1452926

Mac mit SSD-Festplatten beschleunigen

21.05.2012 | 14:17 Uhr |

Um einen Mac zu beschleunigen, gibt es zwei Tricks: Mehr Arbeitsspeicher ein-bauen oder - wie in unserem Fall - eine schnelle SSD-Festplatte nutzen, um den Benutzerordner auszulagern

Selbst eine kleine Festplatte mit Speicherchips kann man ganz gut als Beschleuniger für den Mac nutzen. Wenn die Festplatte zu klein ist, um alle Dateien von der weiter vorhandenen Originalfestplatte zu speichern, verlagert man nur den Benutzerordner auf die SSD-Platte. Der Effekt ist messbar: Word und Photoshop starten erheblich schneller, wenn man Texte oder Bilder vom neuen Benutzerordner lädt.

Neuen Benutzer-Ordner anlegen

Im Prinzip ist die Aktion einfach und lässt sich gut testen, weil man die Originaldateien aus dem Benutzerordner lediglich kopiert. Damit sind alle Dateien doppelt vorhanden.

In unserem Beispiel starten wir mit einem neuen Benutzer-Account. Wer nur einen vorhandenen Benutzerordner kopieren will, kann auf die folgenden Schritte verzichten und direkt zum nächsten Schritt springen.

Den neuen Benutzer-Account für den Test legt man in den Systemeinstellungen im Bereich "Benutzer & Kopie entfernen Wenn nach ersten Tests alles funktioniert, kann man den Original-Benutzerordner löschen. Dazu öffnet man ein Fenster im Finder und wechselt in die oberste Ebene der Festplatte ("Gehe zu > Computer"). Dort wählt man die Festplatte aus, wechselt in den Ordner "Benutzer" und wählt den Ordner, den man zuvor auf die SSD-Festplatte kopiert hatte. Diesen Ordner zieht man in den Papierkorb und bestätigt diese Aktion mit Name und Kennwort eines Administrators. Zuletzt leert man den Papierkorb. Gruppen" an. Unter der Liste der vorhandenen Benutzer klickt man auf das kleine Pluszeichen. Falls nötig, aktiviert man es vorher mit einem Klick auf das Schloss ganz unten im Fenster - diese Aktion erfordert die Eingabe von Namen und Kennwort eines Benutzers mit Verwaltungsrechten. Danach gibt man für den neuen Benutzer-Account die üblichen Informationen ein (vollständiger Name und Account-Kürzel sowie Kennwort und Merkhilfe). Ganz oben im Fenster kann man noch entscheiden, ob dieser Benutzer-Account ein Standard-Account ohne Verwaltungsrechte oder ein Administrator werden soll. Letzterer hat mehr Rechte, was im Grunde genommen bedeutet, dass man das Kennwort seltener eintippen muss.

Allen weniger erfahrenen Mac-Besitzern empfehlen wir einen Standard-Account zu verwenden, da dann das Betriebssystem vor entscheidenden Befehlen nach dem Kennwort eines Administrators fragt. Diese Rückfrage ist ein guter Schutz vor unbedachten Änderungen.

Nach dem Klick auf "Benutzer erstellen" erzeugt OS X einen neuen Unterordner mit dem Account-Namen im Ordner "Benutzer" und richtet darin die bekannten Ordner wie Downloads, Dokumente, Bilder und Musik ein.

Leistungsvergleich

Messwerte in sek

Mit SSD

Ohne SSD

Word 2008

10

14

Garageband 2011

14

19

Anmerkung: Alle Messwerte in Sekunden; Word 2008: Scrollen in einem Textdokument mit 260 000 Zeichen; Garageband 2011: Öffnen eines Projekts mit 12 Spuren (MIDI und Audio); Messung auf Macbook Pro (2,2 GHz Core 2 Duo; 4 GB RAM; OS X 10.7.2) mit 16 GB SSD (PCI Express Card)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1452926