1233997

Software richtig auf dem Mac installieren und löschen

09.11.2011 | 11:04 Uhr |

Es gibt viele Wege, um neue Software auf den Mac zu bringen; einige davon sind nicht ohne Tücken. Deutlich anspruchsvoller ist es dagegen, ein Programm wieder zu löschen

Verglichen mit Windows und Linux fällt die Programminstallation auf dem Mac eigentlich sehr simpel aus. Trotzdem gibt es immer wieder Probleme - vor allem, wenn etwas nicht funktioniert, wie es soll. Speziell beim Löschen von Software muss man aufpassen, damit nicht halb funktionierende Teile übrig bleiben. Besonders wichtig ist das bei Programmen mit Aktivierung; dazu zählen beispielsweise fast alle Software von Adobe.

Installation über den App Store und Internet

App Store heißt die Software, die seit Mac-OS X 10.6.6 im Dock sichtbar ist. App Store kommt von Apple und bringt die von iPhone & Co. bekannte, einfache Handhabung von Programmen auf den Mac.

Programme laden und installieren Im App Store sehen Sie verschiedene Listen mit Programmen. Öffnen Sie die Detailansicht für eines davon, können Sie dort mit einem Klick die Software kaufen. Apple merkt sich alle Einkäufe, sie sind in App Store sichtbar, wenn Sie oben im Fenster auf den Knopf "Purchased" klicken. Wer als Benutzer ohne Verwaltungsrechte arbeitet (siehe Systemeinstellungen im Bereich "Benutzer"), muss bei jedem Kauf Benutzername und Kennwort eingeben und erst danach die Zugangsdaten für den App Store. Danach erhalten Sie in der Software "App Store" unter "Purchased" einen neuen Eintrag. Software aus dem App Store wird im Ordner "Programme" gespeichert, außerdem erzeugt das Betriebssystem automatisch einen Eintrag im Dock (und bei OS X Lion einen Eintrag in Launchpad ). Während des Downloads können Sie an anderen Dingen weiterarbeiten.

Weiterer Vorteil des App Store ist die Aktualisierung der dort gekauften Programme: Starten Sie die Software App Store und klicken Sie auf "Updates" und "Alle aktualisieren" oder auf den Knopf "Aktualisieren" neben den einzelnen Programmen, um Updates vollautomatisch zu laden und zu installieren.

Programme löschen Das Löschen von Software aus dem App Store funktioniert wie gewohnt auf dem Mac. Öffnen Sie den Ordner "Programme", zum Beispiel über den Favoriten in einem Finder-Fenster in der linken Leiste und suchen Sie die zu löschende App. Ziehen Sie die App in den Papierkorb. Wiederum gilt: Wer als Benutzer ohne Verwaltungsrechte arbeitet, muss an der Stelle Name und Kennwort eines Administrators eingeben.

Leert man anschließend den Papierkorb, ist die App gelöscht, taucht aber weiterhin in der Einkaufsliste im App Store auf. Dort wird sie wieder mit einem Knopf zur erneuten Installation gezeigt. Nicht vergessen: Auf diesem Weg entfernen Sie die Software aber nicht immer alle zum Programm zugehörigen Dateien, zum Beispiel Voreinstellungen, Hilfsprogramme und Dokumente.

Installation von CD und Internet

Software wird weiter häufig auf CD/DVD verbreitet oder kommt als Download auf den Mac. Websites wie Macupdate oder Versiontracker , (gehört jetzt zu CNET.com ), sind hilfreiche Verzeichnisse für Mac-Software.

Installation vorbereiten Für die Installation von einem Datenträger reicht es, eine CD oder DVD einzulegen und das darauf gespeicherte Installationspro-gramm mit Doppelklick zu starten.

Aus dem Web geladene Software besteht meistens aus einer Datei, deren Name auf ".dmg" endet. Ein solches Disk-Image ist eine virtuelle Festplatte, die man erst mit einem Doppelklick öffnen muss: Dann wird (in den meisten Fällen) auf dem Schreibtisch die zusätzliche Festplatte mit der Software sichtbar.

Viele Programmierer komprimieren die Installationsprogramme, damit der Download schneller erledigt ist. Deshalb liegen viele Installationsprogramme (und manchmal sogar die DMG-Dateien) im Format Zip oder in dem früher weit verbreiteten Format Stuffit vor.

