1650055

Mit Automator eigene Hilfsprogramme erstellen

18.12.2012 | 14:27 Uhr |

Kennen Sie das? Man muss einen großen Berg Dateien nach einem bestimmten Schema umbenennen, viele Bilder in ein bestimmtes Format bringen oder komplexe Projekte archivieren. Vor einer ähnlichen Strafarbeit hat wahrscheinlich jeder schon einmal gestanden.

Als Lösung kann man sich von Hand an die stupide Arbeit machen oder versuchen, eine passende Freeware zu finden. Dass man als Mac-Nutzer schon eine andere geniale Lösung für solche Jobs auf dem Rechner hat, ist vielen Anwendern gar nicht bewusst. Mit Automator lassen sich einfache Arbeitsabläufe leicht automatisieren.

Das Programmieren mit Automator funktioniert nach einem Baukas­tensystem. Viele Programme bieten einfache Funktionen an, in Automator „Aktionen“ genannt, die sich mit der Maus zu einem Arbeitsablauf zusammenstellen lassen. Das Ergebnis lässt sich als Programm speichern, sodass es jederzeit zur Verfügung steht. Die ganze Prozedur kommt ohne eine Zeile Code aus.

Aktionen können Dateibefehle im Finder, Bildmanipulationen mit Vorschau oder der Aufruf von iTunes-Funktionen sein, um nur einige Beispiele zu nennen. Da Apple die Schnittstellen dokumentiert hat, gibt es auch Aktionen von Fremdfirmen. Mit der Shareware Graphic Converter kommen zum Beispiel diverse.

Automator im Überblick

Nach dem Öffnen bietet Automator verschiedene Vorlagen an, unter anderem für Programme, Dienste und Ordneraktionen. Anschließend erscheint das Programmfenster. Links sehen Sie die Bibliothek mit den Aktionen und rechts den noch leeren Bereich, in dem der Arbeitsablauf aus den Aktionen montiert wird.

Automator verwaltet alle verfügbaren Aktionen in der Bibliothek. Die linke Spalte zeigt einzelne Programme und Themen. Wählen Sie einen Eintrag aus, erscheinen in der zweiten Spalte die zugehörigen Aktionen. Sie können auch eigene Gruppen anlegen, um wichtige Aktionen griffbereit zu haben. Um sich über eine Aktion zu informieren, wählen Sie diese in der Bibliothek aus. Unterhalb der Bibliothek erscheinen dann weitere Angaben. Dazu gehört eine kurze Funktionsbeschreibung. Sehr wichtig ist auch, welche Daten als Eingabe erwartet werden und was die Aktion wieder ausgibt.

Haben Sie eine benötigte Aktion gefunden, ziehen Sie diese von der Bibliothek in den rechten Arbeitsbereich. Hier lassen sich die Aktionen teilweise noch konfigurieren, in der Reihenfolge ändern und so zu einem Ablauf kombinieren. Die Ausgabe einer Aktion dient als Eingabe für die nächste. Wenn Sie in Automator mehrere Fenster mit Abläufen öffnen, können Sie auch Aktionen von einem Fenster zum anderen ziehen.

Fotos mit Automator umwandeln und archivieren

Wir starten mit einem kleinen Programm, das Fotos ins JPEG-Format umwandelt und auf eine bestimmte Größe bringt. So könnte man zum Beispiel seine Urlaubsbilder für die private Webseite aufbereiten. Zum Erhalt der Originale, die man auf das Programm zieht, startet der Ablauf mit „Finder-Objekte kopieren“. Es folgt die Umwandlung auf 480 Pixel Größe mit „Bilder skalieren“. Als Drittes wandelt „Bildtyp ändern“ die Fotos in JPEG-Dateien um. Mit „Beschreibung“ lassen sich Infos zum Befehl einblenden.

Als erster Schritt bringt man alle Bilddateien ins gewünschte Format
Vergrößern Als erster Schritt bringt man alle Bilddateien ins gewünschte Format

Dateinamen ändern oder ergänzen

Die Aktion „Finder-Objekte umbennen“ ist sehr vielseitig. Über das erste Aufklappmenü können Sie die Art der Bearbeitung der Dateinamen auswählen. Dazu gehören die Ergänzung von Datum, Uhrzeit oder einer laufenden Nummer. Wir sorgen hier dafür, dass einheitlich die Endung „jpg“ benutzt wird. Alle hier gezeigten Beispiele und benutzten Aktionen lassen sich natürlich leicht modifizieren, um das Programm anzupassen oder die Aktionen für eigene Projekte einzusetzen.

Mit der Aktion "Finder-Objekte umbenennen" kann man auf einen Schlag Dateinamen ergänzen.
Vergrößern Mit der Aktion "Finder-Objekte umbenennen" kann man auf einen Schlag Dateinamen ergänzen.

Datiertes Zielverzeichnis anlegen

Als nützliche Ergänzung sammeln wir die Bilder in einem speziellen Ordner. Dazu nutzen wir als Nächstes die Aktion „Neuer datierter Ordner“. Mit ihr erzeugen wir einen Ordner, für dessen Namen wir das aktuelle Datum in sortierfreundlicher Form nutzen (Jahr/Monat/Tag). Über das untere Menü lassen wir die von der vorigen Aktion übergebenen Objekte hineinkopieren. Danach legen wir den neuen Ordner im Bildverzeichnis des Benutzers ab.

Mit der Aktion "Neuer datierter Ordner" lassen sich Fotos übersichtlich sortieren.
Vergrößern Mit der Aktion "Neuer datierter Ordner" lassen sich Fotos übersichtlich sortieren.

Ordner mit fertigen Fotos archivieren

Die vorherige Aktion reicht den Datumsordner weiter, den wir zur Archivierung mit „Finder-Objekte bewegen“ in den Ordner „Bilder“ verschieben. Ein Programm kann man übrigens bei jeder Aktion stoppen. Hierzu wählt man „Optionen“ und lässt die Aktion anzeigen. Dadurch lassen sich später zur Laufzeit noch Daten eingeben. Damit der Ablauf auch außerhalb von Automator funktioniert, speichert man ihn als Programm.

Mit Automator lassen sich die Ordner mit fertigen Fotos nun archivieren.
Vergrößern Mit Automator lassen sich die Ordner mit fertigen Fotos nun archivieren.
0 Kommentare zu diesem Artikel
1650055