1377977

Schritt für Schritt Lion an Snow Leopard anpassen

11.01.2012 | 10:29 Uhr |

Nach der Aktualisierung von Snow Leopard auf Lion funktioniert das eine oder andere nicht mehr so, wie man es bisher gewohnt war. Die Programmierer von Apple haben aber in vielen Fällen Vorgaben hinzugefügt, mit denen sich diese Funktionen so konfigurieren lassen, dass man (fast) wie bisher weiterarbeiten kann.

Scrollrichtung festlegen

Beim Scrollen verhält sich Lion standardmäßig wie iOS. Das lässt sich aber leicht wieder auf die gewohnte Richtung umstellen. In der Systemeinstellung "Trackpad" beziehungsweise "Maus" findet man unter "Scrollen und Zoomen" (Trackpad) beziehungsweise "Zeigen und Klicken" (Magic Mouse) die Option "Scrollrichtung: Natürlich".

Deaktiviert man diese, erfolgt das Scrollen wieder auf die gewohnte Weise. Hat man eine andere Maus oder ein Trackpad ohne Multi-Touch-Option, findet man in der Systemeinstellung "Maus" beziehungsweise "Trackpad" den Eintrag "Beim Scrollen oder Navigieren Inhalt in Bewegungsrichtung der Finger bewegen". Auch diese Einstellung muss man deaktivieren, um die gewohnte Bewegungsrichtung beim Scrollen zu erhalten.

Rollbalken einblenden

Arbeitet man mit dem Multi-Touch-Trackpad oder der Magic Mouse, erscheinen die Rollbalken nur, wenn man den Inhalt eines Fensters bewegt, genauso, wie es unter iOS der Fall ist. Verwendet man eine normale Maus, blenden sich die Rollbalken dagegen immer ein. Über die Systemeinstellung "Allgemein" kann man dieses Verhalten beeinflussen. Standardmäßig ist dort "Automatisch je nach Eingabegerät" bei "Rollbalken einblenden" ausgewählt, was für das beschriebene Verhalten sorgt. Nimmt man stattdessen "Immer", sind die Balken immer zu sehen, egal, welches Eingabegerät man verwendet, während die Option "Beim Scrollen" bei allen Eingabegeräten die Rollbalken nur dann einblendet, wenn man den Fensterinhalt bewegt.

Blättern und Wischen

In Lion wird in den Systemeinstellungen für das Trackpad und für die Magic Mouse unter "Weitere Gesten" im Aufklappmenü "Mit Wischen Seiten blättern" zwischen einem horizontalen Blättern und einem horizontalen Wischen unterschieden. Verwendet man das horizontale Blättern (das ist der neue Standard), kann man in Safari, iPhoto, Vorschau und iCal mit einer Animation vor- und zurückblättern. Was bei dieser Einstellung jedoch nicht funktioniert, ist das Vor- und Zurückbewegen per Geste durch die letzten Ansichten in einem anderen Browser wie Firefox, im iTunes Store oder im Finder-Fenster. Um in allen Anwendungen durch Fingerbewegungen zu navigieren, muss man das horizontale Wischen einschalten. Die Magic Mouse ermöglicht mit der Option "Mit einem oder zwei Fingern wischen" sowohl das Blättern mit einem Finger als auch das Navigieren in allen Anwendungen mit zwei Fingern. Beim Trackpad gibt es eine analoge Option. Sie heißt dort "Mit zwei oder drei Fingern wischen".

Symbolgröße einstellen

Die Symbole und der Text in der Seitenleiste des Finder-Fensters unterscheiden sich in Mac-OS X Lion nicht nur im Aussehen von Snow Leopard, sondern auch in der Größe. Denn in Lion gibt es in der Systemeinstellung "Allgemein" nun die Option "Größe der Seitenleistensymbole", über die man zwischen drei Größen auswählen kann.

Interessanterweise wirkt sich diese Einstellung auch auf die Seitenleiste mit den Postfächern in Mail aus, eine separate Vorgabe für die Größe der Postfächer gibt es in Mail unter Lion nicht mehr. iTunes und iPhoto ignorieren dagegen diese Vorgabe, und man nimmt dort die Einstellungen für die Seitenleiste wie bisher in den Voreinstellungen der Programme vor.

Geöffnete Programme anzeigen

In Snow Leopard hat das Dock jeweils durch einen Punkt unterhalb beziehungsweise neben einem Programmsymbol signalisiert, dass eine Anwendung momentan geöffnet ist. In Lion wird der Punkt standardmäßig nicht mehr angezeigt. Es gibt jedoch in der Systemeinstellung "Dock" die Option "Anzeige für geöffnete Programme einblenden". Markiert man sie, sieht man auch unter Lion mit einem Blick, welche Anwendungen gestartet sind und welche nicht.

Library öffnen

Öffnet man unter Lion den eigenen Benutzerordner, fällt auf, dass das Verzeichnis "Library" nicht mehr vorhanden ist. Apple hat nämlich beschlossen, diesen Ordner vor den Anwendern zu verstecken, damit durch unachtsame Bedienung kein Unheil angerichtet werden kann. In diesem Ordner werden nicht nur die benutzerspezifischen Einstellungen gespeichert (Preferences), sondern unter anderem auch die E-Mails, die Adressen, die Kalendereinträge und die Schlüsselbunde. Muss oder möchte man auf diese Daten direkt zugreifen, gibt es jedoch eine einfache Zugriffsmöglichkeit: Man hält im Finder die Wahltaste (alt) gedrückt, wenn man das Menü "Gehe zu" öffnet. Dann erscheint dort wie von Geisterhand der Eintrag "Library". Wählt man ihn aus, wird der gleichnamige Ordner im Privatordner geöffnet.

Fenster nicht öffnen

Beendet man unter Lion eine Anwendung, in der noch Dokumente geöffnet sind, und startet das Programm erneut, stellt das System den Zustand wieder her, der beim Beenden bestanden hat. Das ist aber nicht immer erwünscht. Man kann dieses Verhalten entweder generell oder jeweils beim Beenden einer Anwendung ändern.

Damit grundsätzlich keine Dokumente automatisch beim Starten einer Anwendung geöffnet werden, deaktiviert man in der Systemeinstellung "Allgemein" die Option "Fenster beim Beenden und erneuten Öffnen von Programmen wiederherstellen". Um das automatische Öffnen der Fenster nur in einer Anwendung zu unterbinden, hält man beim Beenden des Programms die Wahltaste (alt) gedrückt, wodurch sich im Menü "Ablage" der Befehl "Beenden" zu "Beenden und Fenster schließen" ändert. Oder man benutzt die Tastenkombination "Befehl-Wahltaste-Q" (cmd-alt-Q).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1377977