1234001

E-Books fürs iPad mit Indesign erstellen

11.11.2011 | 12:41 Uhr |

Digitale Werke sind leichter und günstiger zu publizieren, als in gedruckter Form. Über das Format E-Pub lassen sich E-Books für Geräte wie iPad, iPhone, Kindle und den Rechner exportieren. Wir zeigen wie

iPad ibooks
Vergrößern iPad ibooks
© Apple

Auch wenn digitale Magazine in Form von Apps aktuell die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sind digitale Bücher im Format E-Pub schwer im Kommen: Immer mehr Verlage und Autoren bieten ihre Titel auch auf Plattformen wie dem Kindle-Store, Apples iBook-Store oder anderen Plattformen zum Download an.

Im Gegensatz zu Apps lassen sich digitale Bücher auf verschiedenen Geräten vom iPhone über Tablets und PCs bis zum speziellen E-Book Reader wie dem Amazon Kindle lesen. Mit einem speziellen E-Ink-Display erlaubt der Kindle bequemes Lesen ähnlich wie auf gedruckten Seiten. Der Kindle erlebte zunächst nur in USA einen Boom. Seit es auch einen deutschen Kindle-Store und den Kindle zum Preis unter 100 Euro gibt, wird er auch bei uns populärer.

E-Books können aber ganz simpel auch auf jedem Mac oder PC mithilfe von Leseprogrammen, wie der kostenlosen Kindle-App für Mac oder Adobe Digital Editions , einer auf Air basierten freien Leseapp, und anderen kostenlosen Programmen wie Plug-ins für Firefox gelesen werden.

Wer schon mit Indesign CS5.5 arbeitet, ist dank neuer Funktionen für die Produktion von E-Books bestens gerüstet. Die E-Book-Erstellung unterscheidet sich beim Layouten nicht groß vom Gestalten für Print. Nur beim Export und dessen Vorbereitung gibt es einige Kniffe, die Sie kennen müssen.

Abbildungen einstellen

Für E-Books werden Abbildungen so eingestellt, dass sie sich der Bildschirmgröße flexibel anpassen

Zunächst erstellen Sie wie gewohnt Ihr Layout mit Text- und Bildrahmen. Erste und wichtige Besonderheit ist: Die Layouts werden hier nicht für eine bestimmte Pixelgröße (wie bei Tablets) oder ein festes Seitenformat (wie in der Print-Produktion) ausgelegt, sondern passen sich automatisch an die Monitorgröße des Endgeräts an. Vorteil: Der Leser muss weniger scrollen, um die Buchseiten bequem auf dem Bildschirm lesen zu können. Für Layouter sicher ungewohnt, werden auch Abbildungen verschieden groß angezeigt, jeweils passend zur Seitenbreite auf dem Endgerät. Dafür müssen Sie die platzierten Abbildungen mit einer neuen Option einstellen: Markieren Sie das Bild im Layout und wählen Sie "Objekt > Objektexportoptionen". Dieses Fenster ist in Indesign CS 5.5 neu. Dort steuert man, wie Elemente beim Export konvertiert und später im E-Book dargestellt werden. Im Bereich "E-PUB und HTML" aktivieren Sie "Benutzerdefinierte Rasterung" und dann bei Größe "Relativ zur Seitenbreite", bei Format "PNG" und hinter Auflösung "150 ppi". Diese Einstellungen werden später beim Export angewandt und gelten übergeordnet zu anderen Einstellungen (zum Beispiel für das gesamte Dokument) im Fenster "Export". Sichern Sie die Einstellungen mit einem Klick auf "Fertig".

Abbildungen im Layout testen

Um zu testen, ob sich die Abbildung wie gewünscht auf verschiedenen Geräten der Bildschirmgröße anpasst, eignet sich der HTML-Export. Über "Datei > Exportieren ..." öffnen Sie das Fenster "Export" und wählen im unteren Bereich das Format "HTML" und klicken auf "Sichern". Danach erscheinen die HTML-Exportoptionen. Dort lassen Sie alle Standardeinstellungen unverändert. Nach Klick auf "OK" exportiert Indesign die HTML-Dateien und öffnet sie automatisch in Safari. Wenn Sie jetzt das Browserfenster vergrößern oder verkleinern, sehen Sie, wie das Layout auf einem kleinen Smartphone oder größerem Tablet aussieht, und ob die Abbildungen entsprechend mitskaliert werden.

Texte vorbereiten

Auch das Erscheinungsbild der Texte in einem E-Book passt sich an - und zwar so, dass Überschriften größer, Fußnoten kleiner erscheinen. In E-Pub-Dokumenten aus älteren Versionen als Indesign CS5.5 treten dabei manchmal Probleme auf, da sie Textblöcke mit dem Paragraph-Tag "<p>" exportieren, die dann per CSS (Cascading Style Sheets) in Form gebracht werden. E-Pub-Reader-Programme ohne CSS-Unterstützung lesen jedoch alle Textblöcke - egal ob Absatz oder Überschrift - gleich ein und stellen sie gleich dar, da sie nur die <p>-Tags und damit Absätze verstehen. Wer das Problem lösen wollte, musste den Code von Hand nachbessern. Mit Indesign CS5.5 ist das einfacher. Öffnen Sie dazu über "Fenster > Formate > Absatzformate" die gleichnamige Palette, in der Sie zuvor wie gewohnt mit Formaten definiert haben, wie ein Fließtext oder eine Überschrift im Layout aussehen soll. Ein Doppelklick auf ein Format, zum Beispiel "Header" für Überschriften, öffnet den Dialog "Formatoptionen". In der linken Spalte ganz unten steht der Eintrag "Tagsexport". Markieren Sie ihn und wählen Sie bei "E-PUB und HTML" zunächst unter "Tag" zum Beispiel "h1", um eine der Standardauszeichnungen für Überschriften zuzuweisen. Mit dieser Standardauszeichnung (zur Auswahl stehen "p" für Absatz und "h1" bis "h6" für Überschriften) stellen Sie sicher, dass alle Überschriften größer und fett dargestellt werden. Noch exakter lassen sie sich durch einen Eintrag hinter "Klasse" formatieren. Tragen Sie hier einen Klassennamen wie "my_head1" ein (beim Namen die Regeln Kleinschreibung, keine Leerzeichen und Umlaute beachten!), liefert Indesign alle Attribute wie Schriftart, -größe, -farbe oder Spationierung in einer Klasse im externen Stylesheet beim Export automatisch zur E-Pub-Datei mit. Eigene Klassennamen sind sehr empfehlenswert, denn sie transportieren die Optik von Formaten am exaktesten auf verschiedene Geräte. Alle Eigenschaften stellt der Eintrag unter "Exportdetails" zusammengefasst dar. Wiederholen Sie den Vorgang für alle Absatzformate.

Nach dem gleichen Prinzip können Sie auch Zeichenformate exportieren. Öffnen Sie "Fenster > Formate > Zeichenformate", dann per Doppelklick ein Format und in den Zeichenformatoptionen unter "Tagsexport" einen Tag - etwa für Bildunterschriften. Hier reicht oft ein allgemeiner Tag wie "strong" für den gewünschten Effekt - eine fette Darstellung der Bildunterschriften.

Zusätzlich ist es möglich, mit "Alle Exporttags bearbeiten ..." aus dem Kontextmenü der Palette "Formate" alle Tags in einem Rutsch festzulegen. Hier wird jedes Format aufgelistet. Unter "E-PUB und HTML" können Sie jedem Format Tags und Klassen zuweisen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234001