für 18 Euro im Apple Store. Dabei erhalten Sie dann einen Download-Code für den App Store. Während man eine 10.8-Installation einfach auf Mavericks updaten kann, ist der umgekehrte Weg etwas aufwendiger.

Öffnet man die Bibliothek mit „Paketinhalt zeigen“, findet man die Originale in Masters.
Vergrößern Öffnet man die Bibliothek mit „Paketinhalt zeigen“, findet man die Originale in Masters.

Ein älteres System lässt sich nicht über ein neueres installieren. Starten Sie das Ins­tallationsprogramm von OS X 10.8 unter Mavericks, erhalten Sie lapidar den Hinweis, dass es auf diesem Mac nicht installiert werden kann. Man muss von einem Volume mit OS X 10.8 (oder mindestens 10.6.8) starten, das Mavericks-Volume löschen und dann Mountain Lion darauf installieren. Als Startvolume eignet sich prima ein acht Gigabyte großer USB-Stick, den man mit den Daten des 10.8-Installers bestückt. Hier finden Sie eine Anleitung dafür. Starten Sie den Mac vom USB-Stick, erscheint das Fenster „OS X-Dienstprogramme“, in dem Sie das Festplatten-Dienstprogramm wählen. Damit löschen Sie nun das Mavericks-Volume oder legen eine zusätzliche Partition für OS X 10.8 auf der Platte an. Anschließend kehren Sie zu den Dienstprogrammen zurück und klicken auf „OS X erneut installieren“. Jetzt startet der Installer und erlaubt die Auswahl des leeren Volumes als Ziel. Es folgt die Standardinstallation mit Erstkonfiguration. Der Mac arbeitet nun wieder mit OS X 10.8. Dort sollten Sie als erstes die Software-Aktualisierung starten, um das System auf den letzten Stand zu bringen. Danach installieren Sie die benötigten Programme.

Ein startfähiger USB-Stick erlaubt das Löschen von Mavericks mit dem Festplatten-Dienstprogramm.
Vergrößern Ein startfähiger USB-Stick erlaubt das Löschen von Mavericks mit dem Festplatten-Dienstprogramm.
0 Kommentare zu diesem Artikel
1885301