Zip-Dateien entpackt das Mac-Betriebssystem nach Doppelklick automatisch, Stuffit-Dateien die kostenlose Software Stuffit Expander .

Wenn man Dateien aus dem Internet lädt und entpackt, fragt das Mac-Betriebssystem immer nach, ob man diesen Schritt wirklich unternehmen will und verweist dabei auf die Herkunft der Datei.

Installation von Programmpaketen Für die eigentliche Installation gibt es grundsätzlich zwei Varianten. Kleinere Programme wie Shareware werden meistens als "Programmpaket" geliefert. Programmpakete enthalten alle Teile der Software; weitere Komponenten gibt es nicht. Für die Installation reicht es aus, das Symbol des Programms von der CD oder einem geöffneten Disk-Image in den Ordner "Programme" zu ziehen. Sprich: Man klickt doppelt auf die neue Festplatte auf dem Schreibtisch und zieht die Software aus dem dann sichtbaren Finder-Fenster in den Ordner "Programme". Dieser Ordner ist in den Favoriten in der Seitenleiste des Finder-Fensters sichtbar. Falls nicht, öffnen Sie ein zweites Fenster und drücken die Tastenkombination "Befehl-Umschalttaste-A" ("cmd-shift-A"). Wer als Benutzer ohne Verwaltungsrechte angemeldet ist, muss Name und Kennwort eines Administrators eintippen, erst dann wird das Programm kopiert. Um alles weitere - das Anlegen von Einstellungen oder anderen Dateien in den vorgesehen Ordnern - kümmert sich das Programm automatisch.

Manche Programme entpacken sich automatisch und stehen dann auf dem Schreibtisch oder im Ordner "Downloads" bereit. Von dort aus können sie zwar auch gestartet werden, wir empfehlen, sie in den Ordner "Programme" zu verschieben, zum Beispiel um sie nicht versehentlich in den Papierkorb zu werfen.

Installationsprogramme Komplexere oder umfangreiche Programme wie Microsoft Office für den Mac oder Adobe Creative Suite kommen mit einem Installationsprogramm, das nach einem Doppelklick Schritt für Schritt durch die Einrichtung führt. Sie können meistens das Zielvolume auswählen, die zu installieren-den Bestandteile, Pakete, Sprachen, Zusatzmodule und erhalten am Ende eine Rückmeldung, ob die Installation erfolgreich war.

Nach der Installation Nach der Installation sollte man wichtige Programme ins Dock oder an den gewünschten Platz im Launchpad von OS X Lion ziehen. Bei letzterem klicken Sie so lange auf ein Symbol, bis es zu wackeln beginnt und verschieben es an die gewünschte Stelle. Alle aktiven Programme halten Sie mit rechter Maustaste und "Optionen > Im Dock behalten" griffbereit.

Nicht mehr benötigte Disk-Images können Sie auswerfen, indem Sie diese wie eine CD auf den Papierkorb ziehen. Die dazu gehörige DMG-Datei können Sie löschen oder auf ein Backup-Medium für die erneute Installation sichern. Für manche Programme gibt es, auch wenn sie frisch aus dem Internet kommen, Aktualisierungen mit neuen Funktionen oder Fehlerbehebungen. Viele Programme suchen automatisch beim ersten Start nach neuen Versionen.

Sonderfall: Programme mit Aktivierung

Einige Programme, wie zum Beispiel Adobes Creative Suite, müssen vor der Nutzung per Internet aktiviert werden und dürfen je nach Lizenz nur auf einer bestimmten Anzahl von Rechnern laufen

Vergessen Sie nicht, vor einer Deinstallation (zum Beispiel für einen Umzug auf einen anderen Rechner) die Programme zu deaktivieren, sonst ist oft ein Anruf beim Support nötig, um das auf dem neuen Rechner installierte Programm nutzen zu können. Programme mit Aktivierung speichern unsichtbare Dateien auf der Festplatte, die manchmal eine Neuinstallation erschweren. Da reichen manchmal auch Reste einer Beta- oder Demoversion. Suchen Sie in diesem Fall beim Hersteller, ob er Uninstaller anbietet. Adobe bietet zum Beispiel ein Creative Suite Cleaner Tool an, das neben Installationsproblemen auch Konflikte zwischen verschiedenen Versionen verhindert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1233997