1051424

Die besten Apps für den Notfall

11.05.2015 | 15:35 Uhr |

Einfach die 112 rufen kann man mit jedem Handy, doch das iPhone vermag mehr: Vom Erste-Hilfe-Kurs über die Suche nach offenen Apotheken bis zur Kreditkartensperre hat es alle Infos parat.

Notfälle haben viele Gesichter: Nicht immer muss es gleich eine lebensbedrohliche Verletzung sein, sondern es reicht auch schon eine gestohlene Brieftasche, um deren Eigentümer in eine Notlage zu bringen.

Für das iPhone gibt es allerlei Helfer in der Not. Das reicht von Wissen in Form von Leitfäden zur Ersten Hilfe bis zur Suche nach Ärzten, Apotheken oder Servicenummern.

Apotheken und Ärzte finden

Eine ganze Reihe von Apps bietet die Suche nach Ärzten, Krankenhäusern oder Apotheken an. Die App Notfall etwa erlaubt die Arztsuche nach Fachgebiet, verstümmelt aber viele Namen durch nicht gefilterte Steuerzeichen. Wenn sich dann unter den Krankenhäusern auch Schlaflabore finden, ist die nett gemeinte Suchfunktion im Notfall unter Umständen nicht viel wert.

Viele klassische Umgebungs-Apps wie Wohin, Yellow Map und Konsorten bieten übrigens ebenfalls Suchmöglichkeiten nach Ärzten und Apotheken, sodass eine gesonderte Notfall-App schon mehr bieten sollte. Die offizielle Apotheken-App beispielsweise kennt alle Apotheken mit Nachtdienst und berücksichtigt deren reale Öffnungszeiten, lässt sich dieses Wissen allerdings auch teuer bezahlen.

Ersthelfer

Man hofft zwar inständig, dass niemand erst mal in seinem iPhone nachsehen muss, wenn er vor einem Schwerverletzten steht, aber das ist vermutlich besser, als gar nicht zu helfen. So gesehen ist der Erste-Hilfe-Ratgeber des Arbeiter-Samariter-Bundes sehr sinnvoll.

Das gilt aber erst recht für die Notrufe-App, die einfach wichtige Telefonnummern nicht nur für medizinische Notfälle, sondern auch zum Sperren von Kreditkarten, Pannendienste und dergleichen bereithält. Die Liste lässt sich um eigene Einträge ergänzen. So ist man stets auf jedes Problem vorbereitet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1051424