1041033

Grundregeln für sicheres Surfen im Internet

25.10.2010 | 10:34 Uhr |

Wer beim Surfen und anderen Internet-Aktivitäten ein paar Grundregeln der Sicherheit befolgt, muss keine Angst vor Hack-Angriffen oder Datenklau haben.

Fingerabdruck
Vergrößern Fingerabdruck

Dank Browser, E-Mail-Client oder Internet-fähigen Programmen kann jeder die verschiedenen Online-Dienste einfach nutzen. Dabei gilt es allerdings einiges zu beachten, will man nicht persönliche Daten preisgeben oder Fremden gar Zugriff auf das eigene Netzwerk und den Mac gewähren. Beim einfachen Surfen oder bei der Abfrage von Mails können sich ungebetene Gäste Zugang verschaffen. Mit ein paar wenigen Handgriffen lassen sich die Schlupflöcher stopfen. Wir zeigen, was für mehr sicherheit im Internet zu tun ist.

Virenschutz installieren

Zwar ist der Aufwand zur Entwicklung eines Virus, der Schaden unter Unix-basierten Systemen wie Mac-OS X anrichtet, immer noch groß. Möglich ist es dennoch. Und mit dem steigenden Marktanteil von Mac-OS X wird die Plattform auch interessant für die Virenprogrammentwickler. Folgerichtig gibt es Virenschutzsoftware für Mac-OS X. Clamxav ist ein kostenloser Schutz für den Mac, der sich sowohl um Viren als auch um Phishing-Versuche kümmert und diese sicher vereitelt.

Firewall aktivieren

Mac-OS X 10.6 bietet eine Standard-Firewall , die programm-abhängig arbeitet und auf eingehende Daten wirkt.

Allerdings wird sie bei der Installation des Systems nicht automatisch aktiviert, sodass der Benutzer das selbst erledigen muss. Läuft die Internet-Verbindung direkt über ein DSL-Modem , schalten Sie die Firewall des Macs in der Systemeinstellung "Sicherheit" unter dem Reiter "Firewall" ein. Über "Optionen" aktivieren Sie auch den Tarnmodus als zusätzlichen Schutz. Einen besseren Schutz für alle Macs im lokalen Netz bietet ein DSL-Router mit integrierter Firewall.

Sicher chatten

Auch iChat kann die Übertragung zum Server sichern. Hierzu öffnen Sie die Einstellungen des Programms und klicken in der Symbolleiste auf "Accounts". Anschließend wechseln Sie in den Bereich "Sicherheit". Als Mobile-Me -Abonnent finden Sie unten im Fenster die iChat -Verschlüsselung. Für eine sichere Chat-Verbindung müssen die Partner die Verschlüsselung aktiviert haben.

Keine Bilder in E-Mails

Wer aus Sicherheitsgründen die Bilder in HTML-Mails nicht automatisch angezeigt bekommen möchte, schaltet in den Einstellungen von Mail unter "Darstellung" die Option "Nicht lokal gesicherte Bilder in HTML-E-Mails anzeigen" aus. In diesem Fall sind Bilder in HTML-Nachrichten diese manuell zu laden. In vielen Werbemails sind winzige Bilder versteckt, die beim Laden dem Absender signalisieren, dass die E-Mail geöffnet wurde, das Mailkonto also vorhanden ist.

Benutzerdaten in Safari nicht speichern

Es ist bequem, in Safari die Optionen "Benutzernamen und Kennwörter" und "Andere Formulare" zu benutzen, denn man muss dann auf vielen Webseiten nicht erst Name und Passwort eintippen, um Zugang zur Seite zu erhalten. Das bedeutet jedoch auch, dass jeder, der Zugang zum Mac hat, den Browser starten und alle Seiten mit gespeicherten Kennwörtern besuchen kann.

Es ist deshalb empfehlenswert, auf allen Macs, die auch anderen Personen zugänglich sind, diese beiden Optionen zu deaktivieren. Man öffnet dazu die Einstellungen (Befehlstaste-Komma) und wechselt in den Bereich "Automatisch ausfüllen". Dort deaktiviert man sie und klickt dann jeweils auf "Bearbeiten". Sind Daten vorhanden, entfernt man sie mit einem Klick auf den Knopf "Alle entfernen". Danach beendet man den Browser, startet ihn erneut und kontrolliert, ob die Daten wirklich verschwunden sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1041033