2044303

OS X: Zugriffsrechte reparieren

02.02.2015 | 12:34 Uhr |

Neben der Reparatur der Systemzugriffsrechte auf Dateien und Ordner über das Festplattendienstprogramm gibt es ein weiteres Programm zur Reparatur, das gut versteckt ist, für alle OS-X-Versionen ab 10.7

Der Hilferuf kommt per Mail von unserem Fotografen – kurz und knapp: Eingeloggt am iMac mit einem Account (mit Admin-Rechten) lassen sich plötzlich vom Benutzer erstellte Dateien nur noch in den Papierkorb verschieben, wenn der das Administrator-Passwort angibt. Auch das Verschieben von Dateien in andere Ordner klappt nicht mehr, Änderungen an bestehenden Dateien aus Apple-Programmen wie Textedit & Co lassen sich gar nicht mehr speichern. Als langjähriger Mac-Benutzer versucht er das Standard-Troubleshooting: Über das Festplattendienstprogramm repariert er die Zugriffsrechte und startet neu – ohne Erfolg. Über die Information zu Dateien und Verzeichnissen stellt er dann fest, dass unlogische Dateirechte für Dateien und Ordner aktiv sind.

Rechte im Home-Verzeichnis

Klar ist, dass hier Zugriffsrechte der Auslöser des Problems sind. Das richtige Vorgehen beim Troubleshooting scheitert an einem Problem: Die Reparatur der Zugriffsrechte über das Festplattendienstprogramm  bereinigt nur solche Fehler, die Dateien und Ordner des Systems betreffen – die treten häufig auf. Auf das aktuelle Problem hat die Reparatur keine Auswirkung, da Dateien und Ordner im Home-Verzeichnis des Benutzers betroffen sind. Das betrifft nicht nur Dateien im Ordner „Dokumente“, sondern auch auf dem Schreibtisch, im Papierkorb und anderen Verzeichnissen des Benutzers. Das Festplattendienstprogramm bietet für diesen Fall keine Option, um Zugriffsrechte zu reparieren.

Zugriffsrechte unter OS X

Beide Betriebssysteme sind Unix-Abkömmlinge, haben die Benutzerverwaltung übernommen. Schon bei der Installation legt OS X einen Benutzer-Account an – Ihren. Sie müssen lediglich Ihren vollen Namen („Vollständiger Name“), einen Kurznamen („Accountname“) und ein Passwort („Kennwort“) angeben. Im Benutzerordner auf dem Startlaufwerk legt OS X ein Verzeichnis für Sie an, in dem Ihre Daten Platz finden. Der Name dieses „Home-Verzeichnis“ entspricht dem beim Einrichten des Kontos angegebenen Account-Namen. Der Account besitzt relativ weitreichende Rechte, es handelt sich um einen Administrator-Account, weitere Benutzer lassen sich anlegen.

Eigene Daten Im eigenen Home-Verzeichnis kann der Anwender normalerweise alles öffnen oder auch löschen. Betrachten Sie aber das Home-Verzeichnis eines anderen, zeigen kleine rote Verbotsschilder, dass Sie keine Rechte für den Zugriff haben und somit nicht einmal hineinsehen dürfen.

Jede Datei und jeder Ordner unter OS X sind mit Rechten verbunden, die festlegen, welcher Benutzer welche Vorgänge mit diesen Objekten vornehmen darf: Eine Datei kopieren, löschen, ändern und so weiter. OS X verwendet seit 10.4 sowohl die klassischen Unix-Berechtigungen, als auch die sogenannten POSIX-Berechtigungen, sowie erweiterte Berechtigungen, die von den meisten modernen UNIX-Systemen verwendet werden. OS X verwaltet diese Rechte seit OS X 10.4 in einer Liste („Access Control List“, kurz „ACL“).

Im System verstecktes Reparatur-Tool

Auch zur Reparatur von Zugriffsrechten der Dateien und Ordner im Home-Verzeichnis des jeweiligen Benutzers hat Apple ein Programm, das ist allerdings gut versteckt und allgemein kaum bekannt.

Es ist Bestandteil der Wiederherstellungspartition seit OS X 10.7 und heißt „Passwörter zurücksetzen“ – später mehr zur irreführenden Namensgebung.

Um das versteckte Hilfsprogramm innerhalb der Wiederherstellungspartition zu starten, muss das Terminal eingesetzt werden.
Vergrößern Um das versteckte Hilfsprogramm innerhalb der Wiederherstellungspartition zu starten, muss das Terminal eingesetzt werden.

Vor Nutzung der Option stellen Sie sicher, dass ein Backup vorliegt. Starten Sie den Mac neu und halten „Befelstaste-R“ gedrückt, der Mac bootet in die Wiederherstellungspartition. Das gesuchte Hilfsprogramm zur Reparatur der Zugriffsrechte ist seit OS X 10.7 weder in der Übersicht, noch in den Menüs zu finden. Zum Start wählen Sie im Menü „Dienstprogramme“ den Befehl „Terminal“ und tippen

resetpassword

gefolgt vom Drücken des Zeilenschalters. Das Programm „Passwörter zurücksetzen“ startet.

Zugriffsrechte reparieren

Das Programm ist eigentlich dazu gedacht, Benutzerpasswörter zu ändern – daher der Name, das wollen wir aber diesmal nicht! Wählen Sie im oberen Bereich Ihre Startfestplatte aus und im Menü unter „Wählen Sie einen Benutzeraccount“ anschließend Ihren Account.

