1030179

Schutz vor Phishing und Spam

19.01.2010 | 14:48 Uhr |

Betrüger locken auf gefälschte Internet-Seiten, um so an vertrauliche Daten zu gelangen. Das nennt sich Phishing. Wir zeigen die gängigsten Tricks und wie man sich davor schützt

Mehr als 90 Prozent der weltweit verschickten E-Mails sind reiner Müll. Einen großen Teil davon filtern bereits die Internet-Firmen (und zum Teil auch Software wie Mail oder Entourage), doch ein mehr oder minder großer Rest landet trotzdem im Posteingang. Während sich einige dieser Nachrichten schon auf den ersten Blick als unseriös entpuppen, kommt bei vielen anderen ein leiser Zweifel auf, ob sie ungefährlich sind.

Auf den folgenden Seiten erklären wir den normalerweise unsichtbaren Vorspann (Englisch: "header") einer E-Mail und zeigen, wie man falsche Internet-Links erkennt. Wer eine E-Mail weiterleiten will (an Personen mit Windows-Computer), sollte einen verdächtigen Anhang auf den Mac laden und dann auf einer bestimmten Internet-Seite prüfen lassen. Enthält der Anhang einen (für Windows gefährlichen) Trojaner, schützt man so die Empfänger - auch ohne Antivirensoftware für Mac-OS X.

TIPP Im November 2009 zum Beispiel kursieren wieder einmal viele virenverseuchte E-Mails, die angeblich von DHL stammen. Sie sind fast perfekt nachgemacht und haben einen Virus im ZIP-Archiv dabei.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1030179