1025752

Indesign-Layouts für das Web

17.11.2009 | 15:56 Uhr |

Wer heute Layouts erstellt, hat dabei nicht nur den Druck im Blick. Links ins Internet, auf ein Video oder eine E-Mail-Adresse lassen sich Zeit sparend schon beim Layouten anlegen

Lesezeichen erleichten die Navigation in umfangreichen Dokumenten.
Vergrößern Lesezeichen erleichten die Navigation in umfangreichen Dokumenten.

Neben Text-, Bild- und Tabellendaten lassen sich auch Sound-und Videodaten in einem Indesign-Dokument platzieren und auch nach dem Export als PDF noch abspielen. Dies gilt nicht nur für das Format PDF, sondern auch für das in Flash übliche SWF oder das mit CS4 eingeführte XFL-Format für den Datenaustausch zwischen Indesign und Flash. Außerdem kann man Hyperlinks direkt beim Layouten von Seiten in Indesign als Verweise auf andere Stellen innerhalb desselben Dokuments anlegen, zu anderen Dokumenten oder auf Webseiten. Diese Verweise auf andere Daten ermöglicht Indesign, auf unterschiedliche Art und Weise anzulegen. Bei der Entscheidung, wie und wo man solche Links setzt, spielt nicht nur die zur Verfügung stehende Software eine Rolle, sondern auch, in welche Ausgabeformate das fertige Indesign-Layout überführt werden soll.

Verweise innerhalb eines PDFs

Acrobat und Adobe Reader blenden Lesezeichen über eine Schaltfläche am linken Fensterrand eines PDFs ein, in Apples Vorschau erscheinen die Lesezeichen nach einem Klick auf den Button "Seitenleiste". Die Lesezeichen geben einerseits über ihre hierarchische Darstellung Auskunft über die inhaltliche Struktur, andererseits funktionieren sie wie Links und ermöglichen so dem Betrachter die Navigation innerhalb eines PDFs: Klickt man ein Lesezeichen mit der Maus an, springt die Darstellung des PDFs zur entsprechenden Seite.

Lesezeichen erleichten die Navigation in umfangreichen Dokumenten.
Vergrößern Lesezeichen erleichten die Navigation in umfangreichen Dokumenten.

Hat man beim Export des Layouts aus Indesign im Dialogfenster "Adobe PDF exportieren > Allgemein" die Option "Einschließen > Lesezeichen" aktiviert, werden die Lesezeichen automatisch im neuen PDF hinterlegt. Zuvor sollte man aberim Indesign-Dokument über "Layout > Inhaltsverzeichnis" ein Inhaltsverzeichnis generieren. Dabei ist es unerheblich, ob das Inhaltsverzeichnis auf einer Dokumentseite oder auf der Montagefläche abgelegt ist. Über das Bedienfeld "Fenster > Interaktiv > Lesezeichen" kann man Lesezeichen individuell erstellen, in der Reihenfolge verschieben und umbenennen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1025752