ACHTUNG Wählen Sie nicht den Benutzer „root“, auch keinen der eventuell anderen eingerichteten Benutzer Ihres Mac!

Klicken Sie dann ganz unten unter „Zugriffsrechte und Zugriffssteuerungslisten für den Benutzerordner zurücksetzen“ den Knopf „Zurücksetzen“. Damit werden die Zugriffsrechte und die ACLs auf die richtigen Werte zurückgesetzt. Die Aktion ist beendet, wenn der Knopf „Fertig“ anzeigt.

Wählen Sie Ihre Start-Festplatte aus, dann Ihren Account am Mac und klicken „Zurücksetzen“ – alle anderen Felder bleiben leer.
Vergrößern Wählen Sie Ihre Start-Festplatte aus, dann Ihren Account am Mac und klicken „Zurücksetzen“ – alle anderen Felder bleiben leer.

Beenden Sie anschließend über das Menü das Programm Passwörter zurücksetzen, dann Terminal, schließlich OS-X-Dienstprogramme und wählen als Startpartition Ihre Festplatte.

Die Probleme am Mac unseres Fotografen sind seit dem Neustart behoben.

Das Festplattendienstprogramm repariert über die Wiederherstellungspartition auch defekte Volumes.
Vergrößern Das Festplattendienstprogramm repariert über die Wiederherstellungspartition auch defekte Volumes.

Tipp zum Schluss

Die Reparatur ist oft die letzte Chance, birgt aber auch Risiken: Stellen Sie deshalb sicher, dass vorher in jedem Fall ein Backup angefertigt wurde. Setzen Sie in Utility die Passwörter zurück und wählen Sie nach der Auswahl der Festplatte nur Ihren Account.

Und noch ein letzter Tipp zum Schluss: Wenn sie bei normalem Betrieb des Mac über das Festplattendienstprogramm das Volume (Festplatte) prüfen lassen und hier Fehler angezeigt werden, lassen sich diese nicht sofort direkt reparieren. Starten Sie in dem Fall erst einmal von der Wiederherstellungspartition, wählen das angezeigte Festplattendienstprogramm. Über den Menüpunkt „Erste Hilfe“ klappt dann ebenfalls eine eventuell notwendige Reparatur des Volumes.

Zugriffsrechte Systemdateien reparieren

Diese Dateien werden bei jedem Update von OS X, jedem Sicherheitsfix oder der Installation von zusätzlicher Systemsoftware verändert – ohne, dass der Benutzer es bemerkt. Gelegentlich kommt es dabei zu Fehlern, Dateien bekommen falsche Gruppen- und/oder Benutzerrechte verpasst, im Betrieb treten Probleme auf. Zu einer der Standardprozeduren im Troubleshooting gehört schon lange das Reparieren dieser Zugriffsrechte von Systemdateien – die erledigt das Festplattendienstprogramm (Programme > Dienstprogramme). OS X „sammelt“ Listen der korrekten Zugriffsrechte von Systemdateien in „Recipes“ (Rezepten).

Der Einsatz von Recipes Das Festplattendienstprogramm nutzt die Recipes und setzt die Zugriffsrechte aller Systemdateien wieder auf den korrekten Wert. Dazu wählen Sie im Programm links das Startvolume, dann unter „Erste Hilfe“ zunächst die Option „Zugriffsrechte des Volumes prüfen“, um sich Fehler anzeigen zu lassen, in dem Falle dann „Zugriffsrechte des Volumes reparieren“. Beide Befehle suggerieren, dass die Zugriffsrechte aller Dateien und Ordner des Volumes repariert werden, erst der Erklärungstext klärt auf: „Zugriffsrechte für die von Apple installierten Dateien und Ordner korrigieren“. Die Aktion ist dennoch ein guter erster Schritt beim Troubleshooting. In dem genannten Programmfenster lässt sich übrigens auch die Festplatte auf Fehler überprüfen, allerdings nicht reparieren.

Wiederherstellungspartition

Auch andere Aktionen klappen nicht „am lebenden Objekt“, also, wenn der Benutzer eingeloggt ist. Das funktioniert nur, wenn der Mac von einer anderen Festplatte oder System-CD gestartet wird. Bis OS X 10.6.x Snow Leopard war die Betriebssystem-DVD der einzige Weg. Mit OS X 10.7 Lion hat Apple die Wiederherstellungspartition eingeführt.

Mini-OS-X Bei der Ersteinrichtung des Mac wird zusätzlich zum „normalen System“ ein Mini-OS-X eingerichtet, zusammen mit verschiedenen Dienstprogrammen. Die Wiederherstellungspartition ist zwar nicht sichtbar, hält der Benutzer beim Systemstart aber die Tastenkombination „Befehlstaste-R“ gedrückt, bootet der Mac in die Rettungspartition, die „eigentliche Festplatte“ des Mac wird wie eine externe Platte gebootet. Eine Internetverbindung und WLAN vorausgesetzt, können Sie aus der Wiederherstellungspartition mit dem Festplattendienstprogramm dann auch die Festplatte reparieren, ein neues OS X installieren, das System aus einem Time-Machine-Backup wiederherstellen oder Support-Dokumente aufrufen. Die Wiederherstellungspartition ist oft die letzte Rettung und bietet neben den genannten Tools weitere, versteckte Optionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2